SBK: Lächerliche Strafe für Toprak

Assen, FP2: Dominique Aegerter (Ten Kate) Schnellster

Von Kay Hettich
Die gelbe Yamaha R6 von Dominique Aegerter

Die gelbe Yamaha R6 von Dominique Aegerter

Nach seiner hachdünnen Niederlöage im FP1 antwortete Dominique Aegerter am Nachmittag beim Heimrennen seines Teams Ten Kate Yamaha in Assen mit der schnellsten Rundenzeit. Öttl auf Platz 4.

In den beiden freien Trainings am Freitag haben die Superbike-Piloten jeweils 45 Minuten Zeit, um ihre Motorräder abzustimmen. Das ergibt 90 min Training, bevor am Samstag um 10:25 Uhr in der Superpole die Startplätze für die beiden Rennen am Samstag und Sonntag ausgefahren werden.

Die Wettervorhersage für das Assen-Wochenende bringt für alle drei Tage Temperaturen um 20 Grad. Allerdings mit einer hohen Niederschlagswahrscheinlichkeit für Samstagabend, Sonntagmorgen und -nachmittag.

Im ersten Training musste sich Dominique Aegerter (Ten Kate Yamaha) nur knapp Steven Odendaal (Bardahl Evan Bros Yamaha) geschlagen geben. Philipp Öttl (Kawasaki) wurde Dritter.

Nach 20 Minuten im zweiten Training wiesen erst wenige Piloten Zeitenverbesserungen auf. Während Aegerter ohne Steigerung in 1:37,646 min das FP2 anführte, fuhr sein Landsmann Randy Krummenacher (EAB Yamaha) in 1:38,590 min eine persönlich schnellste Runde. Nach seinem fürchterlichen Highsider im FP1 war auch Nikki Tuuli in 1:38,743 min wieder flott unterwegs.

Erst 15 Minuten vor dem Ende machte Aegerter ernst und brannte in 1:37,323 min die bisher schnellste Zeit an diesem Wochenenende in den Asphalt. Zu diesem Zeitpunkt führte der WM-Leader um 0,5 sec vor Odendaal und sogar 0,9 sec vor dem talentierten Manuel Gonzalez (Yamaha).

Fünf Minuten vor dem Ende wurde das FP2 nach einem Sturz von Shogo Kawasaki unterbrochen, weil dessen Kawasaki ZX-6R Airfences aus der Verankerungen riss.

Als die Session nach einer gefühlten Ewigkeit fortgesetzt werden konnte, ging alle Piloten sofort zur Zeitenjagd auf die Piste. Nachdem Aegerter seine eigene Bestzeit in 1:37,274 min unterbot, kam Odendaal bis auf 41/1000 sec an den Schweizer heran. Der Drittplatzierte Gonzalez büßte bereits 0,550 sec ein. Ohne Zeitenverbesserung beendete Philipp Öttl den ersten Trainigstag in Assen auf Platz 4.

Erstmals einen guten Eindruck hinterließ Altstar Michel Fabrizio, der die freien Training als 15. beendete.

Kombiniertes Ergebnis Supersport-WM, Assen, FP1/FP2
Pos Fahrer Motorrad FP1 FP2
1. Dominique Aegerter Yamaha 1:37,549 min 1:37,274 min
2. Steven Odendaal Yamaha 1:37,470 1:37,315
3. Manuel Gonzalez Yamaha 1:38,198 1:37,824
4. Philipp Öttl Kawasaki 1:37,985 1:38,086
5. Randy Krummenacher Yamaha 1:38,656 1:38,157
6. Jules Cluzel Yamaha 1:38,228 1:38,184
7. Can Öncü Kawasaki 1:39,136 1:38,265
8. Hannes Soomer Yamaha 1:38,324 1:38,379
9. Niki Tuuli MV Agusta 1:38,902 1:38,341
10. Kevin Manfredi Yamaha 1:39,241 1:38,529
11. Federico Caricasulo Yamaha 1:38,558 1:38,567
12. Raffaele De Rosa Kawasaki 1:39,422 1:38,694
13. Mattia Casadei Yamaha 1:40,995 1:38,847
14. Luca Bernardi Yamaha 1:38,851 1:39,231
15. Michel Fabrizio Kawasaki 1:39,411 1:38,967
16. Sheridan Morais Yamaha 1:40,121 1:39,078
17. Peter Sebestyen Yamaha 1:39,782 1:39,135
18. Daniel Webb Yamaha 1:44,383 1:39,303
19. Vertti Takala Yamaha 1:40,817 1:39,330
20. Leonardo Taccini Kawasaki 1:41,411 1:39,429
21. Galang Hendra Yamaha 1:40,595 1:39,531
22. Marc Alcoba Yamaha 1:39,651 1:39,565
23. Eemeli Lahti Suzuki 1:40,168 1:39,780
24. Federico Fuligni Yamaha 1:40,388 1:39,993
25. Pawel Szkopek Yamaha 1:40,785 1:40,260
26. Maria Herrera Yamaha 1:40,314 1:40,771
27. Stephane Frossard Yamaha 1:40,547 1:40,581
28. Shogo Kawasaki Kawasaki 1:42,437 1:41,136
29. Luigi Montella Yamaha 1:42,814 1:41,782
30. Eduardo Huerta Yamaha 1:43,668 1:42,212

 

Ergebnis Supersport-WM, Assen, FP2
Pos Fahrer Motorrad Zeit Diff
1. Dominique Aegerter Yamaha 1:37,274 min
2. Steven Odendaal Yamaha 1:37,315 + 0,041 sec
3. Manuel Gonzalez Yamaha 1:37,824 + 0,550
4. Philipp Öttl Kawasaki 1:38,086 + 0,812
5. Randy Krummenacher Yamaha 1:38,157 + 0,883
6. Jules Cluzel Yamaha 1:38,184 + 0,910
7. Can Öncü Kawasaki 1:38,265 + 0,991
8. Niki Tuuli MV Agusta 1:38,341 + 1,067
9. Hannes Soomer Yamaha 1:38,379 + 1,105
10. Kevin Manfredi Yamaha 1:38,529 + 1,255
11. Federico Caricasulo Yamaha 1:38,567 + 1,293
12. Raffaele De Rosa Kawasaki 1:38,694 + 1,420
13. Mattia Casadei Yamaha 1:38,847 + 1,573
14. Michel Fabrizio Kawasaki 1:38,967 + 1,693
15. Sheridan Morais Yamaha 1:39,078 + 1,804
16. Peter Sebestyen Yamaha 1:39,135 + 1,861
17. Luca Bernardi Yamaha 1:39,231 + 1,957
18. Daniel Webb Yamaha 1:39,303 + 2,029
19. Vertti Takala Yamaha 1:39,330 + 2,056
20. Leonardo Taccini Kawasaki 1:39,429 + 2,155
21. Galang Hendra Yamaha 1:39,531 + 2,257
22. Marc Alcoba Yamaha 1:39,565 + 2,291
23. Eemeli Lahti Suzuki 1:39,780 + 2,506
24. Federico Fuligni Yamaha 1:39,993 + 2,719
25. Pawel Szkopek Yamaha 1:40,260 + 2,986
26. Stephane Frossard Yamaha 1:40,581 + 3,307
27. Maria Herrera Yamaha 1:40,771 + 3,497
28. Shogo Kawasaki Kawasaki 1:41,136 + 3,862
29. Luigi Montella Yamaha 1:41,782 + 4,508
30. Eduardo Huerta Yamaha 1:42,212 + 4,938

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Würze in der MotoGP-Suppe: Für Schärfe ist gesorgt

Von Michael Scott
Schlag auf Schlag ging es in den letzten Wochen in Sachen MotoGP-Transfers für 2025. Ducati sieht sich mit der Verpflichtung von Marc Marquez top aufgestellt – für Zündstoff im Werksteam der Roten ist ebenfalls gesorgt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 25.06., 12:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 25.06., 12:50, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 25.06., 13:45, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Di. 25.06., 15:45, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Di. 25.06., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 25.06., 16:45, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Enduro World Championship
  • Di. 25.06., 17:15, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Di. 25.06., 18:05, Motorvision TV
    FIM E-Explorer
  • Di. 25.06., 18:35, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Di. 25.06., 19:30, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
» zum TV-Programm
5