Charles Leclerc: Lust auf 24h-Rennen in Le Mans

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Der Renner von Charles Leclerc und Antonio Giovinazzi landete auf dem Kopf

Der Renner von Charles Leclerc und Antonio Giovinazzi landete auf dem Kopf

Obwohl Charles Leclercs Einsatz bei den virtuellen 24h von Le Mans nicht reibungslos verlief, hat die Teilnahme beim Ferrari-Talent die Lust auf einen echten Renneinsatz beim Langstrecken-Klassiker geweckt.

Da der echte Langstrecken-Klassiker von Le Mans wegen der Coronakrise auf später verschoben werden musste, wurde an diesem Wochenende eine virtuelle Ausgabe des 24h-Rennens ausgetragen – mit reger Beteiligung aus der Formel 1. Mit dabei waren unter anderen Ferrari-Talent Charles Leclerc und Red Bull Racing-Ass Max Verstappen.

Leclerc trat zusammen mit Alfa Romeo-Pilot und Ferrari-Zögling Antonio Giovinazzi sowie den Sim-Racing-Profis Enzo Bonito und David Tonizza im virtuellen Ferrari 488 GTE an – und kämpfte mit technischen Problemen, die sogar dafür sorgten, dass das Auto des Quartetts plötzlich kopfüber auf der Piste zu sehen war. «Ich weiss nicht, ob ich lachen oder weinen soll», twitterte Leclerc daraufhin.

Trotz aller Sorgen und des Ärgers darüber hat der Langstrecken-Einsatz im heimischen Simulator beim 22-Jährigen aus Monte Carlo die Lust auf mehr geweckt, wie er hinterher berichtete. «Danke, dass ihr mich die ganzen 24h hindurch begleitet habt», erklärte Leclerc auf Twitter. «Die Positionskämpfe in den ersten acht oder neun Stunden haben sehr viel Spass gemacht, aber nach dem Server-Problem, das wir hatten, ging es mehr darum, das Rennen zu beenden. Trotzdem war es ein Vergnügen und nun will ich die echten 24h von Le Mans bestreiten.»

Eine bittere Pille musste auch Verstappen schlucken. Der Niederländer trat zusammen mit Lando Norris in einem Auto des Team Redline an und das Duo führte das Feld auch nach zehn Stunden an. Doch auch sie kämpften mit technischen Problemen, die schliesslich zum vorzeitigen Aus führten. Erst eine späte rote Flagge erlaubte es dem Team, wieder ins Rennen einzusteigen, doch die Gewinnchancen waren natürlich hin.

«Manche Dinge können wir nicht kontrollieren, wir haben unser Bestes gegeben, aber manchmal klappt es einfach nicht. Vielleicht schlagen wir im nächsten Jahr zurück», erklärte Norris, und Verstappen doppelte nach: «Leider konnten wir heute nicht kontrollieren, was uns Wiederfahren ist. Wie auch immer, ein dickes Dankeschön an alle meine Teamkollegen und an die Ingenieure, die hinter den Kulissen gearbeitet haben.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 10.05., 21:50, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • Mo.. 10.05., 22:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Spanien 2021: Die Analyse, Highlights aus Barcelona
  • Mo.. 10.05., 22:35, Motorvision TV
    Bike World 2021
  • Mo.. 10.05., 22:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo.. 10.05., 23:30, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di.. 11.05., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2010 Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di.. 11.05., 00:20, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Di.. 11.05., 01:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 11.05., 01:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Di.. 11.05., 02:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Spanien 2021: Die Analyse, Highlights aus Barcelona
» zum TV-Programm
3DE