Britisches PTR-Team schließt Rückkehr zu Honda aus

Von Kay Hettich
PTR will lange als Dynavolt Triumph auftreten

PTR will lange als Dynavolt Triumph auftreten

Viele Jahre hielt das PTR-Team von Simon Buckmaster die Flagge von Honda in der Supersport-WM hoch. Der Wechsel zu Triumph war schwer, hat sich aber gelohnt.

Einst war Honda der erfolgreichste Hersteller in der 600er-Weltmeisterschaft. Das änderte sich mit dem Rückzug des niederländischen Ten Kate Teams nach der Saison 2016 und nicht zuletzt dadurch, dass es die Honda CBR600RR seit 2017 in Europa nur noch für den Einsatz auf der Rennstrecke zu kaufen ist.

Vorübergehend war das britische Team PTR das einzige Team, das die Honda in der Supersport-WM einsetzte. Doch die fehlende Weiterentwicklung durch den Hersteller machten starke Ergebnisse unmöglich und führten zum Rückzug von PTR nach der Saison 2020.

«Seit ich mit meinem Team 2008 begann, hatten wir die Honda CBR600RR eingesetzt», so Teamchef Simon Buckmaster damals. «Abgesehen von Ten Kate hatten wir mehr Erfolg als jedes andere Team, worauf ich im Namen aller, die daran beteiligt waren, sehr stolz bin. Es stimmt mich traurig, dass unsere Partnerschaft mit Honda zu Ende ging.»

Der ehemalige Rennfahrer wechselte für 2021 in die britische Supersport-Serie und setzte dort als Triumph-Werksteam die Street Triple RS 765 ein. Im kommenden Jahr kehrt PTR zurück in die mittlere Kategorie der seriennahen Weltmeisterschaft, denn das neue Reglement erlaubt den Einsatz auch großvolumiger Motorräder, die durch ein Balancesystem auf ein Level gebracht werden.

«Ich gebe zu, dass der Herstellerwechsel nach so vielen Jahren mit der Honda CBR600RR eine große Aufgabe war, obwohl ich seit vielen, vielen Jahren im Rennsport unterwegs bin», gab Buckmaster zu. «Man hat nichts außer seinem LKW, Werkzeug und die Werkstatt. Für das Motorrad braucht man alles neu, und ich meine alles. Ich hoffe, dass wir anderen Teams den Weg geebnet haben, um die Street Triple im Jahr 2022 und darüber einzusetzen. Es ist ein großartiges Motorrad mit einem starken Sound. Mit Triumph zu arbeiten ist eine wahre Freude. Wir hoffen, diese Partnerschaft weit über 2022 hinaus aufrechtzuerhalten.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 25.01., 16:00, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Di.. 25.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 25.01., 16:30, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • Di.. 25.01., 17:15, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship 2021
  • Di.. 25.01., 17:45, Motorvision TV
    King of the Roads 2021
  • Di.. 25.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Di.. 25.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 25.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di.. 25.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Di.. 25.01., 21:25, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
» zum TV-Programm
4DE