8h Suzuka: Die einmalige Rekordgeschichte von Honda

Von Mat Oxley
Endurance-WM
Auch die Honda RVF trug sich in die Siegerliste ein

Auch die Honda RVF trug sich in die Siegerliste ein

Die 8h von Suzuka ist eine Prestigeangelegenheit für die japanischen Motorradhersteller. Auch wenn Honda die letzten fünf Jahre empfindliche Niederlagen hinnehmen musste, hat man die meisten Siege auf dem Konto.

Das Acht-Stunden-Rennen von Suzuka – eines der weltweit erstklassigsten Motorradsport-Events – wurde von Honda gegen Ende der elfjährigen Pause des Unternehmens von den Grand-Prix-Rennen im Jahr 1978 ins Leben gerufen. Das Rennen findet auf dem Suzuka International Racing Course statt, der 1962 vom Unternehmensgründer Soichiro Honda gebaut wurde.

In der 42-jährigen Geschichte hat Honda beim prestigeträchtigen Langstreckenklassiker mehr Siege als jeder andere Motorradhersteller errungen. Während Kawasaki bis jetzt zweimal, Suzuki fünfmal und Yamaha achtmal siegreich blieb, konnten sich Honda-Piloten unglaubliche 27 Mal gegen die starke Konkurrenz durchsetzen.

Die Inline-Four-TT-F1-Ära: 1978 bis 1983

Gewinner 1979: Tony Hatton/Mike Cole, Honda Australia RS1000
Anfang 1979 präsentierte Honda seine herrliche CB900F Vierzylinder-Maschine, um den Ruf des Unternehmens als Hersteller von Hochleistungssportmaschinen zu untermauern. Der 901-cm3-DOHC-Motor der CB900F bot das perfekte Ausdauer-Leistungs-Paket und verhalf der neuen Endurance-Maschine RS1000 von Honda im Durchmarsch auf das Podium beim 8-Stunden-Rennen von Suzuka.

Zwei werksunterstützte Importeur-Teams kämpften auf RS1000s, die mit dem Motor der CB900F angetrieben wurden, um den Sieg: Tony Hatton und Mike Cole, die für Honda Australia fuhren, und Ron Haslam und Alex George, die für Honda Britain fuhren. Beide Teams beendeten das Rennen in der gleichen Runde und brachen den Rennrekord um drei Runden.

Das Podium wurde mit Shinji Sumitani und Toshio Asami vervollständigt, die auf einer CB900F für Blue Helmets MSC fuhren.
Die Honda-Maschinen belegten die ersten acht Plätze und bestätigten damit die erfolgreiche Arbeit des Honda RSC (Racing Service Centre), das speziell eingerichtet wurde, um die privaten Teams in den Endurance- und TT-F1-Wettbewerben zu unterstützen. Im Jahr 1982 wurde RSC zum HRC transformiert.

Gewinner 1981: Mike Baldwin/David Aldana, Honda France RS1000
Die amerikanischen Fahrer Mike Baldwin und David Aldana waren vielleicht ein ziemlich ungleiches Paar für das Honda-France-Team, doch die beiden waren auf ihrer RS1000 superschnell und gewannen das Rennen mit deutlichen zwei Runden Vorsprung.

Die schnellste Runde ging an die RS1000 der Briten Ron Haslam und Joey Dunlop, die wegen eines Unfalls und Motorproblemen ausschieden. Das war die zweite Runde des 8-Stunden-Rennens von Suzuka – die Langstrecken-Serie wurde 1980 von der FIM Coupe d’Endurance zur Endurance World Championship aufgewertet.

Gewinner 1982: Shigeo Iijima/Shinji Hagiwara, Blue Helmets MSC Honda RS1000
Dies war das erste 8-Stunden-Rennen bei heftigem Regen, als ein Taifun über Suzuka fegte. Die Bedingungen waren so schlecht, dass das Rennen aus Sicherheitsgründen nach sechs Stunden abgebrochen wurde. Die japanischen Fahrer vom Blue Helmets MSC Team kamen auf ihren RS1000s mit dem Regen sehr gut zurecht und belegten die Plätze 1 und 2.

Der erste Platz ging an Shigeo Iijima und Shinji Hagiwara, nur 28 Sekunden vor Hiroyuki Ito und Toshihito Yoshimura.

Die V4-TT-F1-Ära: 1984 bis 1993

Gewinner 1984: Mike Baldwin/Fred Merkel, American Honda RS750R
Im Jahr 1984 stellten die Endurance World Championship und die TT-F1 von 1‘000-cm³-Motoren auf 750-cm³-Motoren um. Hondas brandneue RS750R – die auf dem VF750 V4 Straßenmaschinen-Motor basierte – verhalf dem HRC zu seinem ersten 8-Stunden-Rennen-Sieg, wobei die RS750R-Fahrer das Podium unter sich aufteilten.

Die amerikanischen Honda-Fahrer Mike Baldwin und Fred Merkel schlugen das Honda-France-Duo Guy Bertin und Dominique Sarron um eine Runde. Das zweite Honda-France-Team mit Gerard Coudray und Patrick Igoa lagen weitere zwei Runden dahinter.
Gewinner 1985: Wayne Gardner/Masaki Tokuno, Team HRC RVF750

Honda schickte 1985 seine legendäre RVF750 ins Rennen. Die RVF war der Höhepunkt der EWC/TT-F1-Technologie: ein getunter VF750-Motor in einem Chassis, das auf der Grundlage von Hondas Grand-Prix-Erfahrungen entwickelt wurde.

Der zukünftige 500-cm³-Weltmeister Wayne Gardner und sein Teamkollege Masaki Tokuno lieferten sich einen erbitterten Kampf mit ihren Rivalen, und Gardner gelang es schließlich, den Sieg für Honda zu sichern, indem er die letzten zwei Stunden fuhr.

Beim Finish hatte der Australier 1 Minute 17 Sekunden Vorsprung vor dem amerikanischen Honda-Team Mike Baldwin und Dominique Sarron, deren RVF750 mit einem einseitigen Schwingenlager für schnellere Reifenwechsel ausgestattet war.

Gewinner 1986: Wayne Gardner/Dominique Sarron, Team HRC Honda RVF750
Vor einem Wochenendpublikum von 270.000 Motorsportbegeisterten holte sich Gardner die Pole-Position und im Rennen konnte niemand mit seiner Sechsgang-RVF750 mithalten. Nach nur sechs Stunden war nur noch ein Team in der gleichen Runde wie Gardner und Sarron, die schließlich die Zielflagge mit zwei Runden Vorsprung erreichten. Im zweiten Honda-Team fuhren Shunji Yatsushiro und Hikaru Miyagi, die auf ihrer Moriwaki CBX750 den fünften Platz erreichten.

Gewinner 1989: Dominique Sarron/Alex Vieira, Beams Honda Ikuzawa RVF750
Die neueste Honda RVF750 dominierte dieses Rennen. Sie gewann die Pole-Position, fuhr die schnellste Runde und landete auf den ersten beiden Plätzen. Das Rennen verlief jedoch nicht ohne Dramatik für Honda.

Die GP-Fahrer Wayne Gardner und Mick Doohan waren auf ihrer Team HRC RVF die Favoriten. Gardner nahm die Pole, während Doohan neuen Rundenrekord fuhr und dabei eine superschnelle Pace markierte. Nach fünf Stunden hatten die Australier einen beachtlichen Vorsprung, als Doohan sich mit einem Schlusslicht verwickelte und schwer stürzte.

Dadurch übernahmen Dominique Sarron und Alex Vieira die Führung, und schließlich überquerte Beams Honda Ikuzawa die Ziellinie mit einer Runde Vorsprung auf Shoji Miyazaki und Tadashi Ohshima vom Team Blue Fox RVF750.

Gewinner 1991: Wayne Gardner/Mick Doohan, Team HRC Honda RVF750
Nach ihren Fehlern in den Jahren 1989 und 1990 schafften Wayne Gardner und Mick Doohan endlich ihren ersten Sieg. Dabei wurden sie vom legendären Honda-France-Endurance-Team in den Boxen unterstützt.

Wieder einmal legten die Australier eine superschnelle Pace vor, und kämpften mit Kevin Magee und Doug Chandler um die Führung. In der Schlussphase rutschte Magee bei anspruchsvollen Bedingungen aus, und überließ es damit Gardner und Doohan, Magee und seinen amerikanischen Teamkollegen um drei Runden zu schlagen. Der dritte Platz ging an die Briten Carl Fogarty und Steve Hislop auf ihrer Knorr Cup Soup RVF750.

Gewinner 1992: Wayne Gardner/Daryl Beattie, OKI Honda RVF750
Wayne Gardner errang seinen vierten und letzten 8-Stunden-Rennen-Sieg einige Monate bevor er sich aus dem Motorradrennsport zurückzog. Bei diesem Mal war sein Teamkollege der australische Nachwuchsfahrer Daryl Beattie.

Das australische Duo musste hart um seinen Sieg kämpfen, denn die Team-HRC-Fahrer Shin’ichi Ito und Satoshi Tsujimoto setzten sie auf einer anderen RVF750 mächtig unter Druck. In den letzten 30 Minuten legte Beattie einen ungeplanten Pit-Stopp ein, wodurch Ito bis auf wenige Sekunden aufschließen konnte. Der japanische Fahrer rutschte jedoch auf Öl von einer anderen Maschine aus.

Shinya Takeishi und Kenichiro Iwahashi vervollständigten das Podium auf dem dritten Platz, mit ihrer Team Blue Fox RVF750, knapp vor den ehemaligen 500-cm³- und 250-cm³-Weltmeistern Freddie Spencer und Ryuji Tsuruta auf ihrer Mister Donuts Okumura RVF750.

Die V4-SUPERBIKE-Ära: 1994 bis 1999

Gewinner 1994: Doug Polen/Aaron Slight, Team HRC Honda RC45
Die World Endurance wechselte im Jahr 1994 vom TT-F1- zum Superbike-Regelwerk, wonach sowohl straßenbasierte Chassis als auch straßenbasierte Motoren vorgeschrieben waren.

Das 1994er Rennen war ein Allzeit-Klassiker unter den 8-Stunden-Rennen, bei dem das Duell um den Sieg bis zur Zielflagge anhielt. Der Amerikaner Doug Polen, der Neuseeländer Aaron Slight und ihr Team HRC RC45 lieferten sich einen spannenden Kampf mit Scott Russell und Terry Rymer. In der letzten Stunde lagen Slight und Russell gleich auf, doch am Ende triumphierte Slight mit nur 0,288 Sekunden Vorsprung. Shin’ichi Ito und Shinya Takeishi wurden auf ihrer AM/PM Honda RC45 Dritte, mit weniger als einer Runde Abstand.

Gewinner 1995: Aaron Slight/Tadayuki Okada, Team HRC Honda RC45
Aaron Slight gewann mit Honda sein zweites 8-Stunden-Rennen in Folge, zusammen mit dem 250er-GP-Fahrer Tadayuki Okada. Und wieder einmal war das Rennen um den Sieg ein erbitterter Kampf. Das Team HRC-Duo hatte nach der Hälfte der Distanz einen Vorsprung von fünf Sekunden. Und obwohl sie diesen bis zur Zielflagge auf 46,8 Sekunden ausbauen konnten, beendeten die ersten vier Fahrer das Rennen in der gleichen Runde.

Shin’ichi Ito und Satoshi Tsujimoto konnten ihre Enttäuschung im Jahr 1992 wieder wettmachen und wurden mit ihrer Team HRC RC45 Zweite.

Gewinner 1997: Shin’ichi Ito/Toru Ukawa, Hori-Pro HART Honda RC45
Wieder einmal wurde das 8-Stunden-Rennen von einem Taifun beherrscht, der über weite Teile des Rennens für eine nasse Strecke sorgte. Die GP-Fahrer John Kocinski und Alex Barros waren mit ihrer Castrol Honda RC45 in Führung, verloren diese jedoch aufgrund von zwei ungeplanten Pit-Stopps.

Dadurch konnten Shin’ichi Ito und Toru Ukawa auf ihrer RC45 die Führung übernehmen. Das japanische Paar fuhr unter tückischen Bedingungen ein höchst gekonntes Rennen und schlug Kocinski und Barros um 2 Minuten und 4 Sekunden. Dies war der erste gesamtjapanische Sieg seit 1982.

Gewinner 1998: Shin’ichi Ito/Toru Ukawa, Lucky Strike Honda RC45
Shin’ichi Ito und Toru Ukawa gelang im 22. Lauf des 8-Stunden-Rennens erstmals die Verteidigung ihres Sieges vom Vorjahr. Und Honda konnte sein 50-jähriges Bestehen mit drei Podiumsplätzen feiern.

Ito und Ukawa übernahmen in der zweiten Stunde die Kontrolle, konnten sich jedoch zu keinem Zeitpunkt sicher fühlen und mussten eine knappe Führung behaupten, gegen die Castrol RC45 von Sete Gibernau und Alex Barros, die am Ende 43 Sekunden hinter den Gewinnern lagen. Hondas neuer World-Superbike-Star Colin Edwards wurde zusammen mit Tadayuki Okada auf ihrer Castrol RVF Dritter, immer noch in der gleichen Runde beim Finish.

Gewinner 1999: Tadayuki Okada/Alex Barros, Lucky Strike Honda RC45
Okada und Barros komplettierten Hondas zweiten 8-Stunden-Hattrick, wobei das GP-Paar um eine Runde besser war als das World-Superbike-Duo der Castrol-RC45-Fahrer Aaron Slight und Colin Edwards.

Die V-Twin-Superbike-Ära: 2000 bis 2003

Gewinner 2000: Toru Ukawa/Daijiro Kato, Cabin Honda VTR1000SPW
Honda ging in der Saison 2000 mit einer komplett neuen Maschine an den Start und die V-Twin VTR1000SPW wurde zur sechsten 8-Stunden-Gewinnerin der Marke, wie schon zuvor die RCB1000, RS1000, RS750R, RVF750 und RC45.

Star-Debütant war der GP-Star Valentino Rossi, der zusammen mit dem WorldSBK-Star Colin Edwards mit einer Castrol Honda VTR1000SPW ins Rennen ging. Rossi übernahm in der ersten Stunde die Führung, fiel dann aber zurück. Edwards kämpfte sich zurück, fiel dann aber auch zurück und nach vier Stunden mussten sie das Rennen vorzeitig beenden.

Zu diesem Zeitpunkt hatten Ukawa und Kato die Führung übernommen, die sie bis zum Finish verteidigten, wobei sie ihren engsten Rivalen um eine Runde schlugen.

Gewinner 2001: Valentino Rossi/Colin Edwards, Cabin Honda VTR1000SPW
Rossi hatte aus seinem ersten Langstreckenrennen gelernt und dieses Mal fuhr er perfekt, wieder an der Seite von Edwards. Das Sieger-Duo lieferte sich über das gesamte Rennen ein spannendes Duell mit der zweiten Cabin VTR1000SPW von Tadayuki Okada und Alex Barros. Das Ausgehen des Rennens war bis zum Schluss offen, und Edwards nahm die Flagge mit 14,2 Sekunden Vorsprung.
Die dritte Cabin Honda von Toru Ukawa und Daijiro Kato landete auf dem vierten Platz – sie verpassten den Honda-Gesamtsieg um nur 10 Sekunden.

Gewinner 2002: Daijiro Kato/Colin Edwards, Cabin Honda VTR1000SPW
Die VTR V-Twin gewann ihr drittes 8-Stunden-Rennen in Folge und dieses Mal gelang es, alle drei Podiumsplätze zu belegen, ein wichtiges Ergebnis bei der 25. Austragung dieses Wettbewerbs. Kato und Edwards konnten nach einem langen Kampf mit der zweiten Cabin VTR von Makoto Tamada und Tadayuki Okada das Rennen für sich entscheiden.

Kato fuhr seine letzte Teilnahme, seine erste im Dunklen, die durch einen Regenschauer erschwert wurde. Der amtierende 250-cm³-Weltmeister behielt die Nerven und überquerte die Ziellinie mit 25 Sekunden Vorsprung. Der dritte Platz ging an die Sakurai Honda VTR1000SPW von Alex Barros und Yuichi Takeda, die nach Problemen in der Anfangsphase eine Runde Rückstand hatten, sich aber wieder in brillanter Weise zurückkämpften und schließlich 48 Sekunden hinter Kato ins Ziel fuhren.

Gewinner 2003: Yukio Nukumi/Manabu Kamada, Sakurai Honda VTR1000SPW
In diesem Jahr gelang der VTR1000 eine einmalige Leistung – indem die Maschine ihren ungeschlagenen Lauf von vier Siegen beim 8-Stunden-Rennen vollendete.

Nukumi und Kamada lieferten sich ein packendes Duell um den Sieg, und in der letzten Stunde konnten sie sich die Führung sichern, als ihr Rivale technische Probleme bekam. Das japanische Paar beendete das Rennen mit einer Runde Vorsprung auf die Zweitplatzierten und mit zwei Runden Vorsprung auf Takeshi Tsujimura und Shin’ichi Ito, die eine Inline-Four F.C.C TSR ZIP-FM Honda CBR1000RR Fireblade fuhren; das war ein Fingerzeig für die Zukunft von Honda bei dem 8-Stunden-Rennen.

Die Inline-Four-Superbike-Ära: 2004 bis heute

Gewinner 2004: Toru Ukawa/Hyasu Izutsu, Seven Stars Honda CBR1000RRW
Ein weiteres beeindruckendes Rennen von dem MotoGP-Fahrer Ukawa. Das war Hondas erster Sieg mit einer Inline-Four-Maschine seit 1982 und Ukawas vierter Erfolg, den er mit drei unterschiedlichen Honda-Maschinen erreichte – auf einer CBR1000RR Fireblade, nach seinen früheren Erfolgen auf der RC45 V4 und auf der VTR1000 V-Twin.

Ukawa übernahm in der ersten Stunde die Führung und legte zusammen mit seinem Teamkollegen Izutsu eine atemberaubende Pace vor, womit sie sicherstellten, dass sie zu keinem Zeitpunkt überholt wurden. Sie beendeten das Rennen mit einer Runde Vorsprung auf ihre engsten Rivalen, wobei Toshiyuki Hamaguchi und Shogo Moriwaki auf ihrer Weider Honda Gakuen CBR1000RR den letzten Podiumsplatz erreichten.

Die CBR1000RR dominierte das Rennen, wobei am Ende stolze acht Maschinen unter den besten Zehn waren!

Gewinner 2005: Ryuichi Kiyonari/Toru Ukawa, Seven Stars Honda CBR1000RRW
Ein weiterer historischer Sieg für Honda, der 20. Erfolg des Unternehmens beim 8-Stunden-Rennen, ein fünfter Rekordsieg für Ukawa, wobei die CBR1000RR Fireblades die ersten sechs Plätze belegten.

Kiyonari und Ukawa waren die dominierende Kraft und gewannen mit einem riesigen Vorsprung von drei Runden. Chris Vermeulen und Katsuaki Fujiwara vollendeten einen beeindruckenden Doppelsieg für Seven Stars Honda, und landeten auf Platz zwei.

Gewinner 2006: Takeshi Tsujimura/Shin’ichi Ito, F.C.C. TSR ZIP-FM Honda CBR1000RR
Hondas zehnter 8-Stunden-Sieg in Folge und ein weiterer Doppelsieg für die Fireblade, wobei Tsujimura und Ito in der ersten Stunde führten, und dann hinter die Toy Story RT Run’A & HARC-PRO CBR1000RR von Yoshiteru Konishi und Takashi Yasuda zurückfielen. Nach der Hälfte der Strecke übernahmen Tsujimura und Ito wieder die Führung und konnten ihren Vorsprung bis zur Flagge halten. Unter den besten neun Maschinen waren sieben CBR1000RRs.

Gewinner 2008: Ryuichi Kiyonari/Carlos Checa, Dream Honda CBR1000RR
Der Honda-500-GP- und World-Superbike-Gewinner Checa verhalf dem japanischen Star Kiyonari zu seinem zweiten Sieg in vier Jahren. Das Rennen war voller Dramatik. Kiyonari übernahm in der zweiten Runde die Führung, verlor diese dann aber an Shin’ichi Ito, den Gewinner 2006, der auf seiner F.C.C TSR CBR1000RR, die er mit Takeshi Tsujimura teilte, vorbeizog. Doch dann hatte Ito einen Unfall und kurz nachdem sich ein Regenschauer über die Strecke ergoss, kam es zu weiteren Unfällen. Kyonari und Checa erkämpften sich unter diesen schwierigen Bedingungen die Führung zurück.

Der zukünftige Honda-MotoGP-Gewinner Cal Crutchlow wurde auf einer Moriwaki Motul CBR1000RR, die er mit Tatsua Yamaguchi teilte, Sechster.

Gewinner 2010: Ryuichi Kiyonari/Takumi Takahashi, Musashi RT HARC-PRO Honda CBR1000RR
Wieder einmal dominierten die CBR1000RR-Maschinen und teilten nach einem weiteren spannenden Rennen das Podium unter sich auf. Kiyonari und Takahashi lieferten sich mit den rivalisierenden Factory-Teams einen erbitterten Kampf um die Führung und legten damit eine unschlagbare Pace vor, die Kiyonari schließlich seinen dritten 8-Stunden-Sieg bescherte. Zum Rennende hatten die Gewinner einen klaren Vorsprung von einer Runde auf Shin’ichi Ito und Makoto Tamada, die auf einer Keihin Kohara CBR1000RR fuhren.

Kosuke Akiyoshi und Jonathan Rea schafften den dritten Platz, nach einem verblüffenden Comeback vom 42. Platz.

Gewinner 2011: Kousuke Akiyoshi/Shin’ichi Ito/Ryuichi Kiyonari, F.C.C. TSR Honda CBR1000RR
Akiyoshi und Kiyonari erzielten einen hervorragenden Sieg, nachdem sie sich von einem geringfügigen Unfall in der Anfangsphase großartig erholten und schließlich das Finish mit einem Vorsprung von 38 Sekunden auf ihre engsten Rivalen erreichten. Das Ergebnis bescherte Ito und Kiyonari ihren vierten Sieg beim 8-Stunden-Rennen. Damit zogen sie mit Wayne Gardner gleich und liegen nur einen Sieg hinter dem Rekord von Toru Ukawa mit fünf Siegen. Dieser Sieg hatte eine besondere Bedeutung für Ito, der die letzte Saison seiner ruhmreichen Karriere fuhr.

Das Podium wurde von dem Youngster Takumi Takahashi und seinen erfahrenen Teamkollegen Makoto Tamada und Tadayuki Okada komplettiert, die das Rennen in der gleichen Runde wie die Gewinner beendeten.

Gewinner 2012: Jonathan Rea/Kousuke Akiyoshi/Tadayuki Okada, F.C.C. TSR Honda CBR1000RR
Ein wirklich historisches Rennen für Honda – das Unternehmen sicherte sich seinen 25. Sieg beim 8-Stunden-Rennen von Suzuka, und das bei der 35. Austragung dieses Wettbewerbs. Rea war der erste britische Fahrer, der beim 8-Stunden-Rennen gewinnen konnte, für den gesamtjapanischen Superbike-Champion Akiyoshi war es der dritte Sieg, ebenso wie für den Veteranen Okada, 17 Jahre nach seinem ersten Sieg im Jahr 1995, im Sattel einer RVF750!

Rea und seine Teamkollegen beendeten das Rennen mit beeindruckenden vier Runden Vorsprung auf die Zweitplatzierten Tatsuya Yamaguchi, Yuki Takahashi und Yusuke Teshima vom Team Toho Racing with Moriwaki auf einer Honda CBR1000RR.

Gewinner 2013: Takumi Takahashi/Leon Haslam/Michael van der Mark, Musashi RT HARC-PRO Honda CBR1000RR
Takahashi, Haslam und Michael van der Mark wurden die ersten Drei-Nationen-Gewinner beim 8-Stunden-Rennen und sicherten der CBR1000RR am Ende eines intensiven Rennens den vierten Sieg in Folge. Zu Beginn der letzten Stunde hatte das britisch-japanisch-niederländische Team einen knappen Vorsprung von sieben Sekunden auf ihre engsten Rivalen. Der gesamtjapanische 250-cm³-Champion Takahashi übernahm die letzte Schicht, während der die Fahrbahn von tückischem Regen heimgesucht wurde. Er fuhr großartig und konnte den Vorsprung seines Teams beim Zieleinlauf auf 1 Minute und 51 Sekunden ausbauen.

Gewinner 2014: Takumi Takahashi/Leon Haslam/Michael van der Mark, Musashi RT HARC-PRO Honda CBR1000RR
Takahashi, Haslam und van der Mark konnten ihren Titel verteidigen und bescherten der CBR1000RR ihren fünften Sieg in Folge beim 8-Stunden-Rennen.

Der Erfolg des Musashi RT HARC-PRO-Teams war so beeindruckend, weil die Wetterbedingungen über große Strecken des Rennens grauenhaft waren. Wegen eines heftigen Unwetters, das am Rennmorgen über Suzuka fegte, konnte das Rennen erst eine Stunde später gestartet werden. Es gab zahlreiche Unfälle, der Regen kam und ging, wobei das Safety-Car viermal ausrücken musste. Das F.C.C. TSR Honda-Team von Kohsuke Akiyoshi, Jonathan Rea und Lorenzo Zanetti hatte wohl am meisten Pech, als Akiyoshi nach vier Stunden wegen eines Unfalls ausschied und damit den Ein-Runden-Vorsprung verlor.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 23:35, Motorvision TV
    Motorheads
  • Do. 26.11., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 02:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 03:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 27.11., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 03:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
7DE