MotoGP: Das hatte Ducati anders geplant

Marcel Schrötter: «Bedingungen fast schon abnormal»

Von Jordi Gutiérrez
Marcel Schrötter (re.) mit John McPhee

Marcel Schrötter (re.) mit John McPhee

Nach einem soliden Debüt als Supersport-WM-Pilot in Australien geht Marcel Schrötter als Dritter der Gesamtwertung in die zweite Veranstaltung der Saison auf der indonesischen Ferieninsel Lombok.

Unmittelbar nach dem Saisonstart auf Phillip Island reiste der SBK-Tross auf die nächste Insel, nämlich nach Lombok, eine Nachbarinsel von Bali in Indonesien. Der Mandalika International Street Circuit ist eine noch junge Rennstrecke und erlebte aufgrund der klimatischen Bedingungen eine schwierige Feuertaufe, vor allem im Hinblick auf die Asphaltverhältnisse bei den bisherigen Veranstaltungen. Die SBK-Weltmeisterschaft gastiert diese Woche zum dritten Mal auf Lombok.

Marcel Schrötter kennt die überwiegend schnelle Rennstrecke auf der kleinen Insel bereits vom Moto2-Rennen im vergangenen Frühjahr. Am vergangenen Wochenende hatte der 30-jährige Deutsche bei seinem Debüt als Fixstarter in der seriennahen Weltmeisterschaft mit den für Südaustralien typischen Wetterkapriolen zu kämpfen. Trotz wenig Erfahrung mit seinem Gesamtpaket belegte er am Samstag im Regen den siebten Platz, während er am sonnigen Sonntag als Vierter mit einer ebenso schnellen und zeitweise sogar schnelleren Pace als die Spitzengruppe sein Potenzial zeigte. Mit diesen Ergebnissen hat der Fahrer aus dem Team MV Agusta Reparto Corse aktuell den dritten Platz in der Gesamtwertung inne.

Aufgrund der siebenstündigen Zeitverschiebung zu Indonesien werden die Supersport-Rennen auf Phillip Island sowohl am Samstag als auch am Sonntag um 5 Uhr MEZ gestartet. ServusTV bietet den bewährten Live-Stream an.

«Ich freue mich auf das zweite Rennwochenende und auf Indonesien, wo ich mich wohlfühle», erzählte Marcel. «Südostasien ist generell ein Teil der Welt, in dem ich mich gerne aufhalte, auch wenn die klimatischen Bedingungen fast schon abnormal sind. Aber ich fühle mich körperlich top vorbereitet, sodass ich den kommenden Strapazen gelassen entgegensehe. Allerdings habe ich noch wenig Erfahrung mit dem Mandalika Circuit, denn im Gegensatz zu einigen meiner Konkurrenten bin ich erst einmal hier gewesen. Umso wichtiger ist das erste freie Training. Vor allem, weil die Supersport-Klasse die erste auf der Strecke sein wird. Zu Beginn wird der Grip sicher wieder sehr schlecht sein, weil der Asphalt noch schmutzig ist.»

Der Bayer weiter: «Von da an ist es fast unmöglich zu planen, wie wir mit der Abstimmungsarbeit beginnen sollen. In einem Fall wie diesem hängt viel davon ab, wie die Session läuft. Wir werden sehen, was kommt. Auf der anderen Seite bin ich natürlich hoch motiviert, an diesem Wochenende mehr zu lernen, weitere Fortschritte zu machen und zu versuchen, konstant unter die ersten fünf zu fahren, damit wir für die Rennen entsprechend gut gerüstet sind. Übrigens gefällt mir der Zeitplan mit zwei Rennen an einem Wochenende sehr gut. Ziel ist, einen weiteren Schritt nach vorne zu machen und hoffentlich die Lücke zu den Top-3 ein wenig zu schließen.»

Die Vorzeichen stehen gut: Im Vorjahr feierte MV Agusta den einzigen Saisonsieg mit Niki Tuuli – in Mandalika.

Ergebnis Superbike-WM Phillip Island, Rennen 2:
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Nicolo Bulega (I) Ducati
2. Stefano Manzi (I) Yamaha + 0,382 sec
3. Can Öncü (TR) Kawasaki + 0,665
4. Marcel Schrötter (D) MV Agusta + 9,647
5. Glenn van Straalen (NL) Yamaha + 11,080
6. Jorge Navarro (E) Yamaha + 12,934
7. Raffaele De Rosa (I) Ducati + 13,010
8. Valentin Debise (F) Yamaha + 14,984
9. Niki Tuuli (FIN) Triumph + 15,085
10. Oliver Bayliss (AUS) Ducati + 15,637
11. Bahattin Sofuoglu (TR) MV Agusta + 1 Rd.
12. John McPhee (GB) Kawasaki + 1 Rd.
13. Apiwath Wongthananon (TH) Yamaha + 1 Rd.
14. Anupab Sarmoon (TH) Yamaha + 1 Rd.
15. Adam Norrodin (MAL) Honda + 1 Rd.
16. Tarran Mackenzie (GB) Honda + 1 Rd.
out Nicolas Spinelli (I) Yamaha  
out Federico Caricasulo (I) Ducati  
out Andrea Mantovani (I) Yamaha  
out Harry Truelove (GB) Triumph  
Ergebnis Supersport- WM Phillip Island, Rennen 1:
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Nicolo Bulega (I) Ducati
2. Nicolas Spinelli (I) Yamaha + 0,942 sec
3. John McPhee (GB) Kawasaki + 2,965
4. Niki Tuuli (FIN) Triumph + 11,624
5. Tarran Mackenzie (GB) Honda + 15,838
6. Stefano Manzi (I) Yamaha + 19,700
7. Marcel Schrötter (D) MV Agusta + 20,756
8. Anupab Sarmoon (TH) Yamaha + 22,331
9. Jorge Navarro (E) Yamaha + 22,771
10. Federico Caricasulo (I) Ducati + 39,760
11. Harry Truelove (GB) Triumph + 46,209
12. Adam Norrodin (MAL) Honda + 54,872
13. Valentin Debise (F) Yamaha + > 1 min
14. Glenn van Straalen (NL) Yamaha + > 1 min
15. Apiwath Wongthananon (TH) Yamaha + > 1 min
16. Oliver Bayliss (AUS) Ducati + > 1 min
17. Raffaele De Rosa (I) Ducati + > 1 min
out Andrea Mantovani (I) Yamaha  
out Bahattin Sofuoglu (TR) MV Agusta  
out Can Öncü (TR) Kawasaki  
out Adrian Huertas (E) Kawasaki  
out Yari Montella (I) Ducati  
Supersport-WM 2023: Stand nach 2 von 24 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Nicolo Bulega (I) Ducati 50
2. Stefano Manzi (I) Yamaha 30
3. Marcel Schrötter (D) MV Agusta 22
4. Nicolas Spinelli (I) Yamaha 20
5. John McPhee (GB) Kawasaki 20
6. Niki Tuuli (FIN) Triumph 20
7. Jorge Navarro (E) Yamaha 17
8. Can Öncü (TR) Kawasaki 16
9. Glenn van Straalen (NL) Yamaha 13
10. Tarran Mackenzie (GB) Honda 11
11. Valentin Debise (F) Yamaha 11
12. Anupab Sarmoon (TH) Yamaha 10
13. Raffaele De Rosa (I) Ducati 9
14. Oliver Bayliss (AUS) Ducati 6
15. Federico Caricasulo (I) Ducati 6
16. Harry Truelove (GB) Triumph 5
17. Bahattin Sofuoglu (TR) MV Agusta 5
18. Adam Norrodin (MAL) Honda 5
19. Apiwath Wongthananon (TH) Yamaha 4

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Regeln, die den Sport lächerlich erscheinen lassen

Von Michael Scott
In der MotoGP-Sommerpause schreibt SPEEDWEEK.com-Kolumnist Michael Scott über zwei Regeln, die seiner Meinung nach nicht gut für den Sport sind. Dabei geht es um Reifendruck und die Moto3.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 20.07., 23:00, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • Sa. 20.07., 23:30, Eurosport 2
    Supersport: Weltmeisterschaft
  • Sa. 20.07., 23:45, Motorvision TV
    Rallye: NZ Rally Championship
  • Sa. 20.07., 23:55, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 21.07., 00:50, National Geographic
    Faszination Supercars
  • So. 21.07., 01:15, ServusTV
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 01:25, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • So. 21.07., 02:15, ServusTV
    Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm
12