Spielberg: Max Verstappen trauert Podestplatz nach

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Max Verstappen

Max Verstappen

Das Heimspiel seines Red Bull Racing-Teams in Spielberg verlief für Max Verstappen frustrierend. Der Niederländer fiel nach wenigen Runden aus, weil er plötzlich keine Power mehr hatte.

Max Verstappen hatte sich vor dem ersten WM-Lauf der verspäteten Formel-1-Saison in Spielberg viel vorgenommen. Der Niederländer durfte sich kurz vor dem Start schon über den ersten Positionsgewinn freuen, da die Regelhüter beschlossen, Lewis Hamilton letztlich doch noch für die Missachtung der gelben Flaggen im Qualifying um drei Startpositionen zurückzuversetzen. Dadurch konnte Verstappen neben Pole-Setter Valtteri Bottas aus der ersten Startreihe losfahren.

Der Niederländer konnte seine Position halten, obwohl er mehrere Angriffe von Lando Norris abwehren musste, doch in der elften Rennrunde hatte er plötzlich keinen Vortrieb mehr und musste an die Box zurückschleichen. Der 22-Jährige versuchte verzweifelt, seinen Renner wieder auf Touren zu bringen, doch am Ende blieb ihm nichts anderes übrig, als ihn in der Box abzustellen.

Sichtlich frustriert kletterte Verstappen nach dem bitteren Aus aus seinem Cockpit und schilderte kurze Zeit später vor laufender Kamera: «Plötzlich hatte ich keine Power mehr und dann schaltete sich das Anti-Stall-System ein. Ich weiss nicht, was das Problem war, aber das werden wir uns nun anschauen. Natürlich ist das nicht die Art und Weise, wie du in die Saison starten willst.»

Den Sieg hatte er auf seiner kurzen Fahrt aber nie vor Augen, wie er beteuerte: «Nein, ich denke, man konnte schnell erkennen, dass Valtteri ziemlich flott unterwegs war. Ich hielt einfach mein eigenes Tempo und ich denke, es wäre ein Leichtes gewesen, aufs Podest zu fahren. Aber was willst du da machen?»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 20:15, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 04.12., 20:15, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 04.12., 20:45, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 04.12., 20:45, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 04.12., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 04.12., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 04.12., 21:20, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 04.12., 21:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 21:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 22:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
6DE