Fünf Hersteller beim FIA GT World Cup mit dabei

Von Oliver Müller
FIA GT World Cup
Sie sind berühmt und berüchtigt: Die engen Leitplanken-Kanäle von Macau

Sie sind berühmt und berüchtigt: Die engen Leitplanken-Kanäle von Macau

Vom 19.-22. November findet in Macau erstmals der FIA GT World Cup statt. Dafür haben sich Aston Martin, Audi, McLaren, Mercedes-Benz und Porsche als Teilnehmer eingeschrieben. Weitere Einzelnennungen sind möglich.

Heute hat der Motorsport-Weltverband FIA die Hersteller bekannt gegeben, die beim FIA GT World Cup teilnehmen werden. Bei dem neuen Event handelt es sich um eine Art Weltfinale für GT3-Teams und Fahrzeuge. Steigen wird das Ganze vom 19.-22. November im südchinesischen Spielerparadies Macau. Die fünf teilnehmenden Hersteller sind: Aston Martin, Audi, McLaren, Mercedes-Benz und Porsche. Alle Hersteller dürfen drei Wagen ins Rennen schicken, die jedoch von privaten Teams betreut werden müssen. Vollständige Werkseinsätze sind somit ausgeschlossen.

Neben dem Fahrertitel fahren die fünf teilnehmenden Autobauer dann den 'FIA GT World Cup for Manufacturers' aus, also eine Art Herstellerwertung für GT3. Die beiden bestplatzieren Fahrzeuge eines jedes Herstellers sind dafür punktberechtigt. «Wir sind sehr zufrieden, Entries von fünf der bekanntesten Rennfahrzeughersteller für das erste Event erhalten zu haben», freut sich Christian Schacht, der Präsident der FIA-GT-Kommission. «Für Aston Martin, Audi, McLaren, Mercedes und Porsche, bietet der FIA GT World Cup eine grossartige Gelegenheit, um ihre Autos auf grosser Bühne im Herzen des wachsenden asiatischen Marktes präsentieren zu können», so Schacht weiter.

Als nächstes müssen die Hersteller bei der FIA die Teams und Fahrer registrierten, die sie in Macau vertreten sollen. Dafür haben sie bis zum 25. September Zeit. Die finale Teilnehmerliste wird dann am 07. Oktober verkündet. Im GT-Sport besonders: Pro Fahrzeug wird nur ein Pilot hinter dem Steuer sitzen.

Als die FIA im Juli die Ausschreibung für den World Cup herausgab, war die Intention eigentlich sieben Hersteller zuzulassen. So wie es scheint, haben sich aber nur fünf dafür nachhaltig interessiert. Dennoch werden in Macau mehr als 15 Fahrzeuge am Start stehen. Denn: Es können sich bis zu 13 weitere Fahrzeuge/Teams bei der FIA um einen Platz bewerben. Diese werden dann anhand eines Selektionsprozesses ausgewählt. Dabei ist es unerheblich welches homologierte GT3-Auto die Interessenten einsetzen möchten. Insgesamt werden somit also bis zu 28 GT-Renner um den FIA GT World Cup streiten.

Das ist das vorgesehene Format in Macau:

Donnerstag: Erstes freies Training
Freitag: Zweites freies Training und Qualifikation
Samstag: Qualifikationsrennen
Sonntag: Hauptrennen

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Videos

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 01.06., 12:15, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Mo. 01.06., 12:45, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Mo. 01.06., 12:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1978 Austria Wien - Dynamo Moskau
Mo. 01.06., 14:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Mo. 01.06., 15:25, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mo. 01.06., 15:50, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mo. 01.06., 16:15, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mo. 01.06., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
Mo. 01.06., 18:20, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 01.06., 18:50, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
» zum TV-Programm