Sebastian Vettel: «Das ist kein Kindergarten»

Von Agnes Carlier
Formel 1
Sebastian Vettel

Sebastian Vettel

Ferrari-Star Sebastian Vettel blickt in seiner Presserunde in Ungarn noch einmal auf seine Hockenheim-Aufholjagd zurück und erklärt: «Es war klar, dass es wichtig ist, im Rennen zu bleiben.»

Für Sebastian Vettel endete das Heimspiel in Hockenheim besser als erwartet: Der vierfache Weltmeister nutzte die schwierigen Bedingungen für eine fulminante Aufholjagd, die er unternehmen musste, weil er im Qualifying aufgrund technischer Probleme keine gezeitete Runde hatte drehen können. Deshalb musste Vettel vom letzten Startplatz losfahren – was ihn nicht davon abhielt, bis zum Schluss nach vorne zu stürmen und sich den zweiten Platz zu schnappen. Am Ende kam er knapp sieben Sekunden nach Sieger Max Verstappen über die Ziellinie.

«Natürlich versuchen wir, den Schwung mitzunehmen. Für uns war es ein verrücktes Rennen. Ich startete als Letzter und hatte deshalb nichts zu verlieren. Trotzdem war es natürlich klar, dass es wichtig war, im Rennen zu bleiben. Der Weg vom letzten Platz bis zur zweiten Position ist lang, entsprechend glücklich sind wir mit dem Ergebnis», fasste der Deutsche zusammen, mahnte aber auch: «Mit dem Wochenende können wir nicht ganz glücklich sein, denn wir hatten diese Probleme im Qualifying, das war also kein perfektes Wochenende für uns.»

«Das Rennen war aber sehr unterhaltsam und ich habe es auch sehr genossen, nach vorne zu kommen», fügte der vierfache Weltmeister an. «Aber wie gesagt, wir sind noch nicht da, wo wir sein wollen.» Der Heppenheimer weiss: «Es wäre natürlich super, wenn wir mit einem guten Schwung in die Sommerpause gehen, aber das hier ist auch kein Kindergarten, wir müssen hart arbeiten und uns das verdienen.»

Mit Blick auf die bisherige Saison erklärte er auch: «Das Ziel ist natürlich, ganz vorne zu sein, und das ganze Team gibt wie auch ich viel Gas, um dieses Projekt zum Erfolg zu führen. Wir müssen sicherstellen, dass wir schneller als der Rest sind, was derzeit offensichtlich nicht der Fall ist. Die Anderen sind den grössten Teil der Saison schneller als wir, deshalb können wir mit dem bisherigen Saisonverlauf auch nicht zufrieden sein. Wir sind weit von unseren Zielen entfernt, das war nicht die erste Saisonhälfte, die wir uns gewünscht hatten.»

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm