Italien: Mads Østberg mit Bestzeit

Von Toni Hoffmann
WRC
Mads Östberg

Mads Östberg

Rollentausch nach der vierten Prüfung des sechsten Laufes zur Rallye-Weltmeisterschaft auf Sardinien. Thierry Neuville eroberte die Führung von seinem Hyundai-Kollegen Juho Hänninen zurück.

Die Rallye Sardinien ist nach dem Feuerunfall von Mikko Hirvonen, dessen Ford Fiesta RS WRC auf dem Weg von der dritten zur vierten Prüfung ausbrannte, gewaltig ins Stocken geraten. Die vierte Entscheidung des italienischen WM-Laufes wurde mit 80 Minuten Verspätung gestartet.

Auf dem ersten Durchgang der 20,29 km langen «Coiluna - Crastazza» setzte Mads Østberg im Citroën DS3 WRC die Bestmarke und kämpfte sich damit auf den sechsten Platz vor. An der Spitze regiert Hyundai weiter mit einer Doppelführung. Es folgte allerdings ein Rollentausch. Vize-Champion Thierry Neuville löste seinen Teamkollegen Juho Hänninen wieder an der Spitze ab und verdängte ihn um 2,9 Sekunden auf den zweiten Platz. Weiterhin gut im italienischen Schotterrennen ist Ford-Privatier Martin Prokope, der seinen dritten Rang (Rückstand: 11,6 Sekunden) behauptete.  

«Ich habe versucht, hier eine saubere Linie zu fahren. Ich denke, dass ich trotzdem schnell genug war, auch wenn es für mich nicht die perfekte Prüfung war», erklärte Neuville. Dieser Meinung war auch Hänninen: «Es war etwas schmierig. Da habe ich meinen Rhythmus verloren.» Prokop war auch nicht mit seinem Fahrstil zufrieden: «Ich war hier mehr auf den Bremsen, als ich sollte.»  

Hinter Østberg, der sich mit seiner Bestzeit vom achten auf den vierten Rang steigerte, und Elfyn Evans im Ford Fiesta RS WRC von M-Sport hat sich inzwischen Jari-Matti Latvala im VW Polo R WRC auf Rang sechs (18,7 Sekunden zurück) vorgekämpft. Latvala zu seinem Problem mit den Bremsen: «Wir hatten Glück. Fünf Kilometer vor dem Ziel brach ein Nippel im Bremszylinder und die Flüssigkeit floss heraus. Wir waren froh, durch die Prüfung gekommen zu sein, weil wir auf der Straße danach die Flüssigkeit komplett verloren hatten.»  

Stand nach der 4. von 17 Prüfungen:

1. Neuville/Gilsoul (B) Hyundai i20 WRC: 37:42,1
2. Hänninen/Tuominen (FIN) Hyundai i20 WRC: + 2,9
3. Prokop/Tomanek (CZ) Ford Fiesta RS WRC: + 11,6
4. Østberg/Andersson (N/S) Citroën DS3 WRC: + 13,6,
5. Evans/Barritt (GB) Ford Fiesta RS WRC: + 17,4
6. Latvala/Antilla (FIN) VW Polo R WRC: + 18,7
7. Mikkelsen/Markkula (N/FIN) VW Polo R WRC: + 20,8
8. Ogier/Ingrassia (F) VW Polo R WRC: + 21,5
9. Kubica/Szczepaniak (PL) Ford Fiesta RS WRC: + 25,1
10. Meeke/Nagle (GB/IRL) Citroën DS3 WRC: + 25,1

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 00:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2005: Großer Preis von Japan
  • Mo. 30.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 30.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo. 30.11., 05:30, Motorvision TV
    Histo Cup - Red Bull Saisonfinale, Red Bull Ring, Österreich
  • Mo. 30.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 30.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mo. 30.11., 06:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 07:00, SWR Fernsehen
    sportarena
» zum TV-Programm
7DE