MotoGP: KTM zur Personalie Marc Marquez

Kroatien: Neuville festigt Tabellenführung

Von Toni Hoffmann
Thierry Neuville und Martijn Wydaeghe haben bei der Rallye Kroatien, dem vierten Lauf zur Weltmeisterschaft (WRC) nach einem hart umkämpften Duell um den Sieg den dritten Platz belegt und die WRC-Führung gefestigt.

Die Belgier hatten die Wertung über weite Strecken der Veranstaltung angeführt, bevor ihnen am letzten Tag ein Fehler unterlief, verließen Zagreb jedoch immer noch an der Spitze der Fahrer- und Beifahrerwertung, Ott Tänak schloss die Veranstaltung nach einem fantastischen letzten Tag als Fahrer mit der zweithöchsten Punktzahl ab, während Teamkollege Mikkelsen den vierten Platz in den Super Sunday-Punkten belegte.

Der Sonntag brachte eine Reihe von Wendungen in der Geschichte der Rallye, als die Crews vier knifflige Schlussprüfungen in Angriff nahmen – Trakošćan – Vrbno (SP17/19, 13,15 km) und Zagorska Sela – Kumrovec (SP18/20, 14,24 km), wobei sich die letztere beim ersten Versuch schicksalhaft bewies. Der Rallye-lange Kampf um die Führung dauerte bis zum dritten Tag der Veranstaltung. Bedauerlicherweise endete die Siegesserie von Neuville und Wydaeghe, nachdem sie durch einen Fehler auf der SP18 von der Straße abkamen, mehr als 20 Sekunden verloren und auf den dritten Platz zurückfielen.

Es war ein bittersüßer Abschluss der Saison in Kroatien für die Belgier, die den größten Teil der Veranstaltung ihr Potenzial als Sieger unter Beweis gestellt hatten und bei 15 der 20 Asphaltprüfungen die Gesamtwertung anführten. Doch trotz eines leichten Schadens an ihrem Hyundai i20 N Rally1 Hybrid schafften es Neuville und Wydaeghe, die Rallye mit 19 Punkten abzuschließen und an der Spitze der Fahrer- und Beifahrermeisterschaft zu bleiben.

Das verbesserte Tempo des Hyundai i20 N Rally1 Hybrid auf Asphalt zeigte sich auch in der Leistung von Ott Tänak und Martin Järveoja am Sonntag, als die Esten in der Super Sunday-Wertung einen engen Kampf lieferten. Auf der ereignisreichen SS18, die auch für die Crew Nr. 8 «etwas mehr als einen Moment» bedeutete, sicherten sich Tänak und Järveoja ihren ersten Etappensieg des Wochenendes. Sie belegten am Sonntag den zweiten Platz in der Punktewertung und den vierten Gesamtrang und waren damit die Mannschaft mit der zweithöchsten Punktzahl in Kroatien.

Unterdessen setzten Andreas Mikkelsen und Torstein Eriksen ihre Lernkurve auf den schwierigen und schmutzigen Straßen fort, wo es ihnen oft schwerfiel, das Selbstvertrauen zu finden, das sie brauchten, um bis an ihre Grenzen zu gehen. Es war ein vielversprechender Abschluss der Rallye Kroatien für das Paar, das in der Super Sunday-Wertung den vierten und insgesamt den sechsten Platz belegte.

Der Kampf in der Herstellermeisterschaft bleibt weiterhin eng, Hyundai Motorsport liegt nun sieben Punkte zurück. Die WRC reist nun zum ersten von sieben Schotter-Events nach Portugal, wo das Team hofft, noch einmal das starke Tempo des Hyundai i20 N Rally1 Hybrid auf der Oberfläche unter Beweis zu stellen.

Die Rallye Kroatien war eine würdige Hommage an Craig Breen und brachte perfekt auf den Punkt, was er am Rallyesport am meisten liebte. Das gesamte Hyundai Shell Mobis World Rally Team hat an diesem Wochenende einen seiner bekanntesten Sprüche zum Ausdruck gebracht: «Vergiss nicht, es zu genießen, vergiss nicht, Spaß zu haben. Das Leben ist zu kurz.»

Neuville sagte: «Wir sind zwar nicht so ins Ziel gekommen, wie wir es uns gewünscht hätten, aber wir wurden für unsere tolle Fahrt am Freitag und Samstag aber belohnt. Das sind wichtige Punkte, und obwohl wir heute nicht viele Punkte erzielt haben, waren wir immer noch die drittbesten Spieler – gleichauf mit Elfyn – und haben nur einen Punkt an Ott verloren. WP18 war wirklich knifflig und ich habe mein Bestes gegeben, um zu vermeiden, aber ich konnte nichts tun. Ich bin froh, immer noch an der Spitze zu liegen und den Vorsprung zu behalten, allerdings wird Portugal von unserer Auswärtsposition aus schwierig für uns sein.»

Tänak betonte: «Es ist unglaublich, als Team mit der zweithöchsten Punktzahl abzuschließen. Unser Wochenende war wieder einmal hart; Wir sind von einem sehr schlechten Ausgangspunkt aus gestartet und ich habe am Anfang etwas Zeit verschenkt. Am Freitagnachmittag haben wir uns etwas erholt, und am Samstag haben wir dann versucht, vor dem heutigen Tag etwas zu experimentieren, um unsere Position auf der Straße zu maximieren, was ebenfalls schwierig war. Wir lagen immer etwas zu weit zurück, um genügend eine schmutzige Straße zu bekommen, also war es eine ständige Herausforderung, aber wir haben es geschafft, ein paar gute Punkte zu sammeln. Ich hoffe, dass ich auf Schotter von Portugal aus ein besseres Gefühl habe und konkurrenzfähiger bin, denn das Ziel wird darin bestehen, einige Punkte zurückzugewinnen.»

Mikkelsen meinte: «Ich hatte erwartet, bei dieser Veranstaltung etwas näher an der Spitze zu sein, obwohl ich wusste, dass ich hier Schwierigkeiten haben würde. Ich habe die Rallye in den letzten Jahren nicht mehr bestritten, daher war es eine Herausforderung, vor allem weil es so viele Informationen über die Fahrtennotizen gibt, die es zu berücksichtigen gilt. Wenn ich die Etappe nicht auswendig kenne, ist es schwierig, das nötige Engagement aufzubringen, um an der Spitze zu kämpfen, und die Geschwindigkeit ist hier sehr hoch. Mir fehlte das Vertrauen in das Fahrverhalten, aber wir waren auf dem richtigen Weg, aber ich hatte auf mehr gehofft.»

Cyril Abiteboul, Präsident und Teamchef von Hyundai Motorsport, erklärte: «Wir verlassen Kroatien frustriert über den möglicherweise großartigen Sieg von Thierry und Martijn. Stattdessen schließen wir mit einer ungefähr ähnlichen Meisterschaftsaussicht wie bei unserer Ankunft ab, wobei Thierry einen kleinen Vorsprung von sechs Punkten hat. Es war eine sehr unterhaltsame Rallye, bei der sowohl Thierry als auch Elfyn (Evans) Risiken eingingen, die sie nicht angemessen belohnten. Es ist eine kleine Lektion mit diesem neuen Punktesystem, dessen Grenzen und Nebenwirkungen wir noch erkunden. Ott war in dieser Hinsicht heute einer der größten Gewinner; Er hat versucht, das Verhalten unseres Autos auf Asphalt zu verstehen, und wir freuen uns alle darauf, ihn in Portugal auf Schotter in Aktion zu sehen. Andreas hatte eindeutig ein herausforderndes Wochenende und wir müssen einen Weg finden, ihn für seinen nächsten Auftritt bei uns besser in Form zu bringen.“ (Hyundai)

 

 

Endstand nach 20 Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit

1

Ogier/Landais (F), Toyota

2:40:23,6

2

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 9,7

3

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

+ 45,8

4

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

+ 58,6

5

Katsuta/Johnston (J/IRL), Toyota

+ 1:55,5

6

Mikkelsen/Eriksen (N), Hyundai

+ 4:01,0

7

Munster/Louka (L/B), Ford

+ 5:11,0

8

Gryazin/Aleksandrov (BG), Citroën C3

+ 9:21,3

9

Rossel/Dunand (F), Citroën C3

+ 9:59,5

10

Pajari/Möikönen (FIN), Toyota Rally2

+ 10:22,7

 

 

Fahrer-WM - Stand nach 4 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug (Schweden)

Punkte

1

Thierry Neuville (B), Hyundai

86

2

Elfyn Evans (GB), Toyota

80

3

Adrien Fourmaux (F), Ford

59

4

Ott Tänak (EE), Hyundai

53

5

Sébastien Ogier (F), Toyota

45

6

Takamoto Katsuta (J), Toyota

45

7

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota

31

8

Esapekka Lappi (FIN), Toyota

23

9

Andreas Mikkelsen (N), Hyundai

14

9

Oliver Solberg (S), Skoda Rally2

12

                                                          

 

Hersteller-WM - Stand nach 4 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

176

2

Hyundai Shell Mobis WRT

169

3

M-Sport Ford WRT

96

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Wir bitten um Verständnis, dass Sie diesen Artikel nicht kommentieren dürfen.

Wegen Acosta: Ducati braucht Márquez im Werksteam

Von Manuel Pecino
Ducati war am MotoGP-Wochenende in Le Mans erneut der dominierende Hersteller, jedoch kommen Aprilia und KTM immer näher. Braucht die italienische Marke Marc Márquez, um den Vorsprung zu halten?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 18.05., 13:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 18.05., 13:05, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Sa.. 18.05., 13:50, ServusTV
    Motorradsport: FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft
  • Sa.. 18.05., 14:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 18.05., 14:00, Motorvision TV
    FIM E-Explorer
  • Sa.. 18.05., 14:25, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Sa.. 18.05., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 18.05., 15:20, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Sa.. 18.05., 15:30, RTL
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
  • Sa.. 18.05., 15:30, ServusTV
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
» zum TV-Programm
5