Formel 1

Lewis Hamilton, Mercedes: «Beklagt euch nicht gleich»

Von - 02.07.2019 12:42

Formel-1-WM-Leader Lewis Hamilton mahnt nach dem spannenden GP auf dem Red Bull Ring, den Sport nicht nur aufgrund eines einzelnen Rennens zu beurteilen und erklärt: «Der Sport ist heutzutage sehr komplex.»

Nachdem sich die Spannung im achten Saisonlauf auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet in Spannung gehalten hatte, war die Empörung über die moderne Formel 1 und ihre langweiligen Rennen gross. Auch WM-Leader Lewis Hamilton beteiligte sich an der Kritik am Sport und forderte ein Mitspracherecht der Fahrer bei der Gestaltung der Zukunft der Formel 1 – was den GP-Stars auch umgehend gewährt wurde.

Die Klagen über die modernen Formel-1-Renner und ihre aerodynamischen Eigenheiten, die enge Verfolgungsjagden fast unmöglich machen, verstummten aber eine Woche später, denn auf dem kurzen, knackigen Red Bull Ring bekamen die GP-Besucher wieder packende Zweikämpfe und ein überragendes Spitzenduell zu sehen.

Das freut nicht nur den einfachen GP-Fan, auch Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton, der mit Motor-Problemen zu kämpfen hatte und sich deshalb mit dem fünften Platz begnügen musste, erklärte nach der Zieldurchfahrt: «Ihr Jungs habt nun schon so lange um gutes Racing gebettelt und diesmal habt ihr es bekommen. Letztlich zeigt dieses Rennen meiner Ansicht nach, dass man nicht einfach einen WM-Lauf herausnehmen und sich beschweren kann, und es scheint, dass es genau so passiert ist.»

«Ein Wochenende läuft mal nicht so gut und jeder beklagt sich, dass die Rennen langweilig sind. Und dann kommt ein Rennen wie der Österreich-GP und alle sagen, wie spannend es doch ist. Nächstes Mal ist es dann wieder langweilig. Entscheidet und entspannt euch einfach», fügte der fünffache Weltmeister gelassen an. Er weiss: «Der Sport ist heutzutage sehr komplex geworden, sehr technisch.»

Und Hamilton betonte zum Schluss auch: «Hätten wir auf dem Red Bull Ring nicht die Probleme mit der Temperatur des Motors gehabt, dann wären wir auch vorne dabei gewesen. Wir hatten die Reifen dazu und auch das nötige Tempo, ich hätte also vorne mitkämpfen können. Doch leider waren wir diesmal nicht in der Lage, ein Wörtchen mitzureden.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 29.01., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mi. 29.01., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 29.01., 19:00, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Mi. 29.01., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 29.01., 21:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mi. 29.01., 21:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 29.01., 22:15, Motorvision TV
Dream Dakar
Mi. 29.01., 22:40, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 29.01., 22:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 29.01., 23:05, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
» zum TV-Programm