Millener (M-Sport): «So wettbewerbsfähig wie nie»

Von Toni Hoffmann
WRC
Teemu Suninen und Jarmo Lehtinen vom M-Sport Ford World Rally Team brachten ihren Ford Fiesta WRC auf den fünften Platz bei der sechsten Station der Rallye-Weltmeisterschaft auf Sardinien.

Suninen hatte beim Auftakt am Freitagmorgen einen frühen Vorsprung und war eine volle Sekunde pro Kilometer schneller als alle anderen. Obwohl er einige aerodynamische Hilfsmittel verlor und sich im zweiten Durchgang für eine weniger vorteilhafte Reifenwahl entschied, behielt er sein gutes Tempo bei und beendete den Tag auf einem starken zweiten Platz.

Der «fliegende Finne» hatte ein zweites Podium des Jahres fest im Visier, nach dem dritten Platz bei der Rallye Mexiko im März. Aber das Glück war nicht auf seiner Seite und ein Problem mit der Handbremse am Samstagmorgen verhinderte einen maximalen Angriff. Er fiel deswegen vom zweiten auf den fünften Platz zurück.

Suninen, der sich seinen fünften Platz sicherte, soll sein Potenzial erneut unter Beweis stellen, wenn bei der Meisterschaft die letzten beiden Runden der Saison auf Asphalt ausgetragen werden.

Gus Greensmith und Elliott Edmondson lieferten ihre beste Leistung hinter dem Lenkrad des Fiesta ab, doch am Samstag wurde ihr Angriff buchstäblich gestoppt. Nach einem unglücklichen Aufprall mit einem Stein kam ein elektrisches Problem. Die Lichtmaschine lud nicht mehr. Greensmith konnte den Fiesta nicht mehr neu starten, so endete der Samstag frustrierend. Der Sonntag diente dann mehr als Lerntraining.

Teamchef Richard Millener sagte: «Die Veranstaltung hätte nicht besser beginnen können, und diese Zeit von Teemu war genau der Schub, den jeder brauchte. Unter den richtigen Bedingungen sind wir so wettbewerbsfähig wie nie zuvor und das ist im Moment ein großer Vorteil für das Team. Teemu sollte auch an diesem ersten Tag viel Selbstvertrauen aus seiner Leistung ziehen. Wir haben noch einige Arbeiten an der Konsistenz zu erledigen, aber das Tempo ist da und das kann man nicht lehren. Wir hatten uns am Sonntag ein bisschen mehr Kampf erhofft, aber die Meisterschaftskandidaten haben so viel Druck gemacht und am Ende ging es nur darum, die Position zu festigen. Gus sollte auch an diesem Wochenende sehr stolz auf seine Leistung sein. Ich würde sagen, dass er die beste Fahrt in einem World Rally Car gemacht hat. Er war während der Prüfungen am Freitag genau dort und auf dem Weg zu einem weiteren wirklich starken Ergebnis vor diesem unglücklichen Ausfall. Trotzdem denke ich, dass er dieses Wochenende wirklich genossen hat und die Verbesserung ist deutlich zu sehen.»

Teemu Suninen meinte: «Wir sind sehr stark in diese Rallye gestartet und hatten in den langsameren Abschnitten eine hohe Geschwindigkeit, ein Beweis dafür, dass wir unter den richtigen Bedingungen wettbewerbsfähig sein können. Wir hatten aber auch einige kleine Probleme und hatten in den schnelleren Abschnitten ein wenig Probleme, was bedeutet, dass der fünfte Platz das Beste war, was wir an diesem Wochenende tun konnten. Trotzdem gibt es viele positive Dinge, die wir wegnehmen können, und wir werden uns jetzt auf die Asphalt-Rallyes konzentrieren, bei denen der Fiesta schon immer stark war.»

Gus Greensmith erklärte: «Ich denke, wir haben an diesem Wochenende einige wirklich gute Fortschritte gemacht, und ein Großteil davon war auf die Zeit zurückzuführen, die ich vor der Rallye bei M-Sport verbracht habe. Durch die Analyse aller Daten mit meinem Ingenieur konnten wir viele Verbesserungsmöglichkeiten finden und mit dem Setup etwas Neues ausprobieren, das mir viel mehr Selbstvertrauen gab. Für mich war es definitiv eine meiner besseren Leistungen. Es war ziemlich enttäuschend über einige der Probleme, die wir hatten, aber das ist eine Rallye und wir haben gezeigt, dass wir viel näher an der Spitze kämpfen können.»

Rallye Sardinien/Italien – Endstand nach 16 Prüfungen:

 

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

2:41:37,5

2

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

+ 5,1

3

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

+ 6,1

4

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 1:02,3

5

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

+ 1:33,9

6

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

+ 2:27,5

7

Loubet/Landais (F), Hyundai

+ 4:43,8

8

Huttunen/Lukka (FIN), Hyundai R5

+ 8:41,7

9

Kajetanowicz/Szszepaniak (PL), Skoda R5

+ 10:02,9

10

Tidemand/Barth (S), Skoda R5

+ 10:20,9

 

WM-Fahrerwertung – Stand nach 6 von 8 Läufen:

Platz

Fahrer, Nation, Auto

Punkte

1.

Evans/Barritt (GB), Toyota

111

2.

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

97

3.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

87

4.

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

83

5.

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

70

6.

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

44

7.

Lappi/Ferm (FIN), Ford

38

8.

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

26

9.

Breen/Nagle (IRL) Huyndai

25

10.

Loeb/Elena (F/MC), Hyundai

24

 

WM-Herstellerwertung – Stand nach 6 von 8 Läufen:

Platz

Hersteller, Auto

Punkte

1.

Hyundai Shell Mobis WRT/i20 WRC

208

2.

Toyota Gazoo Racing WRT/Yaris WRC

201

3.

M-Sport Ford WRT/ Ford Fiesta WRC

117

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 13:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do. 03.12., 14:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:25, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do. 03.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 03.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 03.12., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
» zum TV-Programm
7DE