MotoGP: KTM zur Personalie Marc Marquez

Ogier mit 60. Sieg zum Portugal-Rekord

Von Toni Hoffmann
Nun ist der achtfache Champion Sébastien Ogier nach seinem 60. Gesamtsieg mit seinem sechsten Triumph der alleinige Rekordhalter in Portugal, Schauplatz des fünften Laufes zur Rallye-Weltmeisterschaft (WRC).

Portugal ist für Sébastien Ogier ein besonderes Terrain. Dort gewann der inzwischen 40-Jährige 2010 im Citroën C4 WRC seinen ersten WM-Lauf. In diesem Jahr gab es in Porto für ihn zwei Gründe zum Feiern. Bei seinem dritten Saisonstart im GR Yaris Rally1 erzielte Ogier bei seinem erneuten Toyota-Kurzprogramm nicht nur nach Kroatien seinen zweiten Volltreffer 2024 sondern auch seinen 60. Gesamtsieg. Nebenbei stellte er bei seinem 185. WM-Start und 101. Podiumsbesuch mit nun sechs Triumphen auf portugiesischem Schotter eine neue Rekordmarke auf und überbot damit Markku Alen um einen Sieg.

Ogier strahlte mit der Sonne in Portugal um die Wette: «Auch hier habe ich nichts dagegen, mit Markku Alen genannt zu werden, weil er eine Legende ist. Aber wir müssen auch das sehen. Es war nicht das große Wochenende für das ganze Team, aber wir werden zurückkommen und es war eine gute Rallye für uns.»

Nach 22 Prüfungen kam der Toyota-Teilzeitpilot Ogier 7,9 Sekunden vor dem wieder erstarkten Hyundai-Heimkehrer Ott Tänak, der die Wertung am so genannten Super Sunday gewann, ins Ziel auf dem Porto-Messegelände in Mantosinhos. Mit dem dritten Platz am Samstag und am Sonntag festigte Thierry Neuville (Hyundai i20 N Rally1) seine Tabellenführung, schon 24 Punkte vor Elfyn Evans und 31 Zähler vor Tänak. Der Waliser Evans, Portugal-Sieger von 2021, konnte im Toyota GR Yaris Rally1 mit dem sechsten Platz (+ 6:36) diesmal in Portugal nach den Kühlungsproblemen gegen Ende, den von Beifahrer Scott Martin vergessenen Streckennoten und einem Reifenwechsel nicht so recht überzeugen.

Bei den Herstellern übernahm Hyundai die Führung (219), vier Punkte vor dem Titelverteidiger Toyota.

Tänak betonte:«Es war ein anspruchsvolles Wochenende, aber wir haben unser Bestes gegeben. Dieses Wochenende hat sich bezahlt gemacht. Wir haben unseren Rhythmus verbessert.»

Neuville meinte: «Wir sind gut durchgekommen. Ich versuchte so viel wie möglich anzugreifen, aber meine Reifen waren nicht mehr so toll. Vielen Dank an das Team für dieses sehr zuverlässige Auto.»

Bei der ersten von sieben aufeinander folgenden Schotterrallyes, dem Sommer der Schotterrallyes, lieferte Adrien Fourmaux in seinem Motorsport-Frühling erneut mit dem vierten Rang (+ 1:47,8) eine solide Leistung ab. Seinen bisherigen dritten WRC-Rang musste er um acht Punkte an Tänak abtreten. Fourmaux führte an: «Das sind gute Punkte. Wir werden einen Platz in der Meisterschaft verlieren. Wir hatten jeden Tag ein gutes Tempo und sind sehr zufrieden mit dem Auto und dem Team.»

Hinter ihm reihten sich der Saisonneueinsteiger Dani Sordo (Hyundai/+ 2:48,9) und Evans auf den Rängen fünf und sechs ein.

Spannung bis zum Schluss in der WRC2. Der nicht für die Wertung gemeldete Nikolay Gryazin war zwar auf P7 im Citroën C3 der beste Rally2-Pilot, die offizielle WRC2-Wertung aber gewann der Spanier Jan Solans mit dem ersten Toyota-Sieg, nur 3,2 Sekunden vor dem Iren Joshua McErlean und 1:51,9 Minuten vor dem Finnen Lauri Joona, beide in Skoda Fabia RS Rally2.

 

 

Endstand nach 22 Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Diff.

1

Ogier/Landais (F), Toyota

3:41:32.3

2

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

+ 7,9

3

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

+ 1:09,8

4

Fourmaux/Coria (F), Ford

+ 1:47,8

5

Sordo/Carrera (E), Hyundai

+ 2:48.9

6

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 6:36,0

7

Gryazin/Aleksandrov (BG), Citroën

+ 11:48.4

8

Solans/Sanjuan (E), Toyota

+ 11:52,9

9

McErlean/Fulton (IRL), Skoda

+ 11:56,1

10

Joona/Hussi (FIN), Skoda

+ 13:40.3

 

 

Fahrer-WM - Stand nach 5 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Thierry Neuville (B), Hyundai

110

2

Elfyn Evans (GB), Toyota

86

3

Ott Tänak (EE), Hyundai

79

4

Adrien Fourmaux (F), Ford

71

5

Sébastien Ogier (F), Toyota

70

6

Takamoto Katsuta (J), Toyota

49

7

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota

36

8

Esapekka Lappi (FIN), Toyota

23

9

Andreas Mikkelsen (N), Hyundai

14

10

Oliver Solberg (S), Skoda Rally2

12

                                                          

 

Hersteller-WM - Stand nach 5 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Hyundai Shell Mobis WRET

219

2

Toyota Gazoo Racing WRT

215

3

M-Sport Ford WRT

116

Rallye Portugal u.a. auf  Red Bull TV:

Red Bull TV ist mit dem Streaming jeweils um 23:00 Uhr MESZ am Freitag, 10. Mai, am Samstag, 11. Mai, und am Sonntag, 12. Mai, beim fünften Saisonlauf 2024 dabei. ServusTV nur am Sonntag, 12. Mai, ab 13:00 Uhr MESZ mit Walter Zipser von der Power Stage.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Wegen Acosta: Ducati braucht Márquez im Werksteam

Von Manuel Pecino
Ducati war am MotoGP-Wochenende in Le Mans erneut der dominierende Hersteller, jedoch kommen Aprilia und KTM immer näher. Braucht die italienische Marke Marc Márquez, um den Vorsprung zu halten?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 18.05., 20:55, Motorvision TV
    Rallye: Belgische Meisterschaft
  • Sa.. 18.05., 21:25, Motorvision TV
    Rallye: NZ Rally Championship
  • Sa.. 18.05., 21:50, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa.. 18.05., 22:20, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa.. 18.05., 22:45, Motorvision TV
    Rallycross: Belgische Meisterschaft
  • Sa.. 18.05., 23:15, Motorvision TV
    Rally
  • Sa.. 18.05., 23:40, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • So.. 19.05., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So.. 19.05., 00:05, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis der Emilia Romagna
  • So.. 19.05., 00:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
6