Bastien Chesaux: Der Ten Kate junior hat viel vor

Von Ivo Schützbach
Superstock-600-EM
Bastien Chesaux (re.) in Aragón

Bastien Chesaux (re.) in Aragón

Der Westschweizer Bastien Chesaux hat seine Verletzungen ausgestanden. Dieses Jahr will er in der Superstock-600-EM vorne mitfahren.

Bastien Chesaux war 2012 mit großen Ambitionen in die Superstock-600-EM gestartet. Doch wegen einer Handverletzung rechts musste er drei Rennen pausieren, bei zwei weiteren stürzte er. In zehn Rennen sah er nur fünfmal die Zielflagge. Immerhin: In Monza holte er als Dritter seinen ersten Podestplatz.

«Auch wenn es sich wie ein Witz anhört, mein erstes Ziel in diesem Jahr ist es, alle Rennen zu beenden», sagt der Honda-Pilot aus dem Ten Kate junior Team. «Letztes Jahr war meine erste Saison in der Superstock-600-EM, da tut man sich immer schwer, das Limit zu finden.»

Was mit seinem Motorrad möglich war, führte ihm sein Teamkollege Michael van der Mark vor Augen, der die EM mit sechs Siegen und neun Podestplätzen gewann. Als Belohnung erhielt der 20-Jährige einen Platz im Supersport-WM-Team von Ten Kate und rechtfertigte dieses Vertrauen mit Rang 3 beim Saisonauftakt in Australien.

Üben für den Kurvenausgang

Chesaux hat sich intensiv damit befasst, was van der Mark besser gemacht hat. «Am Kurvenausgang geht er weicher ans Gas, dadurch bringt er die Motorleistung besser auf den Boden», erklärte der 21-Jährige SPEEDWEEK.com. «Mit einem guten Kurvenausgang gewinnst du viel mehr Zeit, als mit spätem Bremsen. Bei mir gab es bislang nur kein Gas oder Vollgas. Das übe ich jetzt – mit gutem Erfolg.»

Drei Tage war der Schweizer dieses Jahr bereits in Imola beim Testen, auf Grund des beklagenswerten Wetters konnte er aber nur 50 Runden drehen. Am gestrigen ersten Testtag im MotorLand Aragón brachte er bereits 78 Runden zusammen. Für das erste Rennen am 14. April in Aragón ist Chesaux entsprechend zuversichtlich: «Die Honda ist ein wirklich gutes Motorrad, stabil und leicht zu fahren. Es hat zwar nicht die meiste Leistung, aber das Gesamtpaket passt. Eine Vorhersage traue ich mich für das erste Rennen und die Saison trotzdem nicht zu machen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 13:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi. 02.12., 14:15, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad Magazin
  • Mi. 02.12., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 02.12., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mi. 02.12., 16:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 02.12., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 02.12., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 02.12., 17:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mi. 02.12., 19:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Mi. 02.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7DE