Barcelona, 13h: Sebastian Vettel mit Rundenrekord

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Sebastian Vettel ist bei seinem letzten Testeinsatz flott unterwegs

Sebastian Vettel ist bei seinem letzten Testeinsatz flott unterwegs

Am siebten Barcelona-Testtag führt Ferrari-Star Sebastian Vettel die Zeitenliste zur Halbzeit an. Der vierfache Champion ist der Erste, der die 1:18er-Grenze knackte – und er stellte einen inoffiziellen Rundenrekord auf.

Der vorletzte Barcelona-Testtag bietet gleich für mehrere GP-Stars die letzte Chance, vor dem Saisonstart in Melbourne Erfahrungskilometer in ihren neuen Rennern zu sammeln. Zu jener Gruppe gehört auch Sebastian Vettel, der gleich zu Beginn des Testtages seine Arbeit aufnahm. Aus gutem Grund: Ferrari verkündete auf Twitter, dass der vierfache Champion bei seinem letzten Vorsaison-Testeinsatz ein Mammut-Programm absolvieren muss.

Der Deutsche rückte zu Beginn auf der weichen Mischung aus und drehte einige Runden im 1:20er-Bereich. Danach absolvierte er einige längere Ausfahrten auf den weichen Reifen, bevor er gegen 11.30 Uhr auf die superweichen Gummis wechselte und sich folglich an die Spitze setzte. Mit 1:18,666 min war er der dritte Pilot, der es unter die 1:19er-Grenze schaffte.

Das reichte dem ehrgeizigen Heppenheimer aber noch nicht: Kurze Zeit später blieb die Stoppuhr bei 1:18,079 min stehen, als der rote Renner die Start-Ziel-Linie kreuzte. Damit war Vettel nur noch 32 Tausendstel von der Vortagesbestzeit entfernt, die Red Bull Racing-Ass Daniel Ricciardo in den frischen Barcelona-Asphalt gebrannt hatte.

Vettel gab weiter Gas und knapp eine halbe Stunde vor der Mittagspause knackte er die 1:18er-Grenze. Erst schaffte er die 4,655 km lange Piste in 1:17,913 min, dann verbesserte er sich auf 1:17,644 min. Eine Viertelstunde vor dem Ende der Morgen-Session legte er mit 1:17,297 min nach und schliesslich schaffte er es sogar in 1:17,182 min um den Barcelona-Kurs.

Während Vettel mit dem inoffiziellen Rundenrekord für Aufregung im Pressesaal von Barcelona sorgte, spulte Mercedes-Star Valtteri Bottas eine Rennsimulation ab. Da er diese auf den mittelharten Reifen absolvierte, fielen seine Rundenzeiten entsprechend aus. Der Finne absolvierte drei Stints und reihte sich am Ende auf dem siebten Platz des Zeitenmonitors ein. Mit 1:19,532 min war er mehr als 2,3 sec langsamer als der Spitzenreiter in Rot unterwegs.

Auch Max Verstappen verzichtete auf eine prestigeträchtige Zeitenjagd und konzentrierte sich vorerst auf die Arbeit mit der weichen Reifenmischung. Der Niederländer war mit 1:19,842 min der Langsamste im Feld.

Barcelona-Test, Tag 7 (Donnerstag), 13h

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:17,182 (84) Hyperweich
2. Kevin Magnussen (DK) Haas VF-18-Ferrari, 1:18,360 (76) Superweich
3. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:18,675 (79) Hyperweich
4. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:18,758 (67) Hyperweich
5. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:18,855 (48) Hyperweich
6. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:19,244 (72) Hyperweich
7. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,532 (97) Mittelhart
8. Robert Kubica (PL), Williams FW41-Mercedes, 1:19,629 (73) Superweich
9. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:19,634 (71) Hyperweich
10. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:19,842 (77) Weich

Barcelona-Test, Tag 6 (Mittwoch)

1. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:18,047 (165) Hyperweich
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:18,400 (90) ultraweich
3. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:18,560 (85) ultraweich
4. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:19,541 (66) Weich
5. Brendon Hartley (NZ), Toro Rosso STR13-Honda, 1:19,823 (119) Hyperweich
6. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 1:19,856 (57) Hyperweich
7. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:20,042 (88) Mittelhart
8. Romain Grosjean (F), Haas VF-18-Ferrari, 1:20,237 (78) Weich
9. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF71H, 1:20,242 (49) Superweich
10. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:20,349 (63) Weich
11. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:20,758 (102) Superweich
12. Esteban Ocon (F), Force India VJM11-Mercedes, 1:20,805 (130) Weich
13. Charles Leclerc (MC), Sauber C37-Ferrari, 1:20,918 (160) Superweich
14. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:22,350 (80) Weich

Barcelona-Test, Tag 5 (Dienstag)

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:20,396 (170) Mittelhart
2. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:20,596 (86) Weich
3. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,649 (129) Mittelhart
4. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:20,808 (90) Weich
5. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:20,973 (54) Weich
6. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-18-Ferrari, 1:21,298 (95) Weich
7. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:21,432 (48) Mittelhart
8. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:21,455 (91) Weich
9. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:21,588 (42) Weich
10. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,643 (93) Weich
11. Marcus Ericsson (S), Sauber C37-Ferrari, 1:21,706 (120) Superweich
12. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:21,946 (38) Superweich
13. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:22,937 (85) Hyperweich

Barcelona-Test, kombinierte Zeitenliste (1. Woche)

1. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,333 (Do) Mittelhart
2. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF71H, 1:19,673 (Di) Weich
3. Stoffel Vandoorne (B), McLaren MCL33-Renault, 1:19,854 (Do) Hyperweich
4. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W09 EQ Power+, 1:19,976 (Di) Mittelhart
5. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,179 (Mo) Mittelhart
6. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-18-Ferrari, 1:20,317 (Do) Superweich
7. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB14-TAG Heuer, 1:20,326 (Di) Mittelhart
8. Kimi Räikkönen (FIN), Ferrari SF71H, 1:20,506 (Mo) Weich
9. Nico Hülkenberg (D), Renault R.S.18, 1:20,547 (Mo) Weich
10. Fernando Alonso (E), McLaren MCL33-Renault, 1:20,929 (Do) Superweich
11. Carlos Sainz (E), Renault R.S.18, 1:20,940 (Do) Mittelhart
12. Lance Stroll (CDN), Williams FW41-Mercedes, 1:21,142 (Do) Weich
13. Pierre Gasly (F), Toro Rosso STR13-Honda, 1:21,318 (Di) Weich
14. Robert Kubica (PL), Williams FW41-Mercedes, 1:21,495 (Di) Weich
15. Sergey Sirotkin (RUS), Williams FW41-Mercedes, 1:21,822 (Di) Weich
16. Esteban Ocon (F), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,841 (Di) Weich
17. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM11-Mercedes, 1:21,973 (Do) Weich

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 09.08., 11:05, Sky Sport HD
Formel 2
So. 09.08., 11:05, Sky Sport 1
Formel 2
So. 09.08., 11:05, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
So. 09.08., 11:15, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
So. 09.08., 12:00, ServusTV
MotoGP - Monster Energy Grand Prix von Tschechien
So. 09.08., 12:00, ServusTV Österreich
MotoGP - Monster Energy Grand Prix von Tschechien
So. 09.08., 12:00, Eurosport 2
Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
So. 09.08., 12:00, Eurosport
Superbike: Weltmeisterschaft
So. 09.08., 12:05, Schweiz 2
Motorrad - GP Tschechien Moto2
So. 09.08., 12:10, Motorvision TV
Andros Trophy
» zum TV-Programm
18