Drama für Eli Tomac, Sexton (HRC) siegt vor Roczen

Von Thoralf Abgarjan
Tabellenführer Eli Tomac (Yamaha) ging im Finale von Denver in Führung, doch er musste nach 3 Runden das Rennen mit einer Fußverletzung beenden und fiel verletzt aus. Chase Sexton (Honda) gewann vor Ken Roczen (Suzuki).

16. Lauf der US-Supercross-Meisterschaften in Denver, Heimrennen von Dominator der Saison, Eli Tomac: Ken Roczen (Suzuki) gewann den Vorlauf, startete von Gate 3 innen und befand sich in der ersten Linkskurve in der Spitzengruppe, doch der Deutsche rutschte weg und ging zu Boden. Zum Glück konnten die nachfolgenden Fahrer ausweichen, Roczen musste aber das Rennen von der letzen Position aus aufnehmen, legte danach aber eine fulminante Aufholjagd durch das gesamte Feld hin und beendete das Rennen schließlich auf Rang 2.

Die frühe Führung übernahm zunächst Shane McElrath (Suzuki). Tabellenführer Eli Tomac (Yamaha) startete im Bereich der Top 3, setzte sich zunächst gegen den ebenfalls gut gestarteten Adam Cianciarulo (Kawasaki) durch und ging noch in der ersten Runde in Führung.

Zunächst schien dieses Rennen für Tomac 'business as usual' zu werden, denn er setzte sich an der Spitze schnell ab . Cianciarulo setzte sich gegen McElrath durch und rangierte hinter Tomac auf P2, während Sexton nach mäßigem Start auf P6 rangierte.

Das Drama ereignete sich in der 4. Runde: Tomac wurde plötzlich langsam und hielt sich das Knie. Tomac war weder gestürzt noch hatte er sich in einer Kurve das Knie verdreht. Das Problem entstand beim Absprung oder bei der Landung an einem vergleichsweise kurzen Sprung in der Rhythmussektion. Er konnte seinen linken Fuß nicht einmal mehr auf die Fußraste aufsetzen, steuerte auf direktem Wege das Alpinestar Medical Center an und war dort nicht in der Lage, ohne fremde Hilfe von seinem Motorrad abzusteigen. Tomac hatte sich offenbar eine Fußverletzung zugezogen, die nun so kurz vor dem Ende der Supercross-Saison seine Meisterschaft auf tragische Weise beendet.

Die Führung erbte zunächst Adam Cianciarulo. Roczen war zu diesem Zeitpunkt bereits in die Top-10 vorgefahren und Chase Sexton hatte Rang 2 erreicht. In Runde 7 ging Sexton an Cianciarulo vorbei, übernahm die Führung, beging keine Fehler und gewann das Rennen mit einem Vorsprung von 8,3 Sekunden.

«So etwas habe ich in den vielen Jahren Supercross noch nie erlebt, dass einem so überlegenen Meisterschaftsführenden so etwas passiert», kommentierte Multi-Champion Ricky Carmichael die Situation.

Tomac wurde nach seinem Ausfall nur auf P22 gewertet und konnte damit in Denver nur noch einen Punkt holen, während sich Sexton 26 Punkte für den Sieg gutschreiben lassen konnte und damit im vorletzten Rennen der Saison erstmals in dieser Saison die Führung übernahm. Sexton führt vor dem letzten Rennen mit 7 Punkten Vorsprung vor Tomac.

Ken Roczen setzte sich am Ende mit einem sauberen Blockpass gegen Adam Cianciarulo durch und wurde in Denver Zweiter. In der Tabelle rangiert der Thüringer vor dem letzten Rennen in Salt Lake City mit nur einem Punkt Rückstand zu Cooper Webb auf P4. Roczen hat damit beste Chancen, die Meisterschaft auf dem Podium zu beenden.

Aus dem Star Racing Yamaha-Lager kam bereits die Nachricht, dass die Saison für Tomac beendet ist. Die ernüchternde Diagnose lautete Achillessehnenriss. Tomac wird kommende Woche in Salt Lake City nicht antreten können. Damit ist schon jetzt sicher, dass Chase Sexton die US-Supercross-Meisterschaft 2023 gewinnen wird.

Nach den Tragödien von Cooper Webb und Jason Anderson vor einer Woche ist dies ein weiteres Drama am Ende der Saison.

Ergebnis SX Denver, 450 ccm:

1. Chase Sexton (USA), Honda
2. Ken Roczen (D), Suzuki
3. Adam Cianciarulo (USA), Kawasaki
4. Justin Hill (USA), KTM
5. Shane McElrath (USA), Suzuki
6. Dean Wilson (GB), Honda
7. Joshua Hill (USA), KTM
8. Kyle Chisholm (USA), Suzuki
9. Grant Harlan (USA), Yamaha
10. Justin Harlan (USA), Yamaha
...
21. (DNF) Colt Nichols (USA), Honda
22. (DNF) Eli Tomac (USA), Yamaha

DNS: Jason Anderson (USA), Kawasaki
DNS: Justin Barcia (USA), GASGAS
DNS: Cooper Webb (USA), KTM
DNS: Aaron Plessinger (USA), KTM
DNS: Christian Craig (USA), Husqvarna
DNS: Joey Savatgy (USA), Kawasaki
DNS: Dylan Ferrandis (F), Yamaha
DNS: Malcolm Stewart (USA), Husqvarna
DNS: Marvin Musquin (F), KTM

Meisterschaftsstand nach Lauf 16 von 17:

1. Chase Sexton (USA), Honda, 346
2. Eli Tomac (USA), Yamaha, 339, (-7)
3. Cooper Webb (USA), KTM, 304, (-42)
4. Ken Roczen (D), Suzuki, 303, (-43)
5. Justin Barcia (USA), GASGAS, 267, (-79)
6. Jason Anderson (USA), Kawasaki, 242, (-104)
7. Aaron Plessinger (USA), KTM, 213, (-133)
8. Adam Cianciarulo (USA), Kawasaki, 191, (-155)
9. Justin Hill (USA), KTM, 191, (-155)
10. Dean Wilson (GB), Honda, 182, (-164)

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 03.03., 06:45, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • So.. 03.03., 07:35, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 03.03., 08:30, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 03.03., 08:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • So.. 03.03., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 03.03., 11:15, DMAX
    Helden - Wir liefern ab
  • So.. 03.03., 14:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • So.. 03.03., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 03.03., 15:00, Motorvision TV
    Legends Cars National Championship
  • So.. 03.03., 15:50, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
5