Triumph und BSB hauchen der SSP-WM neues Leben ein

Von Kay Hettich
Letztmalig sahen wir Triumph in der Supersport-WM 2018

Letztmalig sahen wir Triumph in der Supersport-WM 2018

Dass die Supersport-WM in ihrer heutigen Form nicht überleben wird, zeichnet sich seit Jahren ab. Dass die Britische Superbike-Serie und Triumph Vorreiter für ein neues Regelwerk sein werden, ist ein Glücksfall.

Die Supersport-WM ist zwar sportlich attraktiv, in den vergangenen Jahren ist die 600er-Serie jedoch zu einem Yamaha-Cup verkommen. Durch den Rückzug vom letzten Honda-Team von Simon Buckmaster (PTR) nach der Saison 2020 werden wir im nächsten Jahr neben vielen Yamaha R6 nur eine Handvoll MV Agusta und Kawasaki sehen – ein Trauerspiel.

Die Dorna als Promoter der seriennahen Weltmeisterschaft ist sich des Problems bewusst und sprach mit den Werken über ein neues und offeneres Reglement, denn der Markt der klassischen Supersport-Maschinen ist nur noch für den Rennstreckeneinsatz vorhanden. In absehbarer Zeit wird offiziell beschlossen, dass ab der SSP-WM 2022 Motorräder mit mehr Hubraum erlaubt sein werden – so wie in der Britischen Supersport-Serie bereits ab der kommenden Saison.

BSB-Organisator MSVR, Triumph und das WM-erfahrene PTR-Team werden 2021 den Grundstein dafür legen, dass FIM und Dorna ein neues Reglement erarbeiten können. «Wir freuen uns sehr, dass MSVR, Dorna und die FIM daran arbeiten, die Supersport-Kategorie voranzubringen und Hersteller wie Triumph zu ermutigen, in die Klasse zurückzukehren», sagte Steve Sargent von Triumph. «Wir haben uns für diese Reise mit PTR Racing zusammengetan, sie werden eine Fülle von Erfahrungen mitbringen, um unser werksseitig unterstütztes Team zu leiten.»

Triumph war zuletzt 2018 mit dem privaten Team von Luke Stapleford und der Daytona 675 in der Supersport-WM vertreten. Aktuell ist der britische Hersteller nur in der Moto2-WM mit dem Motor der Speed Triple RS in einer Weltmeisterschaft dabei.

«Triumph hat mit der Daytona 675 eine lange und erfolgreiche Geschichte in der Supersport-Kategorie, was letztendlich zur Entwicklung des Moto2-Motors führte», erklärte Sargent. «Supersport war schon immer eine wichtige Meisterschaft, die Fahrer hervorgebracht hat, die dann in der Superbike-WM und MotoGP auf höchstem Niveau gefahren sind.»

BSB-Serien-Direktor Stuart Higgs hebt den Anteil von MSVR hervor. «MSVR als Veranstalter ist eine der treibenden Kräfte hinter der Neudefinition der Supersport-Kategorie. Die Entwicklung, die 2021 in Großbritannien betrieben wird, wird hoffentlich auf internationaler Ebene übernommen», meinte Higgs. «Es würde den Herstellern sofort ermöglichen, sich in der SSP-Klasse wieder zu engagieren. Es ist von enormer Wichtigkeit, dass Triumph mit nachweislichem Erfolg zurückkehren kann.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 19.09., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 19.09., 00:20, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • So.. 19.09., 02:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2021
  • So.. 19.09., 03:00, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • So.. 19.09., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 19.09., 05:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So.. 19.09., 05:10, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway of Nations
  • So.. 19.09., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 19.09., 06:00, Eurosport
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen Bol d'Or
  • So.. 19.09., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE