Italien: Rovanperä baut auch ohne Sieg Führung aus

Von Toni Hoffmann
Kalle Rovanperä hat seine Führung in der Rallye-Weltmeisterschaft ausgebaut, nachdem er bei einer sehr anspruchsvollen Rallye Italien Sardinien mit einer cleveren Fahrt den fünften Gesamtrang belegt hatte.

Umgebungstemperaturen von über 35 Grad Celsius in Kombination mit unebenen und felsigen Straßen machen das Insel-Event zur bisher härtesten Herausforderung für die neue Generation von Rally1-Hybridautos. Der Toyota GR Yaris Rally1 lief im Allgemeinen unter den anspruchsvollen Bedingungen zuverlässig und schnell, aber ein paar kleine Probleme verhinderten, dass das Auto seine Siegesserie für eine vierte Rallye in Folge fortsetzen konnte.

Sowohl Elfyn Evans als auch Esapekka Lappi zeigten Geschwindigkeit und Selbstvertrauen, um Prüfungen zu gewinnen und abwechselnd die Gesamtführung zu übernehmen. Schäden, durch Schläge im rauen Gelände verursacht, brachten sie letztlich um ein Top-Ergebnis.

Das Team zieht nicht nur wertvolle Lehren für die Weiterentwicklung der GR Yaris Rally1, sondern zieht auch dank des fünften Platzes von Rovanperä eine positive Bilanz. Als Erster auf die Schotterpisten starten zu müssen und die lockeren Schotterpisten als Führender der Serie zu fegen, behinderte Rovanperä mehr als in Portugal, aber der junge Finne behielt seine charakteristische Coolness bei und lieferte eine weitere reife Leistung, um sich aus Schwierigkeiten herauszuhalten und Plätze gutzumachen, während andere Probleme bekamen. Er belegte nicht nur den fünften Gesamtrang, sondern fuhr auch die zweitschnellste Zeit in der Power Stage am Ende der Rallye und sammelte vier Bonuspunkte, um seine Führung in der Meisterschaft von 46 auf 55 Punkte auszubauen.

Evans und Lappi, die nach Neustartregeln fuhren, lagen in den Power Stage-Ergebnissen auf den Plätzen drei und vier knapp hinter Rovanperä, während Takamoto Katsuta seinen GR Yaris Rally1 im Team von TGR WRT Next Generation unter die ersten fünf der Power Stage brachte. Diese Ergebnisse stellen sicher, dass TGR die Herstellerwertung immer noch mit 39 Punkten anführt. Katsuta belegte in der Gesamtwertung einen Platz hinter Rovanperä als Sechster: seine fünfte Platzierung unter den ersten acht bei ebenso vielen Veranstaltungen im Rally1-Auto.

Sportrdirektor Kaj Lindström: «Es war sicherlich ein herausforderndes Wochenende und anders als das, wofür wir hergekommen sind, denn wir gehen zu jeder Rallye, um zu versuchen, zu gewinnen. Aber wir führen immer noch die Herstellerwertung an und Kalle hat seine Führung in der Fahrerwertung ausgebaut. Man muss nicht jede Rallye gewinnen, um Meister zu werden, und Kalle hat eine wirklich gute Leistung gezeigt, als er am Freitag das erste Fahrzeug auf der Strecke war, also hat er seine Arbeit gut gemacht. Was Elfyn und Esapekka früher am Wochenende passiert ist, war enttäuschend, aber das gehört zum Rallyesport dazu. Wir hatten einen sehr guten Saisonstart mit dem neuen Reglement und bei diesen rauen Bedingungen an diesem Wochenende haben wir festgestellt, dass es noch Dinge gibt, an denen wir arbeiten können. Es ist auch gut zu wissen, dass wir noch Potenzial haben, das Auto zu verbessern und bei den nächsten Events besser zu sein.»

Kalle Rovanperä: «Wir wussten, dass unser einziges Ziel heute darin bestand, das Ende zu erreichen und zu versuchen, auf der Power Stage ein paar Extrapunkte zu holen. Das Gefühl war nicht so gut, wie ich es mir gewünscht hätte, und es war ziemlich hart, aber wir haben es trotzdem geschafft, Zweitschnellster zu werden, also vier weitere Punkte, zusammen mit dem fünften Platz bei der Rallye. Es war ein hartes Wochenende. Wir wussten nur, dass wir clever sein müssen, weil solche Ergebnisse wichtig sein können, wenn wir am Ende des Jahres die Punkte zählen. Wir haben mehr Punkte als unser nächster Rivale in der Meisterschaft erzielt, damit können wir recht zufrieden sein.»

Elfyn Evans, nach Ausfall und Re-Start: «Obwohl wir nicht so viele Punkte geholt haben, wie wir uns gewünscht hätten, sind einige Punkte besser als gar keine. Es ist ein weiteres schwieriges Wochenende für uns, aber wir konnten zumindest einige positive Dinge mitnehmen, mit einigen guten Momenten im Auto in Bezug auf die Zeiten und erneut in Bezug auf das Gefühl. Der Speed war an vielen Stellen recht gut, aber es lief einfach nicht nach unserem Geschmack. Jetzt versuchen wir, uns für Kenia zu verbessern.»

Esapekka Lappi, nach Ausfall und Re-Start: «Heute haben wir etwas anderes ausprobiert, um dem Team bei der nächsten Rallye in Kenia zu helfen, und ich denke, die Änderungen haben wirklich gut funktioniert. Die Geschwindigkeit war bei dieser Veranstaltung großartig, wie bisher auf jedem Untergrund in diesem Jahr, und das bedeutet, dass das Auto einfach zu fahren ist. Gestern hatten wir, glaube ich, etwas Pech, aber so ist Rallye manchmal: Man erlebt Überraschungen. Wir werden versuchen, die positiven Dinge aus dieser Rallye in unsere nächste Veranstaltung mitzunehmen.»

 

Endstand nach 19 gewerteten Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit

1

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

3.10:59,1

2

Breen/Nagle (IRL), Ford

+ 1:03,2

3

Sordo/Carrera (E), Hyundai

+ 1:33,0

4

Loubet/Landais (F), Ford

+ 2:09,4

5

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

+ 3:02,8

6

Katsuta/Johnston (J/IRL), Toyota

+ 4:02,6

7

Greensmith/Andersson (GB/S), Ford

+ 5:23,6

8

Gryazin/Aleksandrov (LT), Skoda

+ 7:37,2

9

Solans/Sanjuan (E), Citroën

+ 8:05,7

10

Huttunen/Lukka (FIN), Ford

+ 8:10,8

 

 

Fahrer-WM Stand nach 5 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota

120

2

Thierry Neuville (B), Hyundai

65

3

Ott Tänak (EE), Hyundai

62

4

Craig Breen (GB), Ford

52

5

Takamoto Katsuta (J), Toyota

47

6

Elfyn Evans (GB), Toyota

39

7

Sordo (E), Hyundai

34

8

Sébastien Loeb (F), Ford

27

9

Gus Greensmith (GB), Ford

26

10

Sébastien Ogier (F), Toyota

19

 

 

Hersteller-WM Stand nach 5 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

200

2

Hyundai Shell Mobis WRT

161

3

M-Sport Ford WRT

120

4

Toyota Gazoo Racing WRT NG

53

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3