Wales – Leader Tänak: «Es ist nicht einfach»

Von Toni Hoffmann
WRC
Ott Tänak führt weiter in Wales

Ott Tänak führt weiter in Wales

Der Gesamtführende Ott Tänak hat sich an der Spitze des drittletzten Laufes zur Rallye-Weltmeisterschaft im verregneten Wales ein wenig Luft gegenüber seinem Verfolger Sébastien Ogier verschafft.

Die Reihenfolge an der Spitze der Rallye Wales spiegelt exakt das führende Trio in der Fahrerwertung der Weltmeisterschaft wider. Hier wie dort liegt der fünffache Saisonsieger Ott Tänak im Toyota Yaris vorne. Nach der 13. Prüfung führte der Titelanwärter 7,0 Sekunden auf den Titelverteidiger und Tabellenzweiten Sébastien Ogier im Citroën C3. Der WM-Dritte Thierry Neuville rangierte im Hyundai i20 mit einem Abstand von 9,2 Sekunden auf dem dritten Platz.

«Es ist ziemlich eng vorne. Auf den aufgeweichten Strecken ist es sehr rutschig», erklärte Tänak, der im letzten Jahr nach technischem Pech nur den 19. Rang in Wales erzielt hatte. «Es ist definitiv nicht einfach, aber wir geben unser Bestes. Wenn man auf 30 km nur eine Sekunde schneller sein, sagt das doch alles.»

Vorjahressieger Ogier verlor auf dem Wales-Klassiker «Sweet Lamb Hafren» etwas den direkten Kontakt zu Tänak. «Wir hatten in der Mitte der Prüfung ein Aha-Erlebnis. Weil ich eine Ansage nicht richtig verstand, trafen wir eine Böschung», klärte der sechsfache Champion Ogier auf. «Ich hatte etwas die Konzentration verloren, weil ich glaube, wir hätten einen Dämpfer beschädigt. Das Auto ist aber okay. Es war ein mehrwürdiger Aufprall.»

Nur 2,2 Sekunden hinter ihm lauert Neuville. «Ich habe heute sehr hart gepusht. Ich machte auf der letzten Prüfung einen kleinen Fehler und habe ein paar Sekunden verloren», merkte Neuville an. Sein Teamkollege Craig Breen, der zum zweiten Mal nach Finnland den dritten Hyundai i20 steuerte, fiel wegen Sichtprobleme vom sechsten auf den neunten Platz (+ 6:14,0) zurück.

Der Nordire Kris Meeke, der im zweiten Toyota Yaris vom Start bis zur neunten Prüfung sein britisches Heimspiel angeführt hatte, wurde mit einem Rückstand von 13,6 Sekunden auf dem vierten Platz geführt.

Hinter Andreas Mikkelsen auf Rang fünf (+ 33,4) im einem weiteren Hyundai i20 reihte sich das Ford Fiesta-Trio von M-Sport mit Elfyn Evans, Sieger 2017, Teemu Suninen und Pontus Tidemand ein.

Rallye Wales/GB – Stand nach 13 von 22 Prüfungen:

Platz

Team/Auto

Zeit/Diff.

1.

Tänak/Järveoja (EE), Toyota

1:57:09,7

2.

Ogier/Ingrassia (F), Citroën

+ 7,0

3.

Neuville/Gilsoul (B), Huyndai

+ 9,2

4.

Meeke/Marshall (B), Toyota

+ 13,6

5.

Mikkelsen/Jeager (N), Hyundai

+ 33,4

6.

Evans/Barritt (GB), Ford

+ 38,0

7.

Suninen/Salminen (FIN), Ford

+ 2:07,2

8.

Tidemand/Floene (S/N), Ford

+ 3:41,4

9.

Breen/Nagle (IRL), Hyundai

+ 6:14,0

10.

Rovanperä/Halttunen (FIN), Skoda R5

+ 6:56,6

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 10.04., 09:30, N-TV
PS - Reportage
Fr. 10.04., 09:30, Eurosport
Motorsport
Fr. 10.04., 10:20, Kabel 1 Classics
Monte-Carlo-Rallye
Fr. 10.04., 10:30, N-TV
PS - Reportage
Fr. 10.04., 10:30, Eurosport
Motorsport
Fr. 10.04., 10:45, Hamburg 1
car port
Fr. 10.04., 11:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 10.04., 11:10, DMAX
Goblin Works Garage - Das Tuner-Trio
Fr. 10.04., 13:45, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 10.04., 15:40, Motorvision TV
Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
74