Ducati in der SSP-WM: Wie das Werksteam aussehen wird

Von Ivo Schützbach
Aruba-Eigentümer Stefano Cecconi bereitet sich auf ein Vier-Mann-Team vor

Aruba-Eigentümer Stefano Cecconi bereitet sich auf ein Vier-Mann-Team vor

Die Pläne für die Supersport-WM 2022 sind so gut wie finalisiert, bis Mitte September werden die Teams eine Vorabversion des Reglements erhalten. SPEEDWEEK.com sprach mit Aruba-Teamprinzipal Stefano Cecconi.

Vergangenes Wochenende gab es in Magny-Cours weitere Gespräche zwischen dem Motorrad-Weltverband FIM, Promoter Dorna und den Vertretern der betroffenen Hersteller. Es ging um die Regeln und technischen Details für die Supersport-WM 2022, denn erstmals werden in der Geschichte der 1999 gegründeten Meisterschaft mehr als 600 ccm für Vierzylinder-, mehr als 675 ccm für Dreizylinder- und mehr als 750 ccm für Zweizylinder-Maschinen zugelassen.

Als einziger Hersteller leistet Yamaha weiterhin massiven Widerstand gegen die Hubraumerhöhung. Das liegt vor allem daran, dass zahlreiche R6 für die Rennstrecke auf Lager sind und der japanische Hersteller jetzt um deren Absatz fürchtet. Denn die Regeln für die Weltmeisterschaft sollen auch auf nationaler Ebene zur Anwendung kommen.

Auch wenn es nach wie vor kein offizielles Reglement gibt, werden die Teams bis Mitte September einen Leitfaden erhalten, mit dem sie sich auf nächste Saison vorbereiten können. Ein aufwändiges Balance-System soll dafür sorgen, dass die Motorräder auf ein identisches Performance-Niveau kommen. Die Basis für die Einstufung bilden die heutigen 600er-Supersport-Bikes von Yamaha.

Triumph und Ducati haben bereits angekündigt, mit einem Werksteam in die Supersport-WM einzusteigen. Möglich, dass MV Agusta sein Team Corse Clienti wieder zu Reparto Corse macht, also vom Kunden- zum Werksteam.

Ducati Corse arbeitet seit Monaten an einem Rennkit für die Panigale V2 955, die Italiener wollen von Anfang an siegfähig sein. Aruba-Teameigentümer Stefano Cecconi verriet SPEEDWEEK.com im Vier-Augen-Gespräch, was uns für nächste Saison erwartet.

Der Plan ist, Ducatis Supersport-Werksteam in die Struktur des Aruba-Ducati-Superbike-Werksteams einzubetten, neben zwei V4R werden wir dann auch zwei V2-Panigale in der Box sehen. «Damit hätten wir wieder ein Werkzeug, um junge oder neue Fahrer zu testen und aufzubauen, das uns mit der Streichung der Superstock-1000-Klasse verloren ging», schilderte Cecconi. «Wenn wir uns final dafür entscheiden, dann wird das ähnlich aussehen wie damals mit Superstock.»

Den letzten Fahrer, den Ducati über die Superstock-1000-EM heranzog, war Michael Rinaldi, der 2017 Champion wurde, anschließend in die Superbike-WM aufstieg und heute im Werksteam neben Scott Redding fährt.

Das Superbike und die Superstock-Maschine hatten damals das gleiche Design, so soll es auch mit den Supersport-Motorrädern sein.

Neben dem Werksteam von Aruba Ducati hofft der Hersteller aus Bologna auf möglichst viele Kunden. «Speziell in der Anfangsphase hilft jedes Bike in der Startaufstellung, so lässt sich schneller eine gute Grundabstimmung finden», sagte Marco Zambenedetti, Technischer Koordinator des SBK-Projekts bei Ducati. «Wir dürfen nicht vergessen, dass wir in eine Meisterschaft einsteigen, in welcher Yamaha und Kawasaki seit vielen Jahren dabei sind und alle Referenzen haben. Um diesen Rückstand aufzuholen, brauchen wir so viele Fahrer wie möglich.»

An Interesse mangelt es nicht. Für viele Teams ist es schon lange nicht mehr reizvoll, ein beliebiges Yamaha-Team zu sein, sie wären gerne von Beginn an diesem aufregenden Projekt beteiligt.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Verstappen gegen Hamilton: So stehen die Chancen

Mathias Brunner
Max Verstappen siedelt die Chancen auf einen Titelgewinn 2021 bei «fünfzig zu fünfzig» an. Wir sagen, auf welchen Strecken der Niederländer gegen Lewis Hamilton die besseren Aussichten hat.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 28.10., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 28.10., 10:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 28.10., 12:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 28.10., 13:45, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Do.. 28.10., 14:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 28.10., 14:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do.. 28.10., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 28.10., 15:55, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 28.10., 16:30, Eurosport
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Do.. 28.10., 18:35, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
3DE