Ross Brawn: «Das würde Formel-1-Fans vertreiben»

Von Adam Cooper
Formel 1
Ross Brawn

Ross Brawn

​Formel-1-Sportchef Ross Brawn gibt den Grand-Prix-Anhängern sein Wort: Wenn das Reglement 2021 eingeführt wird, dann wird es keinen Schnickschnack geben, welcher die Fans vergrault.

Der frühere Renault-Teamchef Flavio Briatore hat einmal angeregt: «Wenn wir wirklich aufregende Grands Prix erleben wollen, dann gibt es dazu ein ganz einfaches Mittel – lasst uns die Startaufstellung umdrehen, der schnellste Mann sollte von hinten losfahren müssen.» Daraufhin drehte sich den wahren Formel-1-Fans der Magen um, denn ein solcher Kniff ist ihnen viel zu künstlich, das hat doch nichts mehr mit der DNA der Formel 1 zu tun. Das findet auch Formel-1-Sportchef Ross Brawn. Der Engländer gibt den Grand-Prix-Anhängern sein Wort, dass es beim F1-Reglement des Jahres 2021 solchen Schnickschnack nicht geben wird.

Brawn will den Fans besseren Sport bieten, mit einem leistungsmässig dicht beisammen liegenden Startfeld. Aber um das Spektakel zu bereichern, ist ihm nicht jedes Mittel Recht. «Ich bin der Überzeugung, dass die Fans eine Veränderung begrüssen, wenn sie den Sport verbessert. Aber sie sind gegen Neuheiten, wenn sie der Ansicht sind, dass sie aus den falschen Gründen eingeführt werden. Ich vertrete die Überzeugung, dass wir gewisse Eckpfeiler nicht umstürzen dürfen – die Art und Weise, wie ein Grand Prix abgewickelt wird, etwa die Länge der Rennen.»

«So etwas wie die Reihenfolge im Feld umzudrehen, das ist nicht Formel 1. Wir wollen nicht auf solche Mätzchen zurückgreifen. Wir wollen die Show verbessern, aber das soll mit Integrität passieren, nicht mit Schnickschnack. Ich glaube, solch künstliche Eingriffe würden die Fans vergraulen.»

«Wir führen laufend Fan-Befragungen durch, und wir lernen ständig dazu, was die GP-Anhänger sich wünschen. Einen Punkt für den Mann mit der besten Rennrunde einzuführen, das geht beispielsweise auf eine Fan-Befragung zurück. Es ist uns wichtig zu erfahren, was die Fans wollen und was eben nicht. Wir wollen sicherstellen, dass Änderungen in die richtige Richtung gehen.»

«Die Autos 2021 werden markant anders aussehen. Ich kann mir vorstellen, dass es Renn-Fans geben wird, welche das Aussehen der neuen Autos nicht mögen. Aber ich glaube, dass die meisten Fans sie lieben werden. Alles ist den Zielen untergeordnet, den Sport spannender zu machen, mit Autos, die schon im Stillstand schnell aussehen. Wir gehen behutsam vor, aber wir sind der festen Überzeugung, dass wir für den Sport das Richtige tun.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 27.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 27.05., 19:35, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 27.05., 20:00, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
Mi. 27.05., 20:15, Sky Action
Final Destination 4
Mi. 27.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1982: BRD - Österreich
Mi. 27.05., 21:10, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 27.05., 22:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball EM 2004: Griechenland - Portugal
Mi. 27.05., 22:15, Motorvision TV
Super Cars
Mi. 27.05., 22:45, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Mi. 27.05., 22:59, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm