Stefan Mücke auch 2020 wieder im ADAC GT Masters

Von Oliver Müller
ADAC GT Masters
Stefan Mücke ist einer der bekanntesten deutschen Sportwagen-Piloten

Stefan Mücke ist einer der bekanntesten deutschen Sportwagen-Piloten

Der ehemalige Werkspilot aus der FIA WEC wird auch in der anstehenden Saison wieder im ADAC GT Masters auflaufen. Er fährt für den Rennstall seines Vaters Peter. Zudem sind auch noch drei Youngster im Aufgebot des Teams.

Stefan Mücke gehört zu den bekanntesten deutschen Piloten im Sportwagen-Bereich. Dorthin ging er nach seiner Zeit in der DTM. Mücke war unter anderem Werksfahrer bei Aston Martin und zuletzt bei Ford. Für den amerikanischen Hersteller trat er zwischen 2016 und 2019 mit dem spektakulären Ford GT an. Nach den 24 Stunden von Le Mans hatte Ford jedoch sein WEC-Programm beendet. Parallel zum Engagement in der FIA WEC fuhr der Berliner aber auch für den Rennstall seines Vaters Peter Mücke im ADAC GT Masters.

Während Mücke dort 2017 noch einen Mercedes-AMG GT3 pilotierte, wechselte er ab 2018 auf den Audi R8 LMS. Höhepunkt der insgesamt 26 Starts in der 'Liga der Supersportwagen' war bislang der Sieg im Samstagsrennen von Most 2018. Auch 2020 wird der 38-Jährige wieder im ADAC GT Masters antreten. Und natürlich fährt er wieder für das familieneigene Rennteam Mücke Motorsport.

Sein Wagenpartner in einem Audi R8 LMS wird 2020 der junge Ricardo Feller sein. Obwohl der Schweizer erst 19 Jahre alt ist, hat er bereits ordentlich Erfahrung im ADAC GT Masters gesammelt. Ihm gelang ein Sieg bei 42 Starts. 2019 beendete er die Gesamtwertung des ADAC GT Masters sogar auf einem starken fünften Platz. Insofern dürfte die Kombination Mücke/Feller in der Saison 2020 für vordere Platzierungen gut sein.

Mücke Motorsport wird noch einen zweiten Audi R8 LMS im ADAC GT Masters einsetzen. Dieses Fahrzeug ist sogar komplett mit Youngstern bestückt. So teilen sich der Deutsche Mike Beckhusen und der Pole Igor Walilko das Steuer. Beckhusen, der genauso wie sein Team ebenfalls aus Berlin kommt, hat zuletzt bereits im GT4 mit starken Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. Zuvor war er auch in der TCR-Kategorie unterwegs.

Der Pole Walilko war nach seiner Zeit im Formelsport hauptsächlich im Porsche Supercup und dem deutschen Porsche Carrera Cup am Start. «Ich bin sehr zufrieden mit der Fahrerzusammensetzung für die Saison 2020. Jeder weiß, dass mir die Nachwuchsförderung im Motorsport schon immer wichtig ist. Deshalb freue ich mich besonders, dass wir in diesem Jahr drei Junior-Piloten an den Start bringen können. Sie werden sich gegenseitig unterstützen und von der langjährigen Erfahrung unseres Teams profitieren», ist auch Peter Mücke schon ganz gespannt auf den Saisonstart des ADAC GT Masters, der vom 24. bis 26. April in Oschersleben stattfinden wird.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
108