MotoGP: KTM zur Personalie Marc Marquez

Marcel Brenner (Kawasaki) übt nach Assen Selbstkritik

Von Kay Hettich
Marcel Brenner muss bei widrigen Bedingungen mutiger sein

Marcel Brenner muss bei widrigen Bedingungen mutiger sein

Das turbulente Supersport-Meeting in Assen endete für Marcel Brenner erneut ohne eine Platzierung in den Punkten. Der Kawasaki-Pilot weiß, dass er auch an sich selbst arbeiten muss.

Marcel Brenner hatte sich mit einem zweitägigen Assen-Test auf das Rennwochenende vorbereitet, genutzt hat dem Kawasaki-Piloten bei den sich permanent ändernden Bedingungen nichts. Von Startplatz 31 schaffte es der 26-Jährige nur auf die Plätze 22 und 19 ins Ziel. Dabei hoffte der Viamo Racing by MTM-Pilot, beim Meeting in den Niederlanden endlich in die Top-10 vorstoßen zu können.

Beide Rennen wurden auf nasser Piste gestartet. Im ersten Lauf am Samstag wähnte sich Brenner hinsichtlich der Reifenwahl auf der richtigen Seite.

«In der Aufwärmrunde habe ich gesehen, dass es im zweiten Teil der Strecke sehr nass war, und mit dem Slick hätte ich mich bei diesen Bedingungen sowieso nicht wohlgefühlt. Deshalb war der Regenreifen die bessere Wahl. Zumindest war das am Anfang der Fall», erzählte der Kawasaki-Pilot. «Gegen Ende des Rennens war es dann aber der Slick-Reifen, mit dem ich hätte mithalten können, um etwas Boden gutzumachen und vielleicht sogar ein paar Punkte zu holen. Mein Rennen begann mit einem guten Start. Doch dann stürzte Niki Tuuli in der zweiten Kurve, was mich etwas Zeit kostete. Danach war ich deutlich schneller als die Fahrer auf Slicks, auch wenn sie mich auf den trockenen Abschnitten wieder überholten. In den Abschnitten, in denen es nass war, konnte ich aber immer zurückschlagen, bis die Strecke zu trocken war und ich keine Chance mehr hatte. Am Ende war der Reifen völlig überhitzt und hatte nicht einmal mehr auf den nassen Stellen Grip.»

Im zweiten Lauf hatten alle Piloten dieselben Voraussetzungen. Weil die Sonne schien und die Strecke trocken war, stand das gesamte Feld mit Slicks in der Startaufstellung. Noch vor Rennstart kam aber der Regen zurück und in den ersten fünf Runden wechselten alle Teilnehmer auf Regenreifen.

«Ich dachte im Vorfeld, dass es wie im Superbike-Rennen zuvor vielleicht etwas tröpfeln würde. Aber schon in der Aufwärmrunde war klar, dass es mehr werden würde. Am Ende der ersten Runde beschloss ich, direkt an die Box zu fahren, um die Reifen zu wechseln», berichtete Brenner. «Wir hatten einen guten Boxenstopp, bei dem ich auch die Knieschleifer für den Regen anlegte, um ein besseres Gefühl zu bekommen. Danach fuhr ich eine Weile im Bereich des 18. Platzes und dachte, dass es vielleicht für Punkte reichen würde. Leider war das nicht der Fall, denn ich war ein bisschen zu langsam. Ich muss einfach mehr Vertrauen in den Regen gewinnen und vielleicht mehr Risiken eingehen, auch wenn es mit einem Sturz endet.»

Ergebnis Supersport- WM Assen, Rennen 2:
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Glenn van Straalen (NL) Yamaha
2. Adrian Huertas (E) Ducati + 1,352 sec
3. Niki Tuuli (FIN) Ducati + 2,944
4. Niccolo Antonelli (I) Ducati + 4,167
5. Bahattin Sofuoglu (TR) MV Agusta + 10,872
6. Kaito Toba (J) Honda + 19,361
7. Yari Montella (I) Ducati + 26,280
8. Marcel Schrötter (D) MV Agusta + 36,279
9. Can Öncü (TR) Kawasaki + 41,854
10. Twan Smits (NL) Yamaha + 41,874
11. Jorge Navarro (E) Triumph + 46,345
12. Piotr Biesiekirski (PL) Ducati + 50,433
13. Simone Corsi (I) Ducati + 58,640
14. Anupab Sarmoon (T) Yamaha + > 1 min
15. Gabriele Giannini (I) Kawasaki + > 1 min
16. Thomas Booth-Amos (GB) Triumph + > 1 min
17. Hikari Okubo (J) Kawasaki + > 1 min
18. Valentin Debise (F) Yamaha + > 1 min
19. Marcel Brenner (CH) Kawasaki + > 1 min
20. Khairul Idham Bin Pawi (MAL) Honda + > 1 min
21. Stefano Manzi (I) Yamaha + > 1 min
22. Federico Caricasulo (I) MV Agusta + > 1 min
23. Krittapat Keankum (T) Yamaha + > 1 min
24. Lucas Mahias (F) Yamaha + > 1 min
25. Tom Edwards (AUS) Ducati + > 1 min
26. Ondrej Vostatek (CZ) Triumph + > 1 min
27. Raffaele De Rosa (I) QJ + > 1 min
- Lorenzo Baldassarri (I) Ducati  
- Oliver Bayliss (AUS) Ducati
- Luke Power (AUS) MV Agusta
- John McPhee (GB) Triumph
Ergebnis Supersport- WM Assen, Rennen 1:
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Adrian Huertas (E) Ducati
2. Stefano Manzi (I) Yamaha + 8,149 sec
3. Valentin Debise (F) Yamaha + 9,180
4. Glenn van Straalen (NL) Yamaha + 9,291
5. Tom Edwards (AUS) Ducati + 14,695
6. Federico Caricasulo (I) MV Agusta + 19,375
7. Jorge Navarro (E) Triumph + 19,412
8. Bahattin Sofuoglu (TR) MV Agusta + 22,148
9. Lucas Mahias (F) Yamaha + 27,026
10. Luke Power (AUS) MV Agusta + 27,841
11. John McPhee (GB) Triumph + 27,970
12. Marcel Schrötter (D) MV Agusta + 45,762
13. Anupab Sarmoon (T) Yamaha + 49,515
14. Simone Corsi (I) Ducati + 49,815
15. Niccolo Antonelli (I) Ducati + 52,177
16. Can Öncü (TR) Kawasaki + > 1 min
17. Gabriele Giannini (I) Kawasaki + > 1 min
18. Raffaele De Rosa (I) QJ + > 1 min
19. Krittapat Keankum (T) Yamaha + > 1 min
20. Oliver Bayliss (AUS) Ducati + > 1 min
21. Piotr Biesiekirski (PL) Ducati + > 1 min
22. Marcel Brenner (CH) Kawasaki + > 1 min
23. Khairul Idham Bin Pawi (MAL) Honda + > 1 min
24. Kaito Toba (J) Honda + > 1 min
25. Hikari Okubo (J) Kawasaki + > 1 min
- Ondrej Vostatek (CZ) Triumph
- Lorenzo Baldassarri (I) Ducati
- Twan Smits (NL) Yamaha
- Thomas Booth-Amos (GB) Triumph
- Yari Montella (I) Ducati
- Niki Tuuli (FIN) Ducati
Supersport-WM 2024: Stand nach 6 von 24 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Adrian Huertas (E) Ducati 86
2. Stefano Manzi (I) Yamaha 85
3. Yari Montella (I) Ducati 85
4. Marcel Schrötter (D) MV Agusta 84
5. Bahattin Sofuoglu (TR) MV Agusta 55
6. Federico Caricasulo (I) MV Agusta 54
7. Valentin Debise (F) Yamaha 49
8. Glenn van Straalen (NL) Yamaha 46
9. Jorge Navarro (E) Triumph 45
10. Lucas Mahias (F) Yamaha 39
11. John McPhee (GB) Triumph 25
12. Oliver Bayliss (AUS) Ducati 22
13. Can Öncü (TR) Kawasaki 22
14. Niccolo Antonelli (I) Ducati 21
15. Yeray Ruiz (E) Yamaha 18
16. Niki Tuuli (FIN) Ducati 18
17. Tom Edwards (AUS) Ducati 15
18. Anupab Sarmoon (T) Yamaha 10
19. Kaito Toba (J) Honda 10
20. Lorenzo Baldassarri (I) Ducati 7
21. Thomas Booth-Amos (GB) Triumph 7
22. Tom Toparis (AUS) Yamaha 6
23. Luke Power (AUS) MV Agusta 6
24. Twan Smits (NL) Yamaha 6
25. Simone Corsi (I) Ducati 5
26. Piotr Biesiekirski (PL) Ducati 4
27. Marcel Brenner (CH) Kawasaki 3
28. Lorenzo Dalla Porta (I) Yamaha 3
29. Ondrej Vostatek (CZ) Triumph 2
30. Khairul Idham Bin Pawi (MAL) Honda 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Wegen Acosta: Ducati braucht Márquez im Werksteam

Von Manuel Pecino
Ducati war am MotoGP-Wochenende in Le Mans erneut der dominierende Hersteller, jedoch kommen Aprilia und KTM immer näher. Braucht die italienische Marke Marc Márquez, um den Vorsprung zu halten?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 18.05., 15:20, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Sa.. 18.05., 15:30, RTL
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
  • Sa.. 18.05., 15:30, ServusTV
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
  • Sa.. 18.05., 16:00, ServusTV
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
  • Sa.. 18.05., 16:10, Motorvision TV
    NZ Speedway Championship
  • Sa.. 18.05., 16:25, Kinderkanal
    Die Schlümpfe
  • Sa.. 18.05., 17:00, ServusTV
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
  • Sa.. 18.05., 17:10, Motorvision TV
    US Pro Pulling
  • Sa.. 18.05., 17:30, Motorvision TV
    US Pro Pulling
  • Sa.. 18.05., 17:30, Das Erste
    Sportschau
» zum TV-Programm
5