Neerpasch: Gerechtigkeit musste man sich erarbeiten

Kolumne von Uwe Mahla
Achim Warmbold und Jean Todt brillierten mit dem 235 PS starken BMW 2002

Achim Warmbold und Jean Todt brillierten mit dem 235 PS starken BMW 2002

Was so alles zu Tage kommt, wenn unser Kolumnist Uwe Mahla in seinen Notizen und Manuskripten blättert. Heute geht es um die Österreichische Alpenfahrt 1973, um Achim Warmbold und ein geniales Jochen Neerpasch-Zitat.

Bei den Recherchen zu unserer Neerpasch-Biografie bin ich auf eine wunderbare Geschichte gestoßen, die von einem der wenigen offiziellen Werkseinsätze von BMW in der Rallye-WM handelt. Und die mit einem ebenso wunderbaren Zitat des damaligen großen BMW-Motorsport-Zampanos Jochen Neerpasch endet.

September 1973, Österreichische Alpenfahrt, ein WM-Lauf. Achim Warmbold und Jean Todt (der spätere Ferrari-Rennleiter und heutige FIA-Präsident) brillierten mit dem 235 PS starken BMW 2002 vor allen anderen Werksteams von Alpine, Fiat, Saab und Co. und gewannen schließlich - erster von zwei BMW Siegen in einer Weltmeisterschafts-Rallye! (Der Vollständigkeit halber: Den anderen besorgte am 9. Mai 1987 der Franzose Bernard Béguin mit Co Jean-Jacques Lenne auf Korsika im M3.)

Allerdings war der Erfolg in Österreich mit einigen unschönen, zum Teil nur noch schemenhaft nachvollziehbaren Arabesken verbunden. In Kurzform: Führung, Aufhängungsschaden, Reparatur, Gerüchte und Diskussion über Benutzung einer unzulässigen Strecke, nachweisliche Blockade durch einen Funktionär eines Wettbewerbs-Teams, großes Palaver. Es sollte tatsächlich viereinhalb Monate dauern, bis BMW der Sieg zuerkannt wurde.

Diese Geschichte musste schon deshalb noch einmal erzählt werden, weil sich so die Gelegenheit ergibt, den unübertrefflichen Herbert Völker zu zitieren, der eine Momentaufnahme Jochen Neerpaschs in einer der entscheidenden Verhandlungen festhält, Neerpasch wie er leibt und lebt: «Er war hinreißend! Die überlegene Ruhe, dieser sanft-freundliche Blick, die exakten Antworten, die grandiose Sicherheit, dieses elementare Streben nach Gerechtigkeit - oh, Neerpasch war die große Nummer der Show.»

Um die Geschichte zu Ende zu erzählen: Völker sagt, Todt sage noch immer nicht die Wahrheit in dieser Angelegenheit, Warmbold habe es sehr wohl getan.

Und was sagt Neerpasch? Als ich Jochen im Zuge unserer Gespräche darauf ansprach, konnte ich ihn zu diesem an zweideutiger Eindeutigkeit kaum zu überbietender Aufrichtigkeit animieren: «Wegen einer Lappalie eine fahrerische Meisterleistung von Achim Warmbold und eine navigatorische Meisterleistung von Jean Todt aufs Spiel zu setzen, das wäre fahrlässig gewesen. Gerechtigkeit musste man sich unter den damaligen Verhältnissen auch 'erarbeiten'».


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 20.09., 22:15, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2021
  • Mo.. 20.09., 22:45, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2021
  • Mo.. 20.09., 23:00, Eurosport
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen Bol d'Or
  • Mo.. 20.09., 23:10, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship 2021
  • Mo.. 20.09., 23:40, Motorvision TV
    Isle of Man TT Besten Rennen Aller Zeiten
  • Di.. 21.09., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 21.09., 02:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 21.09., 03:20, Motorvision TV
    Truck World
  • Di.. 21.09., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 21.09., 04:30, Spiegel Geschichte
    Car Legends
» zum TV-Programm
4DE