Italien: Ogiers verbissener Kampf um den Ehrenrang

Von Toni Hoffmann
WRC
Beim sechsten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft auf Sardinien kämpft Sébastien Ogier im Toyota Yaris WRC verbissen um den Ehrenrang, verliert aber um eine Sekunde, Toyota muss WM-Führung abgeben.

Die Rallye Sardinien/Italien endete mit einem spannenden Finale. Sébastien Ogier holte sich in seinem Toyota Yaris WRC nach einem beherzten Einsatz am letzten Tag den dritten Gesamtrang in seinem Toyota Yaris WRC. Elfyn Evans wurde Vierter und führt weiterhin die Fahrerwertung an, 14 Punkte vor seinem Teamkollegen Ogier und 24 vor Thierry Neuville (Hyundai) auf dem dritten Platz.

Die Positionen der Toyota-Fahrer an der Spitze erschwerten es ihnen am Freitag, auf den sandigen Schotterstraßen Sardiniens um den Rallyesieg zu kämpfen. Nachdem Ogier und Beifahrer Julien Ingrassia vier der sechs Prüfungen am Samstag gewonnen hatten, beendeten sie mit 27,4 Sekunden Rückstand zum führenden Dani Sordo (Hyundai) auf den zweiten Gesamtrang den zweiten Tag. Nach der vorletzten Prüfung belegten sie noch den zweiten Platz, der ihnen aber Thierry Neuville auf der letzten Entscheidung um eine Sekunde wegschnappte. Mit einem Rückstand von 6,1 Sekunden auf Sordo wurden sie Dritte und holten sich weitere starke Punkte für ihre Bewerbung um den siebten Weltmeistertitel.

Elfyn Evans und Scott Martin, die am Freitag gemäß ihrer Position als Tabellenführer als erstes Fahrzeug mit dem Toyota auf die Schotterpisten mussten, konnten die verlorene Zeit nicht mehr so recht korrigieren und kamen auf Rang vier ins Ziel. Sie konnten aber damit ihre WM-Führung verwalten.

Toyota musste allerdings die Tabellenführung in der Herstellerwertung an den Titelverteidiger Hyundai abgeben.

Teamchef Tommi Mäkinen: «Es war ein sehr interessanter letzter Tag der Rallye. Natürlich sind wir ein bisschen enttäuscht, dass das Endergebnis nicht unseren Weg gegangen ist. Sébastien hat heute Morgen hervorragende Arbeit geleistet, um die Lücke zum Leader zu schließen, und es war ein wirklich aufregender Kampf. Der Unterschied am Ende war sehr gering nach der Zeit, die verloren ging, um die Straße für den ganzen Freitag zu öffnen. In Anbetracht dessen haben sowohl Sébastien als auch Elfyn sehr gute Arbeit geleistet und gute Punkte für die Fahrerwertung erzielt, und wir können sicher sein, dass wir für die Endrunde auf Asphalt gerüstet sind.»

Sébastien Ogier: «Es war mehr oder weniger das ganze Wochenende über sehr intensiv. Natürlich zeigt der dritte Platz am Ende vielleicht nicht die Leistung, die wir hier hatten, aber so ist es. Wir mussten für einen großen Teil der Rallye Zweiter auf der Straße sein und dort ging viel Zeit verloren. Danach würde es immer schwierig werden. Aber ich denke, wir haben unser Bestes gegeben und ich kann von meiner Leistung nicht enttäuscht sein. Ich habe alles gegeben, was ich hatte, und es sind immer noch solide Punkte für die Meisterschaft. Ich freunde mich immer mehr mit dem Yaris WRC an und die Leistung ist da. Ich muss einfach so weitermachen und bin zuversichtlich für die Zukunft.»

WM-Leader Elfyn Evans: «Heute war das Hauptziel, die Position zu sichern. Leider habe ich auf der Power Stage nicht so viele Punkte bekommen, wie ich gerne hätte, aber insgesamt haben wir uns zumindest das Ergebnis gesichert und am Ende des Wochenendes solide Punkte geholt. Natürlich will man immer mehr als den vierten Platz, aber wir wussten, dass es schwierig werden würde, als Erster auf der Straße hierher zu kommen, und wir waren am Ende des ersten Tages fast aus dem Kampf um das Podium heraus. Wir haben weiter gepusht, aber die Zeiten waren knapp und am Ende war der vierte Platz realistisch gesehen das Beste, was wir erreichen konnten. Wenn wir auf Asphalt fahren, sollte es normalerweise von Vorteil sein, als Erster unterwegs zu sein, und wir hoffen, dass dies der Fall ist.»

Rallye Sardinien/Italien – Endstand nach 16 Prüfungen:

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

2:41:37,5

2

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

+ 5,1

3

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

+ 6,1

4

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 1:02,3

5

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

+ 1:33,9

6

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

+ 2:27,5

7

Loubet/Landais (F), Hyundai

+ 4:43,8

8

Huttunen/Lukka (FIN), Hyundai R5

+ 8:41,7

9

Kajetanowicz/Szszepaniak (PL), Skoda R5

+ 10:02,9

10

Tidemand/Barth (S), Skoda R5

+ 10:20,9

 

WM-Fahrerwertung – Stand nach 6 von 8 Läufen:

Platz

Fahrer, Nation, Auto

Punkte

1.

Evans/Barritt (GB), Toyota

111

2.

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

97

3.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

87

4.

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

83

5.

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

70

6.

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

44

7.

Lappi/Ferm (FIN), Ford

38

8.

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

26

9.

Breen/Nagle (IRL) Huyndai

25

10.

Loeb/Elena (F/MC), Hyundai

24

 

WM-Herstellerwertung – Stand nach 6 von 8 Läufen:

Platz

Hersteller, Auto

Punkte

1.

Hyundai Shell Mobis WRT/i20 WRC

208

2.

Toyota Gazoo Racing WRT/Yaris WRC

201

3.

M-Sport Ford WRT/ Ford Fiesta WRC

117

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 02.12., 02:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Mi. 02.12., 03:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Mi. 02.12., 03:45, Motorvision TV
    Perfect Ride
  • Mi. 02.12., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 02.12., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 02.12., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 02.12., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 02.12., 08:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Mi. 02.12., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 02.12., 10:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
8DE