Max Verstappen: Bis zum Ende bei Red Bull Racing?

Von Otto Zuber
Max Verstappen: Happy mit Red Bull Racing

Max Verstappen: Happy mit Red Bull Racing

Seinen Vertrag mit Red Bull Racing hat Max Verstappen bereits zum Start des Jahres vorzeitig bis 2023 verlängert. Geht es nach dem Niederländer, wird er auch darüber hinaus für den Rennstall aus Milton Keynes Gas geben.

Max Verstappen und Red Bull Racing – diese Paarung funktionierte von Anfang an. Kaum war der junge Hoffnungsträger nach nur 23 GP-Einsätzen mit Toro Rosso (heute AlphaTauri) beim Rennstall aus Milton Keynes an Bord, schon knallten die Champagner-Korken. Verstappen gewann 2016 in Barcelona gleich sein erstes Rennen für die A-Mannschaft von Red Bull, sechs weitere Podestplätze folgten im Verlauf der restlichen Saison.

Der Niederländer triumphierte seitdem sieben weitere Male, und er stand insgesamt 31 Mal auf dem Podest. Kein Wunder also, hat er seinen Vertrag mit den WM-Dritten der letzten drei Jahre vorzeitig verlängert. Dass er sich gleich bis 2023 verpflichtet hat, überraschte dennoch viele. Verstappen selbst betont hingegen, dass er keine Absicht habe, seinem aktuellen Brötchengeber jemals den Rücken zu kehren.

Im Instagram-Gespräch mit Radio 538-DJ Wietze de Jager betont der 22-Jährige: «Klar will ich bei Red Bull bleiben und ich habe auch nicht die Absicht, irgendwann einmal von Bord zu gehen.» Will heissen: Verstappen bleibt Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner noch lange erhalten. Denn der achtfache GP-Sieger will noch lange weitermachen.

«Wenn ich auf meinen Körper acht gebe, kann ich weiterfahren, bis ich 40 Jahre alt bin», erklärt der WM-Dritte des Vorjahres selbstbewusst. Trotz seines jungen Alters gehört Max Verstappen bereits zu den Routiniers im Formel-1-Feld, denn 2019 war bereits seine fünfte Saison in der Königsklasse. 102 GP-Einsätze hat er bereits bestritten, 79 davon für das Red Bull Racing Team.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 23.05., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 23.05., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 23.05., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mo.. 23.05., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
4AT