Frankreich will Korsika, die FIA das Festland

Von Toni Hoffmann
WRC
Thierry Neuville siegte in diesem Jahr auf Korsika

Thierry Neuville siegte in diesem Jahr auf Korsika

Der französische Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft mit der Austragung auf der Mittelmeerinsel Korsika bleibt ein Streitpunkt, Frankreich möchte an Korsika festhalten, die FIA möchte den WM-Lauf auf dem Festland.

Mit der weiteren Globalisierung der Rallye-Weltmeisterschaft, 2020 mit der Rückkehr von Japan und Kenia, ist Korsika auch aus logistischen Gründen wieder stark in den Fokus der FIA geraten und hat die Verbannung von Korsika aus dem WM-Kalender weiter verschärft. Oliver Ciesla, Geschäftsführer beim WM-Vermarkter, hat schon mehrmals den Wunsch geäußert, den französischen WM-Lauf wieder auf dem Festland, wie von 2009 bis 2014 im Elsass, auszutragen.

«Ich gebe keine negativen Kommentare zu einer unserer Rallyes ab, ich werde es nicht tun und ich möchte es nicht tun. Die Organisatoren haben fantastische Anstrengungen unternommen», sagte Ciesla. «Es wäre großartig, diese Qualität der Veranstaltung auf dem französischen Festland zu haben. Es wäre wahrscheinlich die größte Rallye der Welt. Wir könnten eine halbe Million Zuschauer anziehen. Es wäre außergewöhnlich. Ich denke, wir sind uns alle einig, dass es trotz der Schönheit auf einer Insel nicht möglich ist.»

Rallyeleiter Dominique Serieys habe erklärt, die Rallye bringe der örtlichen Wirtschaft neun Millionen, doch andere Veranstaltungen würden hingegen bis zu 50 Millionen Euro bringen. Frankreich habe eine große Amateurbasis und mit dem Automobilsportverband FFSA die bestmögliche Basis.

Serieys bringt den Aspekt ins Spiel, dass bei einem neuen Austragungsgebiet Frankreich pausieren müsse. Er plädiere, eine Vereinbarung für drei weitere Jahre auf Korsika zu unterzeichnen, um auf soliden Grundlagen aufzubauen und nicht jedes Jahr unter Druck zu stehen.

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 06.07., 18:15, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Mo. 06.07., 18:15, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Mo. 06.07., 18:20, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 06.07., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 06.07., 19:00, Eurosport 2
Tourenwagen: Weltcup
Mo. 06.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 06.07., 19:15, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 06.07., 19:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mo. 06.07., 19:40, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 06.07., 20:15, ServusTV Österreich
Bergwelten
» zum TV-Programm