Alex Albon: «Liess Hamilton so viel Raum wie möglich»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Alex Albon

Alex Albon

Eine Kollision mit Lewis Hamilton nahm Alex Albon in Spielberg alle Hoffnungen auf ein Spitzenresultat. Der Red Bull Racing-Pilot seufzt: «Ich hatte wirklich das Gefühl, dass wir das Rennen hätten gewinnen können.»

Der Formel-1-Saisonauftakt auf dem Red Bull Ring endete nicht nur für Max Verstappen mit einer Enttäuschung, auch sein Teamkollege Alex Albon hatte beim Heimspiel des Red Bull Racing-Teams in Spielberg kein Glück. Der 24-Jährige verbrachte den grössten Teil des Rennens als erster Verfolger der beiden Mercedes-Piloten auf der dritten Position – bis ihn ein Crash mit Lewis Hamilton weit zurückwarf. Am Ende musste Albon sogar einen Ausfall hinnehmen.

Dass der sechsfache Weltmeister und Titelverteidiger als Unfallverursacher mit einer 5-sec-Strafe gebüsst wurde, weil Albon bereits an ihm vorbeigezogen war, war nur ein schwacher Trost für die Mannschaft aus Milton Keynes. Auch wenn sie Hamilton einen Podestplatz kostete. «Das bringt ihm ja nichts», winkte Teamchef Christian Horner im Sky Sports F1-Interview ab, und erklärte: «Letztlich war es eine Fehleinschätzung von Lewis und es wäre gut, wenn er sich dafür entschuldigen würde.»

Der sechsfache Weltmeister sah das etwas anders und sprach von einer sehr unglücklichen Szene, die sich sehr nach einem normalen Rennzwischenfall angefühlt habe. «Aber ich nehme jede Strafe hin, die man für angemessen erachtet, und blicke nach vorne», fügte der Mercedes-Star an.

Albon selbst seufzte: «Ja, das ist alles noch etwas frisch, deshalb muss ich aufpassen, was ich sage. Es ist, wie es ist. Ich hatte wirklich das Gefühl, dass wir das Rennen hätten gewinnen können. Natürlich hatte Mercedes ein gutes Tempo, aber die Jungs aus meinem Team haben einen super Job bei der Strategie gemacht und plötzlich ging alles auf. Natürlich ist es riskant, wenn man auf der Aussenseite überholt. Aber ich liess ihm so viel Raum wie möglich. Es lag an ihm, einen Crash zu vermeiden.» Und auf die Frage, ob er mit Hamilton über die Szene reden werde, antwortete er schnell: «Erst kühle ich mich etwas ab, dann werde ich zurückkommen.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 21.09., 10:55, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Mo. 21.09., 10:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 21.09., 11:20, SPORT1+
    Motorsport - ADAC TCR Germany
  • Mo. 21.09., 12:05, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT Masters Rennen
  • Mo. 21.09., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv
  • Mo. 21.09., 13:15, SPORT1+
    Motorsport - ADAC GT4 Germany
  • Mo. 21.09., 14:20, SPORT1+
    Motorsport - ADAC Formel 4
  • Mo. 21.09., 15:00, SPORT1+
    Motorsport - ADAC Formel 4
  • Mo. 21.09., 15:10, Das Erste
    Sturm der Liebe
  • Mo. 21.09., 15:45, SPORT1+
    Motorsport - ADAC TCR Germany
» zum TV-Programm
6DE