Rallye-Chef Matton: «Hersteller sind auch 2022 dabei»

Von Toni Hoffmann
WRC
FIA-Rallye-Chef Yves Matton

FIA-Rallye-Chef Yves Matton

In dieser außergewöhnlichen Krisensituation möchte Yves Matton, Direktor der FIA-Rallyekommission, beruhigend wirken und die nächsten wichtigen Daten für die Rallye-WM planen.

Diese Covid-19-Krise wirkt sich auch finanziell auf die an der Weltmeisterschaft beteiligten Hersteller und diejenigen aus, die möglicherweise nach den Vorschriften von 2022 planen. In einem Interview hat Andrea Adamo, der Direktor von Hyundai Motorsport, ohne Überraschung erkannt, dass die aktuelle Pandemie eine große Rezession auslöst, die schwerwiegende Folgen für Arbeit und Wirtschaft haben wird.

Trotz dieses besonders schwierigen Kontextes sind die drei derzeit beteiligten Teams immer noch bereit, ein Auto für die nächste Generation der WRC zu entwickeln.

«Wir wissen, dass diese Krise erhebliche Auswirkungen auf den Motorsport und die Rallye-Weltmeisterschaft haben wird, weil die Teams in Leerlaufautos investieren und wir eine Lösung finden müssen, um sie nicht nur in diesem Jahr, sondern auch für sie neu zu starten», erklärte der FIA-Rallyechef Matton. «Wir warten also darauf, die richtigen Entscheidungen zu treffen und wollen keine voreiligen Schlüsse ziehen.»

Matton weiter: «Ich kann jedoch sagen, dass die Hersteller entschlossen sind, Teil der Rallye-WM zu sein. Im Gegensatz zur Formel 1 sagten uns alle, dass sie auch bis 2022 weitermachen wollten.»

Dieses moralische Engagement muss jedoch noch relativiert werden, weil das Ende der Krise noch nicht absehbar ist und die finanziellen Folgen dieser Pandemie noch unklar sind.

«Wir müssen vielleicht einige Dinge ändern, aber sie haben uns alle gesagt, dass sie sich für die Saison 2022 engagieren wollen, und das ist das Wichtigste für die Zukunft. Sie sind vielleicht mehr denn je von der Zukunft der Rallye-WM überzeugt, aber auch von der Nachhaltigkeit der Meisterschaft.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Hondas MotoGP-Auftritt verkommt zum Problemfall

Günther Wiesinger
Honda wartete sehnsüchtig auf die Rückkehr des sechsfachen MotoGP-Champions Marc Márquez, aber auch dessen Comeback brachte den größten Motorradhersteller der Welt bisher nicht auf die Siegerstraße zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 15.06., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 15.06., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di.. 15.06., 05:35, DMAX
    Carinis Classic Cars
  • Di.. 15.06., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 15.06., 06:21, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 15.06., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 15.06., 06:42, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 15.06., 06:51, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 15.06., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 15.06., 07:08, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE