Phillip Island, FP2: Krummi mit MV Agusta ganz vorne!

Von Kay Hettich
Supersport-WM
Randy Krummenacher: Erste Bestzeit mit MV Agusta

Randy Krummenacher: Erste Bestzeit mit MV Agusta

Am ersten Trainingstag der Supersport-WM 2020 auf Phillip Island sorgte Weltmeister Randy Krummenacher für Jubel bei MV Agusta: Bestzeit vor Locatelli (Yamaha) und De Rosa (MV). Philipp Öttl guter Zehnter.

Das erste Training der Supersport-WM war wenig aussagekräftig. Auf feuchter Piste beließen es die meisten Piloten bei wenigen Runden, sieben Piloten verpassten gar die 107-Prozent-Hürde. Bereits nach 10 Minuten im zweiten freien Training hatten alle Teilnehmer schnellere Rundenzeiten vorgelegt.

Weil Möwen auf der Piste einen Spaziergang unternahmen, musste die Session nach 15 Minuten unterbrochen werden. An die Spitze setzte sich zunächst in 1:33,805 min Andrea Locatelli vom Weltmeisterteam Bardahl Evan Bros Yamaha, gefolgt von Steven Odendaal (Yamaha) und Weltmeister Randy Krummenacher (MV Agusta). Philipp Öttl (Kawasak) war als Sechster gut dabei. Rookie Patrick Hobelsberger (Honda) auf Platz 20.

Als die Möwen verscheucht waren, übernahm Krummenacher in 1:33,701 min die Führung. Zum Vergleich: Schnellste Rennrunde 1:33,071 min (Sandro Cortese 2018), Pole-Rekord 1:32,545 min (Sam Lowes 2013).

Lange konnten sich die Supersport-Piloten nicht über eine freie Strecke freuen: Nach einem Motorplatzer an der Yamaha von Jules Cluzel musste das zweite Training nach nur sechs Minuten für Reinigungsarbeiten erneut unterbrochen werden.

Nach der neuerlichen Unterbrechung übernahm Locatelli in 1:33,337 min wieder das Kommando, Krummi, Odendaal, Raffaele De Rosa (MV Agusta) und Lucas Mahias (Kawasaki) ergänzten die Top-5. WM-Mitfavorit Cluzel war auf Platz 7 abgerutscht. Öttl (+ 0,9 sec) als Achter noch in den Top-10.

Die letzten 10 Minuten vergingen ohne weitere Zwischenfälle. Für die Schlussattacke holten sich alle Teilnehmer in ihren Boxen einen frischen Hinterreifen ab und gingen auf Zeitenjagd. De Rosa schob sich an Odendaal vorbei auf Platz 3 und lag nur 14/1000 sec hinter seinem Teamkollegen Krummenacher. Eine ordentliche Steigerung gelang Isaac Vinales (Yamaha), der sich von Platz 11 auf vier verbesserte.

Zwei Minuten vor dem Ende gelang Locatelli in 1:33,264 min eine neue Bestzeit, 0,232 sec vor Krummenacher, der zeitgleich jetzt seine Out-Lap absolvierte. Nach Sektor 1 lag der Schweizer 0,129 sec vorne, dann 0,167 sec nach Sektor 2. Im dritten Sektor waren es bereits 0,304 sec, bis der MV Agusta-Star am Ende in 1:32,894 min mit der Tagesbestzeit das Training beendete! Hinter Krummi folgen Locatelli (+0,319) sec und De Rosa (+0,616 sec).

Eine erstaunliche Vorstellung gab Rookie Can Öncü, der den ersten Trainingstag in Australien als bester Kawasaki-Pilot als Vierter beendete!

Philipp Öttl wiederum zeigte als Zehnter mit 1,2 sec Rückstand ebenfalls eine ordentliche Leistung. Patrick Hobelsberger landete auf der 21. Position (+2,8 sec).

Ergebnis Phillip Island, FP1 /FP 2:
Pos Fahrer, Motorrad Zeit Diff
1 Randy Krummenacher, MV Agusta 1:32,894 min
2 Andrea Locatelli, Yamaha 1:33,213 0,319 sec
3 Raffaele De Rosa, MV Agusta 1:33,510 0,616
4 Can Öncü, Kawasaki 1:33,571 0,677
5 Isaac Viñales, Yamaha 1:33,739 0,845
6 Steven Odendaal, Yamaha 1:33,833 0,939
7 Corentin Perolari, Yamaha 1:33,845 0,951
8 Lucas Mahias, Kawasaki 1:33,929 1,035
9 Jules Cluzel, Yamaha 1:33,962 1,068
10 Philipp Oettl, Kawasaki 1:34,139 1,245
11 Federico Fuligni, MV Agusta 1:34,142 1,248
12 Manuel Gonzalez, Kawasaki 1:34,352 1,458
13 Hannes Soomer, Yamaha 1:34,431 1,537
14 Hikari Okubo, Honda 1:34,437 1,543
15 Danny Webb, Yamaha 1:34,495 1,601
16 Peter Sebestyen, Yamaha 1:34,878 1,984
17 Andy Verdoïa, Yamaha 1:35,058 2,164
18 Oliver Bayliss, Yamaha 1:35,191 2,297
19 Christoffer Bergman, Yamaha 1:35,365 2,471
20 Loris Cresson, Yamaha 1:35,658 2,764
21 Patrick Hobelsberger, Honda 1:35,659 2,765
22 Jaimie Van Sikkelerus, Yamaha 1:35,726 2,832
23 Galang Hendra, Yamaha 1:36,336 3,442

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm