Strassensport Sonstiges

Buchener Dreieck: Geschichte und Gegenwart

Von - 30.04.2011 06:16

Nachdem Mitte der Fünfziger Jahre das letzte Rennen in Buchen über die Bühne ging, glaubte niemand mehr, dass dort noch einmal die Motoren brummen sollten.

Die Zeit nach dem zweiten Weltkrieg war in erster Linie geprägt vom Aufbau des zerstörten Deutschlands. Obwohl viele Dinge des täglichen Bedarfs Mangelware waren, begannen dennoch rennsportbegeisterte Enthusiasten mit der Organisation von Motorradrennen. Motorsportarenen, wie sie heute mit dem Hockenheimring, Nürburgring, Lausitzring, Oschersleben oder Sachsenring existieren, gab es damals nicht. Motorsport fand auf öffentlichen Strassen statt. Entweder wurden einige Verbindungsstrassen vor den Toren der Stadt gesperrt oder es wurde gleich im Ort um die Hausecken gefahren. Die geringe Motorisierung und kaum vorhandene Verkehrsdichte erlaubte dies, heute kaum vorstellbar.

Allein in nordbadischen-hessischen Raum gab es unter anderem mit dem Karlsruher Dreieckrennen, Waldparkring Bad Mingolsheim, Dieburg Dreieckrennen, Riedringrennen Lorsch, Mai-Pokalrennen Hockenheim und nicht zuletzt mit unserem Buchener Dreieckrennen genügend Startmöglichkeiten hier in der Region. Statistiker haben einmal aufgezählt, dass es Anfang der 50er Jahre über 60 Motorradrennen in Deutschland auf Stadtkursen und Landstrassen zwischen Flensburg und Garmisch gab. Überlebt hat in unserem Raum nur die Veranstaltung in Hockenheim, allerdings in ganz anderer Form. Als Motorsportarena bietet sie die Gelegenheit, jedes Wochenende Motorsport zu treiben.

Aber dies hielt einige Motorradsport infizierte nicht davon ab, die Motorsporttradition in der Region nach langer Zeit wieder aufleben zu lassen. Nachdem Mitte der Fünfziger Jahre das letzte Rennen auf dem Odenwaldring bei Buchen über die Bühne ging, glaubte niemand mehr, dass in der Region noch einmal die Motoren brummen sollten. Rund 55 Jahre nachdem die letzte Zielflagge gefallen war, fand 2008 die Tradition ihre Fortsetzung. Mit dem Sportflugplatz in Walldürn fand das Klassik-Motorsport-Organisationsteam die Möglichkeit, das Revival wieder aufleben zu lassen.

Nur fünf Mal ging das Odenwaldring Rennen auf dem Dreieckskurs bei Buchen von 1949 bis 1954 über die Bühne. Dann war Schluss. Durch den stark zunehmenden Strassenverkehr gaben die Behörden keine Genehmigung mehr, die öffentlichen Straßen für die Veranstaltung zu sperren, trotz des großen Interesses mit über 20 000 Besuchern. Heute weisst die Gedenktafel an der B 27, aufgestellt von dem Technischen Gymnasium Buchen an historischer Stätte, auf die Motorsportvergangenheit hin.

Die Gedenktafel beschreibt, wie es zu dem Rennen kam, das auf dem Dreieckskurs durchgeführt wurde. Gar an höhere Aufgaben dachten die Verantwortlichen, an den Bau einer permanenten Strecke, nicht nach heutigen Massstäben, aber den Vorstellungen der damaligen Zeit entsprechend. Doch leider wurde daraus nichts mehr.

Es verging über ein halbes Jahrhundert, bis die Tradition wieder aufleben sollte. Ganz im Sinne der damaligen Veranstaltung waren es die Klassischen Maschinen aus den Nachkriegsjahren, die nun auf dem Flugplatzkurs bei der Odenwaldring Klassik den Geist der guten alten Zeit wieder aufleben ließen. Viele der lokalen Besucher erinnerte sich noch gerne an einige der alten Maschinen und vor allen an die Fahrer. Geschichten von damals wurden wieder lebendig, die Erinnerung an längst vergessene Zeit kam wieder zurück. Auch einige Fahrer von damals kamen zur Odenwaldring Klassik. Mit ihren Geschichten von damals versetzten sie die Zuhörer in Staunen. Die Umstände, unter denen man damals Rennsport betrieb, sind heute in unserer perfekten Welt, in der es alles zu kaufen gibt, nicht nachvollziehbar.

Umso mehr freuen sich die älteren Bürger von Buchen, Walldürn und Umgebung zusammen mit den jungen Motorsportfans, dass auf dem Flugplatzkurs wieder die Motoren brummen. Jung und Alt kommen zur Strecke um einen Hauch von Nostalgie zu atmen. Denn einige der älteren Teilnehmer waren bereits damals dabei. Die freuen sich besonders an die alte Wirkungsstätte zurückzukehren und ein Stück Vergangenheit wieder lebendig werden zu lassen. Und dieses Mal soll die Tradition länger dauern als nur fünf Jahre.
 

Klassik Viertakt Cup – Termine 2011

04. und 05. Juni - Odenwaldring Klassik / Flugplatz Walldürn
02. und 03. Juli - ADAC Motorradrennen / Dahlemer Binz
30. und 31. Juli - Klassik Racing Days Berlin / Driving Center Gross-Dölln
06. und 07. August - Prinzenpark Revival / Motorsport Arena Oschersleben.
 
Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Seit Jahren Dauergast in der Klassik-Szene: Lothar John © Free Seit Jahren Dauergast in der Klassik-Szene: Lothar John
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Strassensport

ADAC Junior Cup - Mit KTM startklar für 2019

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Günther Wiesinger

Valentino Rossi: Die Motorsport-Welt verneigt sich

Valentino Rossi (40) hat zwar den Sieg beim Argentinien-GP um 9,8 Sekunden verspielt. Aber sein GP-Debüt liegt 23 Jahre zurück. Der Motorrad-Gott hat seither 233 GP-Podestplätze und die Herzen unzähliger Fans erobert.

» weiterlesen

 

tv programm

Monster Jam Championship Series

So. 21.04., 22:50, Motorvision TV


Superbike: British Championship

So. 21.04., 23:00, Eurosport 2


Motorsport - Porsche GT Magazin

So. 21.04., 23:00, Sport1


Superbike: British Championship

So. 21.04., 23:30, Eurosport 2


Formula Drift Championship

So. 21.04., 23:45, Motorvision TV


Motorsport - Porsche GT Magazin

So. 21.04., 23:50, SPORT1+


NASCAR University

Mo. 22.04., 01:10, Motorvision TV


car port

Mo. 22.04., 01:45, Hamburg 1


ADAC MX Masters - Bielstein, Deutschland

Mo. 22.04., 05:35, Motorvision TV


Nordschleife

Mo. 22.04., 07:20, Motorvision TV


Zum TV Programm
54