Red Bull Ring: Erste Pole Position für Tim Zimmermann

Von Oliver Müller
ADAC GT Masters
Der Lamborghini Huracan GT3 vom GRT Grasser Racing Team auf dem Red Bull Ring

Der Lamborghini Huracan GT3 vom GRT Grasser Racing Team auf dem Red Bull Ring

Lamborghini-Pilot Tim Zimmermann holt die Pole-Position für das 200. Rennen des ADAC GT Masters. Auf dem Red Bull Ring lag der Youngster vor Jens Klingmann im BMW M6 GT3 von MRS GT-Racing.

Tim Zimmermann war in der zweiten Qualifikation des ADAC GT Masters auf dem Red Bull Ring nicht zu schlagen. Im Lamborghini Huracan GT3 holte er sich die Pole-Position. Anders als am Samstag war die Strecke im zweiten Zeittraining komplett trocken, die Temperaturen bewegten sich aber knapp um den Gefrierpunkt. Um bei diesen kühlen Bedingungen die Reifen auf Temperatur zu bringen, drehten alle Piloten deutlich mehr Runden als üblich. Die Folge: In den Schlussminuten wechselte immer wieder die Führung. In letzter Sekunde sicherte sich schließlich Tim Zimmermann mit 1.28,829 Minuten die Bestzeit und geht somit vom ersten Startplatz in das Jubiläumsrennen des ADAC GT Masters. Der Deutsche unterstrich mit seiner Bestzeit die gute Form des GRT Grasser Racing Team beim Heimspiel. Bereits am Samstag hatte Zimmermanns Partner Steijn Schothorst den ersten Startplatz erobert.

«Unglaublich. Ich hätte nie damit gerechnet, in meiner ersten Saison im ADAC GT Masters eine Pole-Position zu holen», so Zimmermann. «Das Team hat einen tollen Job gemacht und mir ein super Auto zur Verfügung gestellt. Es wird bestimmt kein leichtes Rennen, denn wir haben wieder einen schnellen BMW hinter uns, der auf der Geraden definitiv etwas schneller ist als wir. Mein Ziel ist es, dass er hinter uns bleibt. Wir lernen aus jedem Rennen dazu. Ich werde mir noch mal den Start von gestern anschauen, um zu sehen, was ich machen kann, um vorne zu bleiben. Wenn das gelingt, bin ich sehr zuversichtlich, denn unsere Rennpace war bereits gestern sehr gut.»

Nur 0,024 Sekunden hinter Zimmermann folgte BMW-Werkspilot Jens Klingmann (MRS GT-Racing). Der Deutsche hatte bereits zusammen mit Teamkollege Erik Johansson im ersten Rennen Platz drei geholt. Weitere acht Tausendstelsekunden langsamer waren Maro Engel und Luca Stolz (Toksport WRT) im besten Mercedes-AMG GT3 Evo. Auf den Positionen vier und fünf folgten die beiden Audi R8 LMS von Rutronik Racing. Dennis Marschall, der sich das Auto mit Carrie Schreiner teilt, war knapp schneller als Teamkollege Kelvin van der Linde, der zusammen mit Partner Patric Niederhauser die Tabelle anführt.

26 Fahrzeuge qualifizierten sich für das 200. Rennen des ADAC GT Masters innerhalb einer Sekunde und unterstrichen damit erneut die hohe Leistungsdichte der Liga der Supersportwagen. Das Rennen startet um 13.05 Uhr und wird live von SPORT1 übertragen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 19.10., 18:40, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 19.10., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 19.10., 19:05, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Mo. 19.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 19.10., 19:30, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 19.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 19.10., 19:35, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT Masters Magazin
  • Mo. 19.10., 19:35, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 19.10., 20:15, DMAX
    Der Geiger - Boss of Big Blocks
  • Mo. 19.10., 20:20, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
» zum TV-Programm
6DE