MotoGP: KTM zur Personalie Marc Marquez

Jubel beim Heimrennen: EAB Ducati feiert Podium-Debüt

Von Kay Hettich
Niki Tuuli freut sich für sein Team

Niki Tuuli freut sich für sein Team

Im Winter wechselte das niederländische Supersport-Team EAB Racing zu Ducati und verpflichtete Niki Tuuli. Beim Heimrennen in Assen gelang der ersehnte Sprung auf das Podium.

Niki Tuuli zählt zu den Top-Piloten der Supersport-WM, doch der Finne hatte in den vergangenen Jahren viel Verletzungspech. Nachdem Triumph seinen Vertrag nicht verlängert hatte, einigte sich der 28-Jährige für 2024 mit EAB-Teamchef Ferry Schoenmakers. Zu diesem Zeitpunkt war bereits bekannt, dass das niederländische Team von Yamaha zu Ducati wechseln würde – Schoenmakers setzte schon in der 2018 abgeschafften Superstock-1000-Klasse auf V2-Motorräder aus Bologna.

Aber der Umstieg gestaltete sich aus verschiedenen Gründen schwierig. Nach Phillip Island und Barcelona hatte Tuuli nur zwei Punkte eingefahren. «Das war der schwierigste Saisonstart meiner Karriere», schilderte Tuuli im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Wir hatten uns deutlich mehr ausgerechnet, aber der Winter war sehr kurz, das Motorrad für das Team neu und alle Teile wurden sehr spät geliefert. Unsere Vorbereitung war also nicht gut. Nach Australien reisten wir mit nur wenigen Runden auf der Ducati und hatten keine Vorstellung, wie wir im Vergleich zu den anderen stehen. Auf Phillip Island klappte dann gar nichts. Für Barcelona gelang und ein Fortschritt, aber uns wurde klar, dass wir mehr Runden benötigen, damit das Team und ich das Motorrad verstehen.»

Der dritte Saisonevent in Assen war das Heimrennen von EAB Racing, doch nach Startplatz 5 in der Superpole wurde ein feuchter Fleck in der ersten Kurve des ersten Laufs dem Finnen zum Verhängnis – dafür gehörte der Ducati-Pilot im zweiten Rennen zu den Profiteuren der schwierigen Bedingungen, in dem er dem niederländischen Team als Dritter den ersten Podestplatz bescherte. «Der Sturz im ersten Rennen war meine Schuld. Aber ich bin mit Zuversicht in das Rennen am Sonntag gegangen», erzählte Tuuli. «Natürlich freue ich mich dennoch über unser Ergebnis, gleichzeitig ärgere ich mich aber auch ein wenig, weil die Chance für den Sieg vorhanden war. Wir haben einige Sekunden in der Box verloren, ich denke so um sieben. Deshalb musste ich stark pushen und als ich die vorderen Jungs eingeholt hatte, war der Reifen erledigt.»

Tuuli ist lange genug im Geschäft, um zu wissen, dass die Rennen in Assen nicht die wahren Kräfteverhältnisse widerspiegeln. «An einem solchen Wochenende ist es unmöglich seriös einzuschätzen, wie gut oder schlecht wir jetzt dastehen. Ich denke aber, dass mein Team glücklich war, denn wir in jeder Session in den Top-6 und wir haben gut zusammengearbeitet. Dieses Ergebnis ist für das Team und darauf können wir aufbauen!»

Ergebnis Supersport- WM Assen, Rennen 2:
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Glenn van Straalen (NL) Yamaha
2. Adrian Huertas (E) Ducati + 1,352 sec
3. Niki Tuuli (FIN) Ducati + 2,944
4. Niccolo Antonelli (I) Ducati + 4,167
5. Bahattin Sofuoglu (TR) MV Agusta + 10,872
6. Kaito Toba (J) Honda + 19,361
7. Yari Montella (I) Ducati + 26,280
8. Marcel Schrötter (D) MV Agusta + 36,279
9. Can Öncü (TR) Kawasaki + 41,854
10. Twan Smits (NL) Yamaha + 41,874
11. Jorge Navarro (E) Triumph + 46,345
12. Piotr Biesiekirski (PL) Ducati + 50,433
13. Simone Corsi (I) Ducati + 58,640
14. Anupab Sarmoon (T) Yamaha + > 1 min
15. Gabriele Giannini (I) Kawasaki + > 1 min
16. Thomas Booth-Amos (GB) Triumph + > 1 min
17. Hikari Okubo (J) Kawasaki + > 1 min
18. Valentin Debise (F) Yamaha + > 1 min
19. Marcel Brenner (CH) Kawasaki + > 1 min
20. Khairul Idham Bin Pawi (MAL) Honda + > 1 min
21. Stefano Manzi (I) Yamaha + > 1 min
22. Federico Caricasulo (I) MV Agusta + > 1 min
23. Krittapat Keankum (T) Yamaha + > 1 min
24. Lucas Mahias (F) Yamaha + > 1 min
25. Tom Edwards (AUS) Ducati + > 1 min
26. Ondrej Vostatek (CZ) Triumph + > 1 min
27. Raffaele De Rosa (I) QJ + > 1 min
- Lorenzo Baldassarri (I) Ducati  
- Oliver Bayliss (AUS) Ducati
- Luke Power (AUS) MV Agusta
- John McPhee (GB) Triumph
Ergebnis Supersport- WM Assen, Rennen 1:
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Adrian Huertas (E) Ducati
2. Stefano Manzi (I) Yamaha + 8,149 sec
3. Valentin Debise (F) Yamaha + 9,180
4. Glenn van Straalen (NL) Yamaha + 9,291
5. Tom Edwards (AUS) Ducati + 14,695
6. Federico Caricasulo (I) MV Agusta + 19,375
7. Jorge Navarro (E) Triumph + 19,412
8. Bahattin Sofuoglu (TR) MV Agusta + 22,148
9. Lucas Mahias (F) Yamaha + 27,026
10. Luke Power (AUS) MV Agusta + 27,841
11. John McPhee (GB) Triumph + 27,970
12. Marcel Schrötter (D) MV Agusta + 45,762
13. Anupab Sarmoon (T) Yamaha + 49,515
14. Simone Corsi (I) Ducati + 49,815
15. Niccolo Antonelli (I) Ducati + 52,177
16. Can Öncü (TR) Kawasaki + > 1 min
17. Gabriele Giannini (I) Kawasaki + > 1 min
18. Raffaele De Rosa (I) QJ + > 1 min
19. Krittapat Keankum (T) Yamaha + > 1 min
20. Oliver Bayliss (AUS) Ducati + > 1 min
21. Piotr Biesiekirski (PL) Ducati + > 1 min
22. Marcel Brenner (CH) Kawasaki + > 1 min
23. Khairul Idham Bin Pawi (MAL) Honda + > 1 min
24. Kaito Toba (J) Honda + > 1 min
25. Hikari Okubo (J) Kawasaki + > 1 min
- Ondrej Vostatek (CZ) Triumph
- Lorenzo Baldassarri (I) Ducati
- Twan Smits (NL) Yamaha
- Thomas Booth-Amos (GB) Triumph
- Yari Montella (I) Ducati
- Niki Tuuli (FIN) Ducati
Supersport-WM 2024: Stand nach 6 von 24 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Adrian Huertas (E) Ducati 86
2. Stefano Manzi (I) Yamaha 85
3. Yari Montella (I) Ducati 85
4. Marcel Schrötter (D) MV Agusta 84
5. Bahattin Sofuoglu (TR) MV Agusta 55
6. Federico Caricasulo (I) MV Agusta 54
7. Valentin Debise (F) Yamaha 49
8. Glenn van Straalen (NL) Yamaha 46
9. Jorge Navarro (E) Triumph 45
10. Lucas Mahias (F) Yamaha 39
11. John McPhee (GB) Triumph 25
12. Oliver Bayliss (AUS) Ducati 22
13. Can Öncü (TR) Kawasaki 22
14. Niccolo Antonelli (I) Ducati 21
15. Yeray Ruiz (E) Yamaha 18
16. Niki Tuuli (FIN) Ducati 18
17. Tom Edwards (AUS) Ducati 15
18. Anupab Sarmoon (T) Yamaha 10
19. Kaito Toba (J) Honda 10
20. Lorenzo Baldassarri (I) Ducati 7
21. Thomas Booth-Amos (GB) Triumph 7
22. Tom Toparis (AUS) Yamaha 6
23. Luke Power (AUS) MV Agusta 6
24. Twan Smits (NL) Yamaha 6
25. Simone Corsi (I) Ducati 5
26. Piotr Biesiekirski (PL) Ducati 4
27. Marcel Brenner (CH) Kawasaki 3
28. Lorenzo Dalla Porta (I) Yamaha 3
29. Ondrej Vostatek (CZ) Triumph 2
30. Khairul Idham Bin Pawi (MAL) Honda 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Wegen Acosta: Ducati braucht Márquez im Werksteam

Von Manuel Pecino
Ducati war am MotoGP-Wochenende in Le Mans erneut der dominierende Hersteller, jedoch kommen Aprilia und KTM immer näher. Braucht die italienische Marke Marc Márquez, um den Vorsprung zu halten?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 18.05., 13:50, ServusTV
    Motorradsport: FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft
  • Sa.. 18.05., 14:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 18.05., 14:00, Motorvision TV
    FIM E-Explorer
  • Sa.. 18.05., 14:25, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Sa.. 18.05., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 18.05., 15:20, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Sa.. 18.05., 15:30, RTL
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
  • Sa.. 18.05., 15:30, ServusTV
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
  • Sa.. 18.05., 16:00, ServusTV
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
  • Sa.. 18.05., 16:10, Motorvision TV
    NZ Speedway Championship
» zum TV-Programm
6