Supercross-WM

Cooper Webb: In 'Rambo'-Manier gegen Ken Roczen

Von Thoralf Abgarjan - 09.01.2018 12:54

Im Vorlauf von Anaheim attackierte Cooper Webb (Yamaha) Ken Roczen (Honda) gleich zweimal mit unsauberen Manövern. Roczen blieb gelassen und gab seine Antwort auf der Strecke.

Der zweite Vorlauf von Anaheim war zugleich das erste Rennen für Ken Roczen (Honda) nach seinem verheerenden Unfall vor einem Jahr an gleicher Stelle.

Cooper Webb (Yamaha) kam im Vorlauf auf Rang 2 hinter Broc Tickle (KTM) gut vom Startgatter weg, während Roczen, der die schnellste Trainingszeit in den Boden des Angel-Stadiums gebrannt hatte, nur auf Rang 7 aus der ersten Runde kam.

Der Thüringer holte rasch auf und befand sich in Runde 3 bereits am Hinterrad von Webb, der inzwischen auf Rang 3 zurückgefallen war. Als Roczen sich anschickte, Webb zu kassieren, konterte der Yamaha-Pilot äußerst aggressiv und brachte den Deutschen gleich zweimal in Bedrängnis.

Zuerst in einer Rhythmussektion: Beide Fahrer touchierten sich, Roczen verlor etwas den Schwung. Beim letzten Sprung stellte Webb seine Yamaha komplett quer in einen Whip, bei dem sein Hinterrad Roczens Vorderrad in 5 Metern Höhe bedrohlich nahe kam. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn beide Piloten in der Flugphase zusammengekracht wären.

Nur wenige Kurven später attackierte Webb den Deutschen erneut: In einer langgezogenen Linkskurve zog Roczen in einer sauberen, schnellen Außenlinie an Webb vorbei, als dieser dem Deutschen mit voller Absicht vor das Vorderrad fuhr. Roczen musste mit beiden Füßen von den Rasten und zauberte, um einen Sturz gerade noch zu vermeiden.

Beide Aktionen waren nicht nur unsauber, sondern auch leichtsinnig gefährlich.

Die Sportkommissare ahndeten Webbs zweifelhafte Aktionen nicht. 

In der Vergangenheit wurden Fahrer wie Vincent Friese wegen ähnlicher Vergehen gesperrt.

Roczen selbst nahm die Zwischenfälle gelassen und erwähnte Webb mit keiner Silbe.

Seine Antwort gab Roczen jedoch auf der Strecke.

In beiden Rennen war der Thüringer deutlich der Schnellere und beendete beide Rennen klar vor Webb. Einzige Lehre, die Roczen mitgenommen hat: Mit besseren Starts künftig zu versuchen, sich aus derartigen unsauberen Scharmützeln fernzuhalten.

Cooper Webb legt seine Maschine im Flug quer und kommt Roczens Vorderrad bedrohlich nahe © FS1 Cooper Webb legt seine Maschine im Flug quer und kommt Roczens Vorderrad bedrohlich nahe Ken Roczen legte in Anaheim die schnellsten Trainingszeiten vor © Honda Ken Roczen legte in Anaheim die schnellsten Trainingszeiten vor Die zweite unsaubere Attacke von Webb gegen Roczen © FS1 Die zweite unsaubere Attacke von Webb gegen Roczen

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 20.02., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 23:15, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Do. 20.02., 23:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 20.02., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 00:30, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - OTR SuperSprint 1. Lauf
Fr. 21.02., 01:45, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 03:45, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Fr. 21.02., 05:15, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
89