NW200: Siege für Johnston, Hickman und Bonetti

Von Helmut Ohner
Während die Siege von Lee Johnston (Supersport) und Peter Hickman (Superstock) durchaus zu erwarten waren, gewann Stefano Bonetti das Supertwin-Rennen, in dem Horst Saiger Fünfter wurde.

Auf Auftaktrennen der 90. Auflage des North West 200 war an Spannung kaum zu überbieten. Über die gesamte Renndistanz von sechs Runden auf dem 14,436 Kilometer langen Kurs wechselten Alastair Seeley (Yamaha), Lee Johnston (Yamaha), Dean Harrison (Kawasaki) und James Hillier (Kawasaki) munter an der Spitze ab.

Die Entscheidung fiel knapp vor der Ziellinie. Seeley versuchte Johnston eingangs Juniper-Schikane auszubremsen. Der 24-fache Sieger geriet dabei allerdings neben die Strecke und musste zu Boden. Damit war der Weg frei für Johnston, der vor Harrison und Hillier seinen vierten Erfolg feierte. Horst Saiger (Yamaha) wird Zwölfter.

In der Klasse Superstock setzte sich mit Peter Hickman der Favorit durch. Der BMW-Pilot ließ in keiner Phase des Rennens Zweifel aufkommen, wer am Ende die Nase vorne haben würde. Bereits nach der ersten der sechs Runden hatte er einen beruhigenden Vorsprung, den er nicht mehr aus der Hand gab.

Der zweite Platz ging ebenso ungefährdet an Glenn Irwin (Kawasaki), erst an der dritten Stelle folgte Publikumsliebling Michael Dunlop (BMW), der allerdings vom Sturz von Dean Harrison profitierte. Mit Rang 16 gelang dem Schweizer Kawasaki-Fahrer Lukas Maurer bei seinem Debüt eine beachtliche Platzierung.

Eine handfeste Überraschung gab es im Rennen der Klasse Supertwin. Der Italiener Stefano Bonetti, der auch in Österreich durch seine Auftritte beim Bergrennen von Landshaag bestens bekannt ist, nutzte die überlegene Motorleitung seiner Paton und holte sich seinen bisher größten Erfolg seiner Karriere.

Dieses Mal durfte der Italiener auch wirklich auf das Siegespodest, nachdem er vor einigen Jahren von den Organisatoren zur Siegerehrung gebeten wurde, nur um ihm am Podest zu eröffnen, dass sie sich geirrt hatten.

Horst Saiger erreichte bei der Premiere in der Klasse Supertwin hinter dem Jamie Coward, Michael Rutter und James Chawke den fünften Platz. Der frühere Grand-Prix-Sieger Jeremy McWilliams kam beim Versuch, das Tempo von Bonetti zu halten, zu Sturz, ohne sich dabei ernstlich zu verletzen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 29.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 02:00, ORF Sport+
    Formel E 2023: 3. Rennen Diriyah, Highlights
  • So.. 29.01., 04:05, Motorvision TV
    FIM World Championship Speedway
  • So.. 29.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 07:45, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2023
  • So.. 29.01., 08:05, ORF 1
    Formel E 2023
  • So.. 29.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 18:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 29.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
3