Eisspeedway-GP 2019 wieder mit 5 Finalwochenenden

Von Manuel Wüst
Eisspeedway-GP
In Heerenveen findet der finale Grand Prix statt

In Heerenveen findet der finale Grand Prix statt

Die FIM hat die Termine der Eisspeedway-Weltmeisterschaft 2019 veröffentlicht. Im Vergleich zum Vorjahr ergeben sich nur kleine Veränderungen, zwei von fünf Grands Prix sind in Deutschland.

Mit nur minimalen Neuerungen wurde der provisorische Kalender der Eisspeedway-WM 2019 veröffentlicht. Nach den Qualifikationsrunden wird der WM-Zirkus die ersten Grands Prix und das Team-WM-Finale erneut in Kasachstan und Russland bestreiten, ehe es in Deutschland und den Niederlanden um die letzten WM-Punkte geht und der Weltmeister ermittelt wird.

Die Qualifikationsrunde am zweiten Januar-Wochenende in Örnsköldsvik bleibt wie im Vorjahr im Terminkalender, während die zweite Qualifikationsrunde in Kauhajoki statt im 500 km nördlicher gelegenen Ylitornio gefahren wird. Die gravierendste Veränderung ergibt sich am ersten Finalwochenende. Anstelle von Astana wird nun wieder in Almaty gefahren, wo der Grand-Prix-Tross zuletzt 2017 Station machte. Nach dem zweiten Finalwochenende in Schadrinsk findet in Togliatti das Finale der Mannschaftsweltmeisterschaft statt, ehe es dann zu den letzten drei Finalrennen nach Berlin, Inzell und Heerenveen geht.

Im Zuge des Grand Prix in Berlin wird am 28. Februar die Deutsche Meisterschaft im Horst-Dohm-Eisstadion in der deutschen Hauptstadt ausgetragen.

Eisspeedway-Termine 2019:

12. Januar – WM-Qualirunde 1 Örnsköldsvik (Schweden)
12. Januar – WM-Qualirunde 2 Kauhajoki (Finnland)


2./3. Februar –WM-Finale 1 Almaty (Kasachstan)
9./10. Februar – WM-Finale 2 Schadrinsk (Russland)
16./17. Februar – Team-WM-Finale Togliatti (Russland)
28. Februar – Deutsche Meisterschaft Berlin (Deutschland)

2./3. März – WM-Finale 3 Berlin (Deutschland)
16./17. März – WM-Finale 4 Inzell (Deutschland)
30./31. März – WM-Finale 5 Heerenveen (Niederlande)

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
Do. 09.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 09.07., 20:15, ServusTV Österreich
P.M. Wissen
Do. 09.07., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.07., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.07., 21:20, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Do. 09.07., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 09.07., 22:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.07., 23:00, Eurosport
Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
Do. 09.07., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm