Laia Sanz doch bei der Dakar 2022 dabei – im MINI

Von Kay Hettich
Laia Sanz macht sicher auch im MINI eine gute Figur

Laia Sanz macht sicher auch im MINI eine gute Figur

Das Kapitel Dakar hatte Laia Sanz eigentlich für beendet erklärt, die frühere KTM- und GASGAS-Werkspilotin wollte sich wieder dem Trial-Sport widmen. Auf der Teilnehmerliste der Dakar 2022 taucht ihr Name dennoch auf.

Laia Sanz war zwischen 2011 und 2020 bei jeder Rallye Dakar die beste Teilnehmerin im Ziel, doch im Juni dieses Jahres erklärte die Spanierin, dass sie zu ihrem Ursprung zurückkehren wolle: Dem Trial-Sport.

Dazu muss man wissen: Vor ihrer Rallye-Karriere war Sanz eine überaus erfolgreiche Trial-Pilotin und gewann 14 Weltmeisterschaften. Die letzte im Jahr ihrer Rückkehr nach acht Jahren Pause!

Parallel blieb die 36-Jährige aber auch dem Rallye-Sport verbunden, allerdings auf vier Rädern. Sanz war in dieser Saison mit dem Primax X-raid Team bereits bei der Rally Andalucia im MINI ALL4 Racing angetreten und sicherte sich vor heimischem Publikum den achten Rang. Zudem bestritt sie die Extreme E, eine Offroad-Rennserie für Fahrzeuge mit Elektromotor.

Im Januar 2022 wird sie an der härtesten Rallye der Welt erstmals mit einem Automobil teilnehmen.

«Ich habe bei meinen elf Teilnahmen mit dem Motorrad Dinge erreicht, die ich mir nicht hätte vorstellen können. Es waren großartige Ergebnisse und sehr gute Erfahrungen. Es war aber auch hart, vor allem in den letzten Jahren aufgrund meiner gesundheitlichen Probleme. Es war aus mehreren Gründen an der Zeit, etwas zu ändern», meinte Sanz. «Ich habe immer gerne meine Komfortzone verlassen und mich nun auf ein neues Abenteuer eingelassen, das mich sehr begeistert. Ich denke, mein Debüt bei der Dakar mit dem MINI All4 Racing von X-raid gibt mir die Garantie, keine Probleme zu haben, ein gutes Debüt zu geben und vor allem zu versuchen, die Ziellinie zu erreichen – was das Hauptziel sein muss.»

Entgeltliche Einschaltung

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 28.01., 23:35, Motorvision TV
    BTPA Tractor Pulling
  • Sa.. 29.01., 00:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Sa.. 29.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 29.01., 02:00, ORF Sport+
    Formel E 2022: 1. Rennen: Diriyah, Highlights
  • Sa.. 29.01., 04:05, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • Sa.. 29.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 29.01., 05:15, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Sa.. 29.01., 05:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Sa.. 29.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 29.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
3DE