Marc Lieb (Porsche): «Sehe uns nicht als Favoriten»

Von Oliver Runschke
24h Spa

Marc Lieb war im Manthey-Porsche 911 GT3 R im Qualifying schnellster Fahrer aus der Pro-Klasse.

Von der Qualibestzeit in der mit 25 Fahrzeugen besetzten Pro-Klasse bei den 24h Spa, der gesamt drittschnellsten Zeit im Qualifying, war Porsche-Werksfahrer Marc Lieb im Manthey-Porsche 911 GT3 R nicht zuletzt selbst überrascht. «Das wir hier so schnell sind, hätte ich nicht erwartete», so Lieb, der sich den 911 mit Richard Lietz und Patrick Pilet teilt, nach dem Qualifying. Mit der drittschnellsten Zeit schaffte Lieb den Einzug in die Superpole und kann am Freitagabend im Einzelzeitfahren gegen 19 Gegner nochmals um die Pole kämpfen. «Ich hatte im Qualifying nur einen Schuss auf neuen Reifen und war zum richtigen Moment auf der Strecke. Nach der Superpole kann das Ergebnis allerdings ein ganz anderes sein. Bei der Superpole ist viel Glück mit im Spiel.»

Im Rennen wird es bei den Porsche-Teams vor allem darauf ankommen, wie die 911 GT3 R mit den Pirelli-Einheitsreifen über die Distanz kommen. «Wir haben Fortschritte mit den Reifen gemacht, der Verschleiss über einen Stint ist aber noch nicht optimal und wird im Rennen sicherlich schwieriges Thema.»

Trotz der Bestzeit in der Pro-Klasse ist Lieb angesichts der starken Konkurrenz noch skeptisch. «Ich würde uns nicht in der Favoritenrolle sehen. Es wird ein bisschen wie in Le Mans sein. Wir haben eine gute Fahrerkombination und ein gutes Auto, aber der Schlüssel wird ein absolutes problemloses Rennen mit schnellen Boxenstopps sein. In den ersten Rennstunden, wenn in den Pro-Am-Autos noch die Profis fahren, wird es an der Spitze sicherlich sehr eng werden, daher ist es schon von Vorteil, wenn wir nach der Superpole in den Top-Zehn liegen. Das Wichtigste ist aber nicht im Quali vorn zu sehen, sondern am Sonntagnachmittag um 16:30 Uhr vorn zu liegen.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Videos

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 30.05., 18:20, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 30.05., 18:30, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship LIVE
Sa. 30.05., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 30.05., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 30.05., 18:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Sa. 30.05., 19:15, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 30.05., 19:15, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Sa. 30.05., 19:45, Sport1
Motorsport - Monster Jam
» zum TV-Programm