Zweite Classic geht an Serge Mogno/Florent Drulhon

Von Toni Hoffmann
Die zweite Ausgabe der Dakar Classic bei der 44. Rallye Dakar hielt einige Überraschungen für die zahlreichen Spezialisten bereit, Neulinge wie Serge Mogno überzeugten am Ende

Der eigentliche Schock war zu sehen, wie zwei Neulinge im Gleichmäßigkeitsrennen die Nase vorn hatten. Serge Mogno und Florent Drulhon waren unantastbar und beendeten das Rennen mit 399 Punkten. Es war fast das Nötigste, ein Betrag, der den Strafen entspricht, die viele Konkurrenten Tag für Tag auf sich nehmen mussten, und sie erreichten es in einem sehr starken Feld mit erfahrenen Arnaud und Adeline Euvrard.

Mit 200 Punkten hatten die Sieger den größten Vorsprung auf ihre direkten Konkurrenten in den Top 10. Die Spezialisten Jesús Fuster Pliego und Juan Carlos Ramírez Moure, Dritter der Gesamtwertung, verblassten mit doppelt so vielen Punkten. Auf dem vierten Gesamtrang landeten die klaren Sieger der H3-Kategorie, Jérôme und Anne Galpin, knapp außerhalb des Podiums, in ihrem Protruck, aber ihr Anspruch auf Ruhm bestand darin, die einzigen Trucker zu sein, die um die Ehrenplätze kämpften.

Eingebettet zwischen vier spanischen und ebenso vielen französischen Teams in den Top 10 hat das Feryn-Team bewiesen, dass ein Begleitlaster manchmal das Fahrzeug überholen kann, das ihm folgt! Die Belgier Tom De Leeuw, Cédric Feryn und Bjorn Burgelman wurden im Mercedes 2635A Achte, weniger als 50 Punkte vor dem Porsche des Titelverteidigers. Marc Douton mit Beifahrer Jérémy Athimon, der bei der Eröffnungsausgabe als sein Mechaniker diente, zeigte, dass er für die Rallye 2023 eine Kraft bleibt, mit der man rechnen muss. Unter den Top 10 waren vier Toyota Land Cruiser, darunter der der Gewinner, in einer Leistung, die an die von Nasser Al-Attiyah erinnert. Wer weiß, vielleicht ist in zwanzig Jahren der Hilux T1+ an der Reihe, bei der Dakar Classic anzutreten.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 20.01., 11:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 20.01., 12:45, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Do.. 20.01., 13:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 20.01., 13:40, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Do.. 20.01., 14:10, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Do.. 20.01., 17:39, 3 Sat
    Traumseen der Schweiz II
  • Do.. 20.01., 18:10, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 20.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Do.. 20.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 20.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
7DE