Classic: Vorjahressieger Douton setzt auf Konstanz

Von Toni Hoffmann
Bei den Teilnehmern in der Classic-Kategorie, im Vorjahr erstmals eingeführt, liegt der Fokus mehr auf dem Spaßfaktor als auf den Zeiten, Vorjahressieger Marc Douton kämpft sich im Porsche langsam nach vorne.

Der amtierende Champion Marc Douton freute sich am Dienstag auf seinen ersten Etappensieg, als er darauf wartete, dass die gesamte Dakar-Classic-Karawane ins Biwak rollte, nur dann um von einer anderen Porsche-Fahrerin, der Amerikanerin Amy Lerner, geschlagen zu werden.

Am Mittwoch waren er und sein Beifahrer Jérome Athimon wieder auf der Strecke und zeigten mit einem dritten Platz auf der Etappe die Konstanz, die sie letztes Jahr zum Sieg führte. Er liegt jetzt auf dem 10. Platz, aber der Führende Serge Mogno verfügt über einen so großen Vorsprung, dass es, obwohl er am Mittwoch nur 15. wurde, fast ein Wunschtraum ist, sich vorzustellen, dass Douton ihn einholt.

Der Unterschied zum Rookie beträgt satte 344 Punkte. Arnuad und Adeline Euvrard liegen 188 Punkte dahinter, nachdem sie in der Anfangsphase einen starken Eindruck hinterlassen haben. Jesús Fuster Pliego, der in dieser Ausgabe bereits zwei Etappensiege eingefahren hat, liegt nach seinem zwölften Rang fast 300 Punkte zurück.

Fünf Top-5-Platzierungen, darunter zwei Vize-Platzierungen, zeigen, wie das Duo Mogno-Drulhon auf die Quintessenz des Rennens, das sie im sonnigen Saudi-Arabien bestreiten: Konstanz. Den beiden Rookies gelingt das kleine Kunststück, ein Feld mit mehreren renommierten Spezialisten in ihrem eigenen Spiel zu schlagen. Sie können sich auf ihren Toyota HDJ 80, den Goldstandard des Wüstenrennsports, verlassen, um ihn nach Hause zu bringen.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 21.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr.. 21.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 06:12, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 06:27, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 06:49, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 07:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 07:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 21.01., 09:00, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
  • Fr.. 21.01., 10:45, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Fr.. 21.01., 11:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
5DE