George Russell: Unmoralisches Angebot abgelehnt

Von Mathias Brunner
eSport
George Russel darf mit sich sehr zufrieden sein

George Russel darf mit sich sehr zufrieden sein

​Der Engländer George Russell fuhr im virtuellen Grand Prix von Kanada unwiderstehlich dem Sieg entgegen. Ein unmoralisches Angebot für seinen härtesten Verfolger wurde abgelehnt.

Eigentlich stand der Titelgewinn von George Russell schon vor dem letzten virtuellen Rennen in Montreal fest: Denn Ferrari-Ass Charles Leclerc nahm am Wochenende lieber am virtuellen 24 Stundenrennen von Le Mans teil als am simulierten Kanada-GP. Mercedes-Zögling Russell gewann dennoch mit Stil – vierter Erfolg hintereinander in der virtuellen Formel-1-Meisterschaft, er raste vom besten Startplatz unwiderstehlich zum Sieg.

Schon in der Quali hatte Russell gezeigt, wer Herr im Haus ist: Pole-Position mit 0,452 Sekunden Vorsprung auf den Thai-Briten Alex Albon (Red Bull Racing-Honda). Der Vorsprung war deshalb so gross, weil die beste Runde von Albon gestrichen werden musste, er hatte abgekürzt.

Auch im Rennen war gegen Russell kein Kraut gewachsen, der sich an der Spitze langsam, aber stetig absetzte. Russell schlug sogar vor, zum Schluss des Rennens hin langsamer zu machen, um den Fans noch ein feines Duell mit seinem langjährigen Rennrivalen zu bieten. Albon: «Nein, das will ich nicht.» Der zweite Platz des RBR-Fahrers bedeutete, dass er in der Gesamtwertung Charles Leclerc überholen konnte.

Der 22jährige George Russell nach dem Sieg: «Die ganze Serie war fabelhaft, sie hat in der rennlosen Zeit die Wettbewerbsschärfte bewahrt. Ich habe sehr viel Arbeit in diese virtuellen Rennen gesteckt, und das Ergebnis darf sich sehen lassen.»

Hinter Albon wurde der früherer GP-Pilot Esteban Gutiérrez Dritter, gefolgt vom jungen Brasilianer Caio Collet (Renault) und YouTuber Ben Daly alias Tiametmarduk.

Beim virtuellen Heimrennen machte Nicholas Latifi Bekanntschaft mit der Mauer in der letzten Kurve, der berüchtigen «Wall of Champions», die im echten Rennen Stars wie Michael Schumacher oder Jacques Villeneuve das Rennen gekostet hat.

Wenig erfreulich endete das Rennen für den Franzosen Pierre Gasly. Nach mehreren Verstössen in Sachen Pistengrenzen musste der AlphaTauri-Fahrer aus der Wertung genommen werden.

Virtueller Kanada-GP

1. George Russell (GB), Williams
2. Alex Albon (T), Red Bull Racing
3. Esteban Gutiérrez (MEX), Mercedes
4. Caio Collet (BR), Renault
5. Ben Daly (GB), McLaren
6. Guanyu Zhou (RCH), Renault
7. Nicholas Latifi (CAN), Williams
8. Callum Ilott (GB), Ferrari
9. Anthony Davidson (GB), Mercedes
10. David Schumacher (D), Racing Point

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 27.11., 19:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 27.11., 20:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 20:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 20:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 20:45, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 20:45, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 20:55, Motorvision TV
    Andros E-Trophy
  • Fr. 27.11., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 21:45, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
» zum TV-Programm
6DE