Schouten: «Davon konnte ich nicht mal träumen»

Von Fritz Mayer
Spanische Meisterschaft
Bryan Schouten: Grosser Auftritt im zweiten Lauf

Bryan Schouten: Grosser Auftritt im zweiten Lauf

Der IDM-Moto3-Leader ist nun auch Führender in der Spanischen Meisterschaft. Bryan Schouten über den aufregenden Renntag im verregneten Barcelona.

Irrtum vorbehalten – aber derzeit dürfte Bryan Schouten der einzige Strassenrennfahrer sein, der gleich zwei Meisterschaften anführt. Nach seinem Doppelsieg beim IDM-Auftakt auf dem Lausitzring doppelte der Niederländer beim ersten Wochenende der Spanischen Moto3-Meisterschaft in Barcelona nach. Der 18-jährige steuerte seine von Ten Kate getunte FTR-Honda bei nasskalten Bedingungen auf die Ränge 6 und 2 und liegt damit an der Tabellenspitze.

«Dieser zweite Platz war wirklich schwer! Mein Start von Rang 9 war schlecht, danach war ich auf der falschen Seite. Dann sind überall die Fahrer gestürzt, neben mir, vor mir», berichtete Schouten. «Mir wurde klar, dass ich einfach auf dem Motorrad bleiben und meinen Rhythmus finden muss. So habe ich ein paar Leute eingeholt und bin vorbeigefahren. Dann sah es nach Rang 4 aus, vor mir lag Kyle Ryde. Dann konnte ich auch ihn noch ein- und überholen! Da war es schon Platz 3. Dann stürzte noch einer, schon war ich auf Platz 2», konnte es der IDM-Moto3-Leader kaum fassen.

Nur der Ex-WM-Pilot Adrian Martin blieb unerreichbar. «Martin habe ich vor mir zwar gesehen und konnte auch näherkommen, aber er hat den Vorsprung kontrolliert. Hinter mir hatte Ryde zwei Sekunden Rückstand, aber Amato war auch schnell und hat Ryde ein bisschen mitgezogen. Die letzte Runde war krass, bei der Nässe ist alles nur noch gerutscht! Ich muss mich beim Team für das perfekte Set-up bedanken.»

Der Niederländer versicherte, dass er auch ohne den Podestplatz zufrieden aus Barcelona abgereist wäre: «Eigentlich war auch das erste Rennen schon gut. Ich hatte im zweiten Rennen nicht den zweiten Platz erwartet, aber der sechste im ersten Lauf war auch gut, damit war ich auch zufrieden. Wir wussten zwar, dass ich wohl noch schneller fahren könnte. Das habe ich im zweiten Durchgang mit Ausnahme der ersten Runde auch geschafft. Das erste Rennen war gut, aber das zweite war noch viel besser.»

Schouten: «Im Moment ist es einfach super, das Motorrad läuft gut. Ten Kate machte bisher richtig gute Arbeit, und wir entwickeln ein bisschen daneben weiter. Das Chassis ist eine 2013er FTR, es funktioniert grossartig. Ich wundere mich, wie gut die Maschine läuft. Ich bin sehr glücklich damit.»

Bei der IDM werden ebenfalls zwei Läufe gefahren, aber auf zwei Tage verteilt. Beim neuen Format in Spanien geht es am Sonntag zwei Mal zur Sache. Ein Kräfteproblem? «Es war nicht anstrengend, ich habe im Winter viel trainiert», gibt der FTR-Honda-Fahrer Entwarnung. «Ich habe viel Kondition und Kraft trainiert, ich bin fit. Das erste Rennen war um 11 Uhr, das zweite um 14 Uhr, also nahe beisammen. Aber das war für mich kein Problem. Ich bin eine halbe Stunde unter die richtig heisse Dusche gestanden, nach dem ersten Rennen war ich komplett kalt. Ich hatte kein Gefühl mehr in den Händen. Im zweiten Rennen wurde mir durch die Spannung warm!»

Beim Dutch Racing Team ist nicht geplant, die ganze Saison in Spanien zu bestreiten. «Ich kann noch nicht sagen, ob wir weitere Rennen fahren. Jetzt kommt erstmal Zolder in der IDM. Danach gibt es Aragón in der spanischen Meisterschaft, und danach müssen wir schauen. Aber wir führen jetzt in der Meisterschaft, davon konnte ich vorher nicht mal träumen.»

Spanische Moto3-Meisterschaft Barcelona/E
1. Lauf

1. Wayne Ryan (GB), KRP, 16 Runden in 36:23,275 min (= 124,7 km/h)
2. Fabio Quartararo (F), FTR-Honda, +10,101 sec
3. Gabriel Rodrigo, KTM, +10,146
4. Marcos Ramirez, KTM, +12,713
5. Fraser Rogers (GB), Honda, +19,625
6. Bryan Schouten (NL), Honda, +22,171
7. Bradley Ray (GB), Honda, +55,943
8. Kenta Fujii (J), TSR-Honda, +59,785
9. Alejandro Medina, KTM, +1:00,265 min
10. Livio Loi (B), Kalex-KTM, +1:01,334

ausgeschieden u. a.: Max Enderlein (D) und Luca Amato (D)

2. Lauf
1. Adrian Martin (E), 16 Rdn in 36:24,549 min (= 124,6 km/h)
2. Schouten, +5,630 sec
3. Kyle Ryde (GB), KRP-Honda, +5,928
4. Luca Amato (D), FTR-Honda, +5,955
5. Marcos Ramirez, KTM, +23,314
6. Quartararo, +32,081
7. Medina, +32,311
8. Andrea Migno (I), FTR-Honda, +36,158
9. Ray, +42,518
10. Loi, +49,246

22. Enderlein, +2:09,503

Stand nach 2 von 9 Rennen
1. Schouten, 30 Punkte
2. Quartararo 30
3. Martin 25
4. Ryan 25
5. Ramirez 24
6. Ryde 16
7. Rodrigo 16
8. Medina 16
9. Ray 16
10. Amato 13

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 23.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 23.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 23.11., 19:30, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 23.11., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 23.11., 21:20, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo. 23.11., 21:50, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Mo. 23.11., 22:20, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 24.11., 02:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
7DE