Tamara Molinaro möchte in die Weltmeisterschaft

Von Toni Hoffmann
In ihrer italienischen Heimat gewann Tamara Molinaro in diesem Jahr die Titel in der Damen-Wertung und auch in der Kategorie U25, sie hofft, damit die Tür für die Weltmeisterschaft (WRC) 2022 öffnen zu können.

Molinaro, ehemaliger Europameisterin mit Opel in der Damenwertung, holte sich beim Saisonabschluss bei der Liburna Rally Terra am vergangenen Wochenende im Citroën C3 Rally2 ihrer Familie sowohl die U25- als auch die Damen-Krone. Nun hofft die 24-Jährige, die Finanzierung für den nächsten Schritt in ihrer Karriere stemmen zu können.

Molinaro hat zweimal die Rallye Schweden in Angriff genommen und war 2019 das letzte Mal unter den besten Zehn in der WRC2. Mt mehr Erfahrung und mehr Rally2-Kenntnissen möchte sie auf das höchste Niveau des Sports zurückzukehren.

«Die Rallye-Weltmeisterschaft ist immer das, was ich wollte», sagte sie gegenüber WRC.com. «Es ist schön, zu Hause anzutreten, aber in der WRC passiert alles. Ich weiß, dass ich viel Geld aufbringen muss, um den Schritt zu machen, aber daran arbeite ich gerade. Meine Familie hat das Auto und wir sind eine normale Familie, also wissen wir, dass wir noch mehr Partner mitbringen müssen. Das Ziel der WRC ist für mich klar.»

Molinaros Partner ist M-Sport Ford-Star Craig Breen. Das Paar hat in der Vergangenheit zusammen an Wettkämpfen teilgenommen, einschließlich des Rallylegend-Show-Events im letzten Monat in San Marino, wo sie mit dem Iren in einem Ford Escort WRC startete, und sie gibt zu, dass sie keinen besseren Trainer haben könnte.

«Das ist für mich das Glücklichste auf der Welt», sagt sie. «Wir haben nicht die Möglichkeit, viele Tests durchzuführen, aber wann immer wir das tun, ist es fantastisch, Craig mit mir im Auto zu haben, der mir hilft. Er gibt mir so viel Unterstützung. Ich höre nie auf, ihm Fragen zu stellen, ich möchte so viele Informationen wie möglich von ihm nehmen.»

Molinaro weiter: «Wenn ich bei ihm mitfahre, bin ich wie ein Schwamm, der alles aufnimmt. Während ich die Notizen lese, versuche ich zu beobachten, wie er das Auto fährt und was er damit macht. Wenn wir aus dem Auto sind, ist es so schön, in seiner Nähe zu sein und seinen Gesprächen mit den Ingenieuren und Technikern zuzuhören. Und zu sehen, wie er in der WRC erfolgreich ist, lässt mich einfach auch dorthin wollen.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 20.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 20.01., 10:50, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do.. 20.01., 11:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 20.01., 12:45, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Do.. 20.01., 13:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 20.01., 13:40, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Do.. 20.01., 14:10, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Do.. 20.01., 17:40, 3 Sat
    Traumseen der Schweiz II
  • Do.. 20.01., 18:10, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 20.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
» zum TV-Programm
7DE