Deutsche Fahrer in der Formel 1: Keine Übermacht mehr

Von Mathias Brunner
Formel 1

​SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Sollte Pascal Wehrlein für Melbourne nicht einsatzfähig sein, stünden in Australien nur zwei Deutsche am Start. Wann passierte das letztmals?

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will René Albert aus Colmar wissen: «Pascal Wehrlein musste doch den ersten Barcelona-Test auslassen. Da Nico Rosberg ja nicht mehr fährt, ist mir die Frage eingefallen – ohne ihn und Wehrlein stünden in Australien nur noch Sebastian Vettel und Nico Hülkenberg als Vertreter Deutschlands am Start. Wann hatte Deutschland letztmals weniger als drei Stammfahrer in der Formel-1-WM? Und wenn wir gleich dabei sind: Stimmt es, dass Michael Schumacher in jedem seiner Formel-1-Jahre der erfolgreichste Deutsche war?»

Beginnen wir hinten: Nein, Schumi war nicht in jedem seiner Einsatzjahre automatisch der erfolgreichste Deutsche. Während seiner zweiten Karriere bei Mercedes wurde er drei Mal in Folge von Nico Rosberg geschlagen. 1997 wurde er von der FIA aus der Wertung geworfen – wegen der Kollision mit Jacques Villeneuve beim WM-Finale. 1999 verpasste er wegen des Beinbruchs von Silverstone einen Teil der Saison.

Zur ersten Frage: Letztmals weniger als drei deutsche Stammfahrer, das gab es 2005 beim USA-GP, als Ralf Schumacher nach dem ersten Training bei Toyota durch Ricardo Zonta ersetzt werden musste. 1996, also vor mehr als zwanzig Jahren, waren Heinz-Harald Frentzen und Michael Schumacher die einzigen beiden deutschen Piloten in der Formel-1-WM.

Wir haben eine kleine Übersicht zusammengestellt, aus welcher Sie auch die WM-Platzierungen der Deutschen sehen.

2016: Nico Rosberg (1.), Sebastian Vettel (4.), Nico Hülkenberg (9.), Pascal Wehrlein (19.)

2015: Nico Rosberg (2.), Sebastian Vettel (3.), Nico Hülkenberg (10.)

2014: Nico Rosberg (2.), Sebastian Vettel (5.), Nico Hülkenberg (9.), Adrian Sutil (18.), André Lotterer (24.)

2013: Sebastian Vettel (1.), Nico Rosberg (6.), Nico Hülkenberg (10.), Adrian Sutil (13.)

2012: Sebastian Vettel (1.), Nico Rosberg (9.), Nico Hülkenberg (11.), Michael Schumacher (13.), Timo Glock (20.)

2011: Sebastian Vettel (1.), Nico Rosberg (7.), Michael Schumacher (8.), Adrian Sutil (9.), Nick Heidfeld (11.), Timo Glock (25.)

2010: Sebastian Vettel (1.), Nico Rosberg (7.), Michael Schumacher (9.), Adrian Sutil (11.), Nico Hülkenberg (14.), Nick Heidfeld (18.), Timo Glock (25.)

2009: Sebastian Vettel (2.), Nico Rosberg (7.), Timo Glock (10.), Nick Heidfeld (13.), Adrian Sutil (17.)

2008: Nick Heidfeld (6.), Sebastian Vettel (8.), Timo Glock (10.), Nico Rosberg (13.), Adrian Sutil (20.)

2007: Nick Heidfeld (5.), Nico Rosberg (9.), Sebastian Vettel (14.), Ralf Schumacher (16.), Adrian Sutil (19.), Markus Winkelhock (26.)

2006: Michael Schumacher (2.), Nick Heidfeld (9.), Ralf Schumacher (10.), Nico Rosberg (17.),

2005: Michael Schumacher (3.), Ralf Schumacher (6.), Nick Heidfeld (11.)

2004: Michael Schumacher (1.), Ralf Schumacher (9.), Nick Heidfeld (18.), Timo Glock (19.)

2003: Michael Schumacher (1.), Ralf Schumacher (5.), Heinz-Harald Frentzen (11.), Nick Heidfeld (14.),

2002: Michael Schumacher (1.), Ralf Schumacher (4.), Nick Heidfeld (10.), Heinz-Harald Frentzen (18.)

2001: Michael Schumacher (1.), Ralf Schumacher (4.), Nick Heidfeld (8.), Heinz-Harald Frentzen (13.)

2000: Michael Schumacher (1.), Ralf Schumacher (5.), Heinz-Harald Frentzen (9.), Nick Heidfeld (20.)

1999: Heinz-Harald Frentzen (3.), Michael Schumacher (5.), Ralf Schumacher (6.),

1998: Michael Schumacher (2.), Heinz-Harald Frentzen (7.), Ralf Schumacher (10.)

1997: Heinz-Harald Frentzen (2.), Ralf Schumacher (11.), Michael Schumacher (disqualifiziert)

1996: Michael Schumacher (3.), Heinz-Harald Frentzen (12.)

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 18:20, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 31.05., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 19:10, Das Erste
Sportschau
So. 31.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 31.05., 21:10, Motorvision TV
Goodwood Festival of Speed 2019
So. 31.05., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 31.05., 21:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Kanada
So. 31.05., 21:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
So. 31.05., 22:50, SWR Fernsehen
sportarena extra
So. 31.05., 23:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball Europacup der Cupsieger 1985 Rapid Wien - Dynamo Dresden
» zum TV-Programm