Vettel-Kritik am SF1000: Das steckt im Ferrari

Von Andreas Reiners
Formel 1
Sebastian Vettel und Carlos Sainz kurz vor der Kollision

Sebastian Vettel und Carlos Sainz kurz vor der Kollision

Nach einem Dreher fährt Sebastian Vettel nur auf Platz zehn. Der Deutsche stellt klar: Mit dem Ferrari ist aktuell nicht viel zu holen.

Sebastian Vettel hatte den Schuldigen sehr schnell ausgemacht: Es lag vor allem am Ferrari, dass er sich beim Saisonauftakt der Formel 1 in Spielberg in der entscheidenden Szene in Runde 31 gedreht hatte. «Ich bin froh, dass ich mich nur einmal gedreht habe», sagte er und gab sich keine Mühe, Kritik an seinem aktuellen Arbeitgeber zurückzuhalten: «Ich hatte unheimlich Mühe, das Auto auf der Strecke zu halten.»

In Kurve drei hatte Vettel – so die Ironie der Geschichte - seinen Ferrari-Nachfolger Carlos Sainz im McLaren auf der Innenseite attackiert, dabei kam es zur Berührung und Vettel drehte sich. Platz acht war weg, der Deutsche fiel ans Ende des Feldes zurück.

«Es war sehr schwierig und wurde eng. Ich war am Limit, weil ich einfach so nah wie möglich dran sein wollte und verlor das Heck. Aber das ist heute ehrlicherweise ein paar Mal passiert», sagte Vettel.

Es sei mit Sicherheit nicht das Auto gewesen, das er am Freitag gehabt habe: «Ich weiß nicht wieso, wir müssen schauen, woran es liegt. Wir haben versucht, etwas zu finden, aber es schien alles in Ordnung. Das Rennen war eine Bestätigung, dass die Richtung nicht stimmt», sagte er: «Ich glaube, ich war heute in der letzten Runde so schnell wie am Freitag in der ersten Runde mit vollem Tank. Das kann irgendwo nicht ganz stimmen», so der 33-Jährige, dessen Vertrag bei Ferrari nach dieser Saison ausläuft und nicht verlängert wird.

Passend zum für ihn enttäuschenden Rennen gab es kurz vorher eine offizielle Mercedes-Absage von Daimler-Chef Ola Källenius.

Die chaotische Schlussphase mit einigen Ausfällen spülte Vettel noch in die Punkte, er wurde Zehnter. Für Vettel ist aber klar: Mit der Spitze könne er momentan «nicht viel mitreden.»

Was ist stattdessen drin, was steckt im Ferrari? «Unter normalen Umständen ist der fünfte, sechste, siebte Platz das, was in uns steckt.»

Das mag sein. Wie sein Teamkollege Charles Leclerc allerdings zeigte, kann man aber mit dem Ferrari auch Zweiter werden, wenn man unter chaotischen Umständen clever agiert.


Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 20.09., 10:50, Eurosport 2
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 20.09., 11:25, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • So. 20.09., 11:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 20.09., 12:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 20.09., 12:05, Schweiz 2
    Motorrad - GP Emilia Romagna Moto2
  • So. 20.09., 12:15, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 20.09., 12:30, ORF Sport+
    LIVE FIA WEC
  • So. 20.09., 13:00, Sport1
    Motorsport Live - ADAC GT Masters Rennen
  • So. 20.09., 13:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 20.09., 13:15, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm
8DE