Triumph: Zweiter Werksfahrer kommt aus Rossis Schule

Von Ivo Schützbach
Teamchef Simon Buckmaster (li.) mit Stefano Manzi

Teamchef Simon Buckmaster (li.) mit Stefano Manzi

Das neue Triumph-Werksteam hat sich für die Supersport-WM 2022 erwartungsgemäß mit dem Italiener Stefano Manzi geeinigt. Der 22-Jährige aus Rimini fuhr fünf Jahre Moto2-WM.

Am 12. Januar gab Triumph Hannes Soomer aus Estland als Fahrer für sein neues Dynavolt-Werksteam in der Supersport-WM 2022 bekannt. Die Truppe von Teamchef Simon Buckmaster bereitete sich im Vorjahr in der Britischen Meisterschaft intensiv auf den WM-Einstieg vor, davor war PTR viele Jahre in der Supersport-WM mit Honda erfolgreich.

Soeben wurde Stefano Manzi als zweiter Fahrer offiziell bestätigt. Der 22-Jährige aus Rimini kam über den Red Bull Rookies Cup 2015 in die Moto3-WM, seit 2017 fuhr er in der Moto2-Klasse. Eine WM-Saison beendete er nur einmal in den Top-20, im Vorjahr für das Team Flexbox HP40 als 19.

Manzi wird seit Jahren von Valentino Rossis VR46 Riders Academy unterstützt. «Die Vereinbarung mit dem Team Dynavolt Triumph ist eine großartige Möglichkeit für Stefano», urteilte Sportdirektor Uccio Salucci. «In der Supersport-WM geht es sehr eng zu, ich bin mir aber sicher, dass Stefano zusammen mit seinem neuen Team hervorragende Arbeit leisten kann. Er ist Teil dieses neuen Projekts und hat mit Triumph einen sehr erfahrenen Hersteller hinter sich.»

Manzi schaffte es 2021 in 18 Moto2-GP immerhin siebenmal in die Punkte und brillierte als Sechster beim drittletzten Rennen in Misano.

«Ende letztes Jahr war Manzi gut in Form», lobte Buckmaster. «Er kennt den Triumph-Motor und ist bei seinem Wildcard-Einsatz in der Supersport-WM mit Pirelli-Reifen gefahren. Viele Leute glauben, dass er vorne mitfahren kann. Wir wollen, dass er um Siege und den Titel kämpfen kann.»

Die ersten Testfahrten sind für März angesetzt, die Weltmeisterschaft beginnt am Wochenende 8.–10. April im MotorLand Aragon.

Fahrer und Teams Supersport-WM 2022:

Kallio Yamaha: Patrick Hobelsberger (D), Alessandro Zetti (I)

Bardahl Evan Bros Yamaha: Peter Sebestyen (H), Lorenzo Baldassarri (I)

Ten Kate Yamaha: Dominique Aegerter (CH), Leonardo Taccini (I)

VFT Yamaha: Marcel Brenner (CH)

EAB Yamaha: Glenn van Straalen (NL)

GMT94 Yamaha: Jules Cluzel (F), Valentine Debise (F)

MS Yamaha: Unai Orradre (E), Ondrej Vostatek (CZ)

MV Agusta Reparto Corse: Bahattin Sofuoglu (TR), Niki Tuuli (FIN)

Aruba.it Ducati: Nicolò Bulega (I)

Barni Ducati: Oliver Bayliss (AUS)

CM Ducati: Maximilian Kofler (A)

AltoGo Ducati: Luca Ottaviani (I)

Althea Ducati: Federico Caricasulo (I)

Dynavolt Triumph: Hannes Soomer (EST), Stefano Manzi (I)

MTM Kawasaki: Adrian Huertas (E)

Puccetti Kawasaki: Can Öncü (TR), Yari Montella (I)

Motozoo Kawasaki: Jeffrey Buis (NL), Ben Currie (AUS)

Prodina Kawasaki: Tom Booth-Amos (GB)

Orelac Kawasaki: Raffaele De Rosa (I)

FETT = bestätigt


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 24.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Mo.. 24.01., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Mo.. 24.01., 21:25, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Mo.. 24.01., 21:50, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship 2021
  • Mo.. 24.01., 22:15, DMAX
    Tuning Trophy Germany
  • Mo.. 24.01., 22:50, Motorvision TV
    King of the Roads 2021
  • Mo.. 24.01., 23:15, DMAX
    Tuning Trophy Germany
  • Mo.. 24.01., 23:40, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • Di.. 25.01., 00:30, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Di.. 25.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
4DE