24h Le Mans, 20h: Porsche fährt Sieg entgegen

Von Oliver Runschke
24h Le Mans
Der zweitplatzierte Porsche #17

Der zweitplatzierte Porsche #17

Kleine Sensation in Le Mans: Ausgerechnet die Le-Mans-LMP1-Rookies Nico Hülkenberg, Nick Tandy und Earl Bamber liegen auf Siegkurs bei den 24h.

Porsche kann seine Doppelspitze bei den 24h von Le Mans vier Stunden vor dem Rennende festigen. Der #19 Porsche 919 Hybrid von Hülkenberg/Tandy/Bamber führt mit einer Runde Vorsprung vor dem #17 Porsche von Webber/Bernhard/Hartley. Genau zur 20-Stunden-Marke setzt leichter Regen ein. Audi kann das Tempo von Porsche nicht gehen, besonders Tandy legt an der Spitze ein unglaubliches Tempo vor und fährt in seinem vierten Stints auf einem Reifensatz noch Zeiten von 3:19 Min. Damit ist der Brite sogar eine Sekunde schneller als Audi-Ass Lotterer in #7 Audi auf Rang vier. Die drei Spitzenreiter zeigen sensationelles: Alle Drei fahren ihr zweites Rennen in einem LMP1-Prototypen, Hülkenberg und Bamber sind gar erstmals in Le Mans start.

Für Audi liefen die Rennstunden 19 und 20 nicht ohne Probleme. René Rast kämpfte im #9 Audi auf Rang drei über seinen Vierfachstint mit Lenkungsproblemen, das scheint auch nach dem Wechsel auf Bonanomi nicht vollständig abgestellt. Der #7 Audi, der auf Rang vier ebenfalls zwei Runden Rückstand hat, musste in der 20. Rennstunde noch eine Durchfahrtsstrafe nach einem Vergehen in einer slow zone antreten.

Eine Schrecksekunde gab es bei KCMG. Lapierre blieb mit dem seit dem Rennstart in LMP2-Führung liegenden Oreca-Nissan in Arnage kurz liegen, der grosse Vorsprung auf den G-Drive-Ligier-Nissan von Bird/Rusinov/Canal rettete KCMG dennoch die LMP2-Spitze.

Ferrari liegt mittlerweile mit der #51 von AF Corse und Bruni/Vilander/Fisichella vor der #64 Corvette von Gavin/Milner/Taylor. Der #91 Porsche von Lietz/Christensen/Bergmeister steht zur 20-Stunden-Marke zum umfangreichen Service in der Box und wird seinen Podiumsplatz an den #71 Ferrari von Rigon/Calado/Beretta abgeben müssen.

Der Stand nach 20 Stunden:

1. #19 Porsche 919 Hybrid (Hülkenberg/Tandy/Bamber)
2. #17 Porsche 919 Hybrid (Webber/Bernhard/Hartley)
3. #9 Audi R18 e-tron quattro (Rast/Bonanomi/Albuquerque)
4. #7 Audi R18 e-tron quattro (Lotterer/Fässler(Treluyer)
5. #8 Audi R18 e-tron quattro (Di Grassi/Duval/Jarvis)
6. #18 Porsche 919 Hybrid (Jani/Lieb/Dumas)
7. #2 Toyota TS040 (Wurz/Sarrazin/Conway)
8. #1 Toyota TS040 (Davidson/Buemi/Nakajima)
9. #47 KCMG-Oreca-Nissan (Bradley/Howson/Lapierre)
10. #26 G-Drive-Ligier-Nissan (Bird/Rusinov/Canal)

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 15:50, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • So. 17.01., 16:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • So. 17.01., 16:30, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 17.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
  • So. 17.01., 17:20, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 18:05, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 18:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 17.01., 19:05, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
6DE