3. Barcelona-Tag, 16h: Formel 1 auf Rekord-Kurs

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1

Die neuen Regeln sorgen in der Formel 1 für flotte Rundenzeiten: Bereits am dritten Tag hat Valtteri Bottas die 1:20er-Marke geknackt. Die Barcelona-Rekordtestzeit, die Felipe Massa 2008 im Ferrari fuhr, steht aber noch.

Mit einem Ritt durchs Kies verabschiedete sich Lance Stroll am dritten Barcelona-Testtag in die Mittagspause. Der Williams-Aufsteiger hatte schon am Vortag mit einem Dreher für Ärger gesorgt, weil er sich dabei den Frontflügel beschädigt hatte und keine Ersatzteile zur Hand waren. Der Teenager hatte bis zu seinem folgenschweren Fehler nur zwölf Runden gedreht.

Diesmal hatte Stroll Glück im Unglück – eine Dreiviertelstunde nachdem die Boxenampel wieder auf Grün gesprungen war, rückte der Kanadier wieder aus. Die ersten Piloten, die sich nach der Mittagspause auf der Strecke zeigten, waren Marcus Ericsson und Lewis Hamilton, die eine Viertelstunde nach dem Start der Nachmittagssession zeitgleich auf die Piste gingen, um ihre Runden zu drehen.

Letzterer durfte den Silberpfeil seines neuen Teamkollegen Valtteri Bottas übernehmen. Der Finne hatte am Vormittag mit 1:19,705 min (gefahren auf ultra-weichen Reifen) eine neue Bestmarke aufgestellt. Diese liegt deutlich unter dem offiziellen Streckenrekord, den Kimi Räikkönen 2008 im Ferrari F2008 aufgestellt hatte (1:21,670 min). Auch die Quali-Bestzeit von Rubens Barrichello (1:19,954 min im Brawn BGP001) hatte er damit unterboten. Als nächstes ist die Test-Rekordzeit von Felipe Massa (1:18,339 min) dran.

Punkt 16 Uhr wurde die rote Flagge geschwenkt, weil Sainz seinen STR12 in der vierten Kurve ins Kies setzte. Es ist bereits die dritte Unterbrechung des Tages: Am Vormittag hatte Jolyon Palmer mit einer Fahrt ins Kiesbett für eine Zwangspause gesorgt, kurz vor der Mittagspause tat es ihm Stroll gleich, der zum zweiten Mal in zwei Tagen neben die Strecke geriet.

3. Testtag Barcelona, Mittwoch, 1. März, 16 Uhr

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W08, 1:19,705 (75)
2. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF70-H, 1:19,952 (100)
3. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB13-Renault, 1:21,153 (67)

4. Jolyon Palmer (GB), Renault RS17, 1:21,396 (51)
5. Marcus Ericsson (S), Sauber C36-Ferrari, 1:21,824 (93)

6. Lance Stroll (CDN), Williams FW40-Mercedes, 1:22,351 (97)
7. Fernando Alonso (E), McLaren MCL32-Honda, 1:22,598 (48)
8. Romain Grosjean (F), Haas VF-17-Ferrari, 1:22,884 (37)
9. Nico Hülkenberg (D), Renault RS17, 1:23,137 (32)
10. Carlos Sainz (E), Toro Rosso STR12-Renault, 1:23,540 (31)
11. Alfonso Celis Jr. (MEX), Force India VJM10-Mercedes, 1:23,781 (43)

12. Daniil Kvyat (RUS), Toro Rosso STR12-Renault, 1:23,952 (31)

13. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W08, 1:24,821 (49)

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 11.07., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 11.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
Sa. 11.07., 19:00, Sky Sport 2
Formel 2
Sa. 11.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 11.07., 19:30, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis der Steiermark
Sa. 11.07., 19:30, Sport1
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup, Magazin
Sa. 11.07., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 11.07., 20:50, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 11.07., 21:45, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Sa. 11.07., 22:10, Motorvision TV
Tour European Rally
» zum TV-Programm
19