Hirakawa fährt ab 2022 das Hypercar von Toyota in WEC

Von Oliver Müller
Neuer Hypercar-Pilot für Toyota: Ryo Hirakawa

Neuer Hypercar-Pilot für Toyota: Ryo Hirakawa

Erwartungsgemäß steigt Ryo Hirakawa ins Aufgebot von Toyota in der Sportwagen-WM (FIA WEC) auf. Kamui Kobayashi und Kazuki Nakajima erhalten zudem Aufgaben im Management des Rennstalls aus Köln.

Neuerung im Aufgebot von Toyota im WEC-Programm: Ryo Hirakawa wurde als Pilot für das Hypercar-Projekt in der Sportwagen-WM bestätigt. Der Japaner wird sich 2022 einen GR010 Hybrid mit Sébastien Buemi und Brendon Hartley teilen. Hirakawa ersetzt somit seinen japanischen Landsmann Kazuki Nakajima, der zum Ende der Saison 2021 zurückgetreten ist.

«Ich freue mich sehr, Teil der Toyota Gazoo Racing-Familie in der WEC zu werden - und vor allem, mit Sébastien und Brendon im #8-Auto zusammenzuarbeiten. Ich habe den GR010 Hybrid bereits dreimal getestet und werde immer besser mit dem Auto vertraut. Es gibt noch viel zu lernen und ich freue mich auf den Beginn der Testfahrten vor der Saison, damit ich mich weiterentwickeln kann. Die 24 Stunden von Le Mans waren für mich in meiner Karriere ein großes Ziel. Ich habe dort bereits zweimal im LMP2 teilgenommen. Jetzt kann ich es kaum erwarten, dort ein Hypercar zu fahren und um den Sieg zu kämpfen», erklärt Hirakawa.

Für Kazuki Nakajima ist die Arbeit bei Toyota jedoch nicht beendet. Er wird in die Nähe von Toyota Gazoo Racing Europe in Köln ziehen und dort die Stelle des stellvertretenden Vorsitzenden einnehmen. «Ich freue mich sehr, meine Reise mit Toyota Gazoo Racing zusammen mit meinen Kollegen im WEC-Team fortzusetzen, das sich für mich wie eine Familie anfühlt. Es ist eine große Verantwortung und ich bin Präsident Akio Toyoda, GR Präsident Sato und Toyota Gazoo Racing sehr dankbar, dass sie diese Position geschaffen haben. Ich muss mich auf meine neue Rolle innerhalb der TGR-E einstellen, habe aber bereits ein tolles Verhältnis zu vielen Kollegen in Köln und freue mich auf den Start», so Nakajima.

Auch in Bezug auf Kamui Kobayashi gibt es Neuerungen. Er wird weiterhin im Hypercar unterwegs sein und sich auch 2022 wieder das Cockpit mit Mike Conway und José María López teilen. Darüber hinaus wird er zum Teamchef von Toyota Gazoo Ring in der WEC befördert. Somit hat er am Rennwochenende ab sofort eine Doppelaufgabe.

«Ich werde alles geben, um in meiner neuen Rolle erfolgreich zu sein, die eine große Herausforderung und eine große Chance ist», meint Kobayashi. «Ich freue mich darauf, als Fahrer und Teamchef um die Weltmeisterschaft zu kämpfen. Ich werde meine ganze Erfahrung als Rennfahrer in meinen neuen Job einbringen und weiß, dass ich ein fantastisches Team habe, das mich bei meiner Mission unterstützt.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 19.08., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 19.08., 16:15, Motorvision TV
    Motorheads
  • Fr.. 19.08., 16:45, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 19.08., 17:15, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique 2022
  • Fr.. 19.08., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 19.08., 18:45, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 19.08., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 19.08., 19:15, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 19.08., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 19.08., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
7AT