So bastelt die DTM an einem weiteren Auto für 2020

Von Andreas Reiners und Gerhard Kuntschik
DTM
Der Audi-Testträger soll zum Einsatz kommen

Der Audi-Testträger soll zum Einsatz kommen

Die DTM versucht, weitere Autos in die Startaufstellung zu bekommen. Den Audi-Testträger könnte WRT einsetzen, interessante Personalien inklusive.

Manchmal öffnet sich dann doch noch überraschend eine Tür. «Sag niemals nie» sagt man schließlich nicht nur im Motorsport. Auf solch eine glückliche Fügung hofft Ferdinand von Habsburg nach dem DTM-Aus von R-Motorsport.

Er gehörte 2019 zum Kader von Aston Martin, feierte sein Debüt in einem Tourenwagen und ließ nach zwei Jahren in der Formel 3 die Formelkarriere erst einmal ruhen.

Doch der junge Österreicher, der aktuell seinen Grundwehrdienst im Bundesheer absolviert, hat nach dem kurzfristigen Rückzug der britischen Luxusmarke ganz offensichtlich keinen Plan B, nichts in der Hinterhand. Weshalb der Kaiser-Urenkel nun wieder vage auf die DTM setzt. «Auf einen privat eingesetzten Audi», wie von Habsburg verriet.

DTM? Ja, die Fahrer der aktuell 15 Autos stehen soweit fest, Audi und BMW haben ihre Werkscockpits ebenso vergeben wie das BMW-Kundenteam ART Grand Prix und das Audi-Kundenteam WRT. Doch die Belgier könnten nach Informationen von SPEEDWEEK.com einen dritten Audi RS 5 DTM einsetzen, den bisherigen Testträger von Audi.

Hier käme von Habsburg ins Spiel, denn natürlich sucht WRT wie gehabt nach Fahrern, die Sponsoren und damit Gelder mitbringen, um den Einsatz zu finanzieren. Von Habsburg würde passen, er passte ja bekanntlich bereits vor der Saison 2019, sprang dann aber trotz einer Vereinbarung mit WRT kurzfristig Richtung Aston Martin ab, was einen Rechtsstreit zur Folge hatte, bei dem man sich außergerichtlich einigen konnte.

Doch von Habsburg setzte damit letztendlich und mittelfristig gesehen auf das falsche Pferd. Die aktuelle Alternative: Entwicklungs- und Referenzfahrer in der Formel 3. Wenig glamourös, ein Rückschritt. Stillstand in einer Karriere, die in der DTM trotz seiner Rookie-Probleme an Fahrt aufnahm.

Sein Problem: Hinter den Kulissen wollen die Verantwortlichen offenbar zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Heißt: Nicht nur ein weiteres Auto in die Startaufstellung bringen, sondern auch einen Fahrer, der einen «wichtigeren Markt» abdeckt als einen, den sie mit Rückkehrer Lucas Auer und Philipp Eng schon bedienen.

Wie Russland zum Beispiel, in St. Petersburg weiht die DTM als erste große Rennserie den neu errichteten Igora Drive ein, die Tourenwagenserie kehrt 2020 nach zwei Jahren Pause nach Russland zurück. Und da käme wiederum ein Fahrer ins Spiel, der bereits Ende 2018 in einem DTM-Auto saß: Ex-Formel-1-Pilot Sergey Sirotkin. Schließlich wird man bei einem neuen Event an einer neuen Strecke ein Zugpferd benötigen.

Der Russe wäre mit seinem Sponsoren-Paket und den Millionen von der russischen Bank SMP ein interessanter Kandidat für WRT, für die er damals auch testete. Auch wenn er Interesse zeigte, kam ein Deal nicht zustande. Doch manchmal öffnet sich ja doch noch überraschend eine Tür.


Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
94